Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CCC und die AfD: Wie politisch darf…

Linksextremismus auf dem CCC

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: pointX 31.12.18 - 13:57

    Das Problem sind nicht die "linken" Themen, sondern die linksextremistischen, die auf dem Kongress stark zunehmen.

    Verwüstung von Ständen & Einschüchterung (mithilfe des Security-Teams) von Gruppen mit Flaggen, linksextreme Antifa-Flagge am Eingang, Gewaltaufrufe gegen Fefe.

    Da muss man eigentlich nicht mehr diskutieren, dass der CCC ein linksextremistisches Problem hat. Und da bringt es auch nichts, wenn sich die linksextremisten unter dem neuen Wort "progressive Linke" verstecken. Wenn der "offenen Liste" genau so wie die AfD nicht auch die Antifa hinzugefügt wird, ist der Rest der Unvereinbarkeitserklärung nur ein Lippenbekenntniss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.18 13:58 durch pointX.

  2. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: throgh 31.12.18 - 14:08

    Und du hast sicherlich auch entsprechende Quellen zum Nachlesen für deine Herleitungen. Also gerade bezogen auf die "Verwüstung von Ständen" und die "Einschüchterungen durch das Security-Team"! Ich würde das gerne nachlesen, um mir eine eigene Meinung bilden zu können statt jetzt einfach deiner Herleitung nur zu folgen. Danke!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  3. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: nikeee13 31.12.18 - 14:10

    Von einer konkreten Verwüstung habe ich nichts mitbekommen. Der Rest ist hier nachzulesen: https://blog.fefe.de/?ts=a2d78013

  4. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: throgh 31.12.18 - 14:19

    Hätte ich persönlich drauf ankommen lassen, aber der Hinweis vom Security-Team ist insofern dann auch berechtigt. Was aber kann der CCC bitte für die sehr weit zugezogene Spaltung der Gesellschaft? Erinnert mich daran, dass zumindest vor dem "Wir sind mal Alle doch irgendwie Mitte und neutral!"-Argumentationsirrsinn heute bereits gestern auf die weiter zunehmende Aufgliederung in Filterblasen hingewiesen worden ist. Auch dafür kann der Chaos Computer Club relativ wenig und Herr Leitner weist sogar selbst darauf hin in der Abschrift seiner Gedanken. Die Frage ist nun aber: Was kann daraus gemacht werden? Insofern ist die initial gezogene Übertreibung des "Was hätte passieren können wenn"-Szenarios durch den Threadersteller ja vielsagend.

    In einer anderen Zeit oder einer anderen Welt würden Kritiker dann eine Nachricht bei der Gruppe hinterlassen oder das gemeinsame Gespräch suchen. Vielleicht wäre auch genau das eine Möglichkeit gewesen? Einen Zettel beschriften und um das Gespräch bitten? Dann kann man sich zusammensetzen und Argumente wie auch Gedanken austauschen. Jetzt aber aus der Nachricht mehr zu machen als die Gedankennotiz von Herrn Leitner ... nun ja.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  5. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: Flyns 31.12.18 - 14:57

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einer anderen Zeit oder einer anderen Welt würden Kritiker dann eine
    > Nachricht bei der Gruppe hinterlassen oder das gemeinsame Gespräch suchen.
    > Vielleicht wäre auch genau das eine Möglichkeit gewesen? Einen Zettel
    > beschriften und um das Gespräch bitten? Dann kann man sich zusammensetzen
    > und Argumente wie auch Gedanken austauschen. Jetzt aber aus der Nachricht
    > mehr zu machen als die Gedankennotiz von Herrn Leitner ... nun ja.

    Ich habe viele Deiner Beiträge in den letzten Tagen gelesen und finde Deine idealistische, ruhige und schlichtende Art sehr angenehm. In diesem Punkt aber glaube ich, dass ich Dir widersprechen muss. Es gibt einfach Menschen - gern in den extremen Spektren (rechts / links) zu finden - mit denen man nicht diskutieren kann, da sie keine Argumente und keine logische Begründung für ihre Denkweisen und Taten erbringen können - oftmals geht es schlicht und einfach nur um das Zerstören allen Anders-seins, was nicht zur eigenen Weltanschauung passt. Solange man sich selbst dabei einreden kann, dass man im Recht sei und für "das Gute"(TM) kämpft, kann man die Moral wohl offenbar gut ausblenden.

    Ich sehe es aber wie Du, ich hätte es bei diesem konkreten Beispiel drauf ankommen lassen. Allerdings aus dem Grund, solche ekelhaften Individuen am Besten auf frischer Tat zu ertappen, bloßzustellen und dann von der Veranstaltung auszuschließen. Leider hilft das aber auch nicht wirklich gegen das Problem...

    PS: Der Eintrag von Fefe erinnert mich an die Zeit zur WM, als Deutschlandfahnen von den Autos abgerissen und zerstört wurden und man in den News lesen musste, dass das Schwenken der Deutschlandfahne nationalistisch sei...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.18 14:58 durch Flyns.

  6. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: throgh 31.12.18 - 15:03

    Klar, das sehe ich ähnlich wie du. Insofern wäre der Weg wahrscheinlcih nur unterschiedlich - meine persönliche Annahme aufgrund des von dir Geschriebenen. :)

    Wie heißt es so schön? Der Weg zur Hölle ist mit "guten Vorsätzen" gepflastert. Insofern liegt mir an dem Thema hier sehr viel, eben weil ich durchweg kritische Tendenzen sehe und lese. Nur leider geht in den letzten Stunden nunmehr der Umkehrschluss los!

    Die alleinige Feststellung "Wir wollen euch darauf hinweisen!" lässt mich ja auch nicht einfach ruhig zurück. Gerade wenn wir auch über sichere Rückzugsräume sprechen: Dann könnte man dort ja nicht einfach seine Sachen liegen lassen ohne zu befürchten, dass diese zerstört werden ... obgleich man selbst nichts Schlimmes getan hat. Aber genau deswegen würde ich versuchen das Gespräch zu suchen: Vielleicht befinden sich diese Leute in Modus "Rot sehen!" und man kann selbst dabei noch lernen, wie die Spaltung aufzuhalten ist? Im Endeffekt müssen wir miteinander reden und mir macht wirklich Angst was hier Einige schreiben, ebenso aber macht mir auch Angst wenn ich an Individuen denke, welche die Welt nur brennen sehen wollen. Nur lähmt Angst dann irgendwann auch und genau deswegen habe ich versucht ruhig, teils sarkastisch, teils länger und teils auch in widersprüchlicher Argumentation Fragen zu stellen, um eben dem Kongress auch etwas zu übermitteln sofern dort eine Presseschau getätigt wird und Artikel wie auch Kommentare gelesen werden. Dabei bin "ich" als Individuum vollkommen irrelevant ... es geht um die Kritik und die wichtigen Punkte.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  7. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: mcnesium 31.12.18 - 20:27

    Wer Rechsextremismus mit Linksextremismus gleich setzt, ist der AfD auf den Leim gegangen. Herzlichen Glückwunsch!

  8. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: Metalyzed 31.12.18 - 21:23

    mcnesium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Rechsextremismus mit Linksextremismus gleich setzt, ist der AfD auf den
    > Leim gegangen. Herzlichen Glückwunsch!


    Ich setze es nicht gleich, ich verurteile nur jeden Extremismus auf die gleiche Art und weise. Wer das nicht versteht, sollte nochmal tief in sich gehen, bevor er andere in die rechte Ecke steckt. Das ist mMn ein großes Teil des Problems.

  9. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: Deff-Zero 01.01.19 - 00:29

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du hast sicherlich auch entsprechende Quellen zum Nachlesen für deine
    > Herleitungen. Also gerade bezogen auf die "Verwüstung von Ständen" und die
    > "Einschüchterungen durch das Security-Team"! Ich würde das gerne nachlesen,
    > um mir eine eigene Meinung bilden zu können statt jetzt einfach deiner
    > Herleitung nur zu folgen. Danke!

    Im Prinzip hat er aber Recht. Im CCC Umfeld sind viele Sympathisanten von "extremen linken" Positionen. Das sollte man dringender diskutieren, als die Vortragsthemen.

  10. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: Deff-Zero 01.01.19 - 00:33

    mcnesium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Rechsextremismus mit Linksextremismus gleich setzt, ist der AfD auf den
    > Leim gegangen. Herzlichen Glückwunsch!

    Nein, jeglicher Extremismus ist zu bekämpfen. Wir hatten schonmal die Eskalation zu linkem Terror. Denk mal an die 70er und 80er mit der RAF.

  11. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: throgh 01.01.19 - 00:46

    Okay, dann aber durchaus bitte mit Augenmaß. Das was hier heute abgelaufen ist sollte sich nicht einfach in größerem Maße einfach nur wiederholen. Kritisch betrachten und herleiten? Gerne. Gewaltbegrifflichkeiten diskutieren und Wehrhaftigkeit wie auch Aufmerksamkeiten schaffen? Auch gerne. Aber blinde Vorwürfe und Anschuldigungen bringen wirklich Niemanden mehr weiter. Und genau das wurde mehr als nur einmal unterstrichen. Vor allem wäre zu überdenken, ob diese "extrem linken Positionen" überhaupt eine Gefahr darstellen oder einfach nur vollkomen übertrieben wird. Das kann vor allem Niemand anhand von Herrn Leitners Herleitungen beurteilen. Und es wurde bereits zweimal anhand den Gedanken so getan als wären Drohungen ausgesprochen worden oder gar konkrete Verwüstungen. Bestes Beispiel ist der Ersteller dieses Kommentar oben selbst! Aber ich werde mich morgen / nachher nicht mehr an einer Debatte beteiligen und antworte nur aus Höflichkeit. Ich finde es gut, dass der Unsinn vom Neutralitätsgebot nicht mehr gelebt wird. Das ist nur Augenwischerei und Quatsch!

    Und einmal davon abgesehen passiert noch etwas ganz Anderes: Nämlich absoluter Whataboutism in Reinkultur, oder einfach ein Ablenkungsmanöver. Weil einem Teil der Kommentatoren hier offensichtlich so Einiges nicht in den Kram bei dem Kongress gepasst hat oder beim Club selbst wird hier auch wirklich jeder noch so kleine oder große Strohhalm hervorgeholt. Vorgestern war das noch eine interessante Gesprächsrunde, gestern entstand daraus eine Kritikrunde auf "Alles was halt irgendwie Links" oder gleichsam "linksextrem" ist - ohne nebenbei bemerkt das überhaupt mal zu definieren denn es war sogar schon soweit, dass ein buntes Miteinander in diese Ecke gepackt worden ist. Danach ein illustres Stelldichein um "Meinungsfreiheit" und jetzt sind wir wieder bei "irgendwie extrem linke Positionen". Ohne mich. Das ist nur noch konfus und dabei könnte man durchaus Kritik anbringen, aber so? Auf gar keinen Fall!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.19 00:53 durch throgh.

  12. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: Ach 01.01.19 - 01:01

    Nicht mal die RAF kann man mit rechtem Terror gleich setzen. Ich bin ganz sicher kein RAF Freund. Gewalt führt so gut wie immer in eine Sackgasse oder in eine Gewaltspirale, aber Rechter Terror ist nochmal ein ganz anderes Kaliber mit einer ganz anderen, verabscheuenswürdigen Ideologie dahinter. Der Vergleich hinkt. Außerdem war das mit der RAF mal vor Vierzig Jahren. Was hat das bitte mit heute zu tun?

  13. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: bmaehr1 01.01.19 - 02:00

    mcnesium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Rechsextremismus mit Linksextremismus gleich setzt, ist der AfD auf den
    > Leim gegangen. Herzlichen Glückwunsch!

    Dem kann ich nur zustimmen. Während Rechtsextremismus hier mit der Lupe gesucht werden muss und daher absolut kein Problem ist, ist der Linksextremismus ein riesiges Problem, das bereits tief in weiten Teilen der Gesellschaft verwurzelt ist und daher mit aller Macht bekämpft werden muss.
    Linksextremismus beginnt da, wo Linke Andersdenkenden den Zutritt zu Veranstaltungen verwehren wollen, wo Menschen mit anderen politischen Ansichten im der Geschäftswelt ausgeschlossen werden, wo Menschen mit abweichenden Meinungen beim Arbeitgeber diskreditiert werden, wo Foren-Admins Kommentare mit dem Hinweis "solche Meinungen wollen wir hier nicht sehen" löschen, wo politische Parteien vorschreiben wollen, was die Menschen essen dürfen, wo Straftaten zum Normalzustand erklärt werden, wo Beamte für die Feststellung von Fakten aus ihrem Amt vertrieben werden, wo Bundeskanzlerinnen ungestraft verfassungsfeindliche (oder widersprechende) Aussagen tätigen, ...
    Ja, Deutschland hat ein extremes Problem mit Linksextremismus!

  14. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: Metalyzed 01.01.19 - 02:14

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber Rechter Terror ist nochmal ein ganz
    > anderes Kaliber mit einer ganz anderen, verabscheuenswürdigen Ideologie

    > Außerdem war das mit der RAF mal vor Vierzig
    > Jahren. Was hat das bitte mit heute zu tun?


    Ob meine Freiheit, meine Unversehrtheit oder mein Leben von Rechten oder Linken Straftätern bedroht wird macht für mich keinen Unterschied. Ich wüsste nicht in welcher Art und Weiße sich diese „Kaliber“ in ihrer Reinform unterscheiden, vielleicht kannst du das weiter ausführen? Beide Ideologien haben in den letzten Jahrhunderten mehrere Millionen ihrer eigenen Bürger auf dem Gewissen und nehmen sich meiner Meinung nach überhaupt nichts.

    Und gleich kommt noch ein Rechter hier vorbei und sagt: „Das mit der NSDAP war mal vor 80 Jahren. Was hat das bitte mit heute zu tun?“. Auf dem Niveau zu diskutieren kann man mit Links und Rechts dann auch direkt lassen.

  15. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: Flyns 01.01.19 - 09:45

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem war das mit der RAF mal vor Vierzig
    > Jahren. Was hat das bitte mit heute zu tun?


    Offenbar ist die Menschheit leider wirklich nicht fähig, aus der Geschichte zu lernen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.19 09:45 durch Flyns.

  16. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: Orwell84 01.01.19 - 11:21

    Wann genau hat eine Linksextreme Gruppe in Deutschland in den letzten Jahren einen Menschen getötet?

    Der NSU hat immerhin seit 2000 9 Menschen ermordet.

    Es gibt leider einige Gewalttaten gegen vor alle Polizisten und enorm viel Sachbeschädigung, aber das war schon immer das vornehmliche Ziel von Linksextremen Bewegungen: "Hoher Sachschaden, wenig Personenschaden."

  17. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: BlackSuit 01.01.19 - 12:16

    Orwell84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann genau hat eine Linksextreme Gruppe in Deutschland in den letzten
    > Jahren einen Menschen getötet?
    >
    > Der NSU hat immerhin seit 2000 9 Menschen ermordet.
    >
    > Es gibt leider einige Gewalttaten gegen vor alle Polizisten und enorm viel
    > Sachbeschädigung, aber das war schon immer das vornehmliche Ziel von
    > Linksextremen Bewegungen: "Hoher Sachschaden, wenig Personenschaden."

    RAF: 33

  18. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: pre3 01.01.19 - 12:22

    Flyns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > throgh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In einer anderen Zeit oder einer anderen Welt würden Kritiker dann eine
    > > Nachricht bei der Gruppe hinterlassen oder das gemeinsame Gespräch
    > suchen.
    > > Vielleicht wäre auch genau das eine Möglichkeit gewesen? Einen Zettel
    > > beschriften und um das Gespräch bitten? Dann kann man sich
    > zusammensetzen
    > > und Argumente wie auch Gedanken austauschen. Jetzt aber aus der
    > Nachricht
    > > mehr zu machen als die Gedankennotiz von Herrn Leitner ... nun ja.
    >
    > Ich habe viele Deiner Beiträge in den letzten Tagen gelesen und finde Deine
    > idealistische, ruhige und schlichtende Art sehr angenehm. In diesem Punkt
    > aber glaube ich, dass ich Dir widersprechen muss. Es gibt einfach Menschen
    > - gern in den extremen Spektren (rechts / links) zu finden - mit denen man
    > nicht diskutieren kann, da sie keine Argumente und keine logische
    > Begründung für ihre Denkweisen und Taten erbringen können - oftmals geht es
    > schlicht und einfach nur um das Zerstören allen Anders-seins, was nicht zur
    > eigenen Weltanschauung passt. Solange man sich selbst dabei einreden kann,
    > dass man im Recht sei und für "das Gute"(TM) kämpft, kann man die Moral
    > wohl offenbar gut ausblenden.
    >
    > Ich sehe es aber wie Du, ich hätte es bei diesem konkreten Beispiel drauf
    > ankommen lassen. Allerdings aus dem Grund, solche ekelhaften Individuen am
    > Besten auf frischer Tat zu ertappen, bloßzustellen und dann von der
    > Veranstaltung auszuschließen. Leider hilft das aber auch nicht wirklich
    > gegen das Problem...
    >
    > PS: Der Eintrag von Fefe erinnert mich an die Zeit zur WM, als
    > Deutschlandfahnen von den Autos abgerissen und zerstört wurden und man in
    > den News lesen musste, dass das Schwenken der Deutschlandfahne
    > nationalistisch sei...

    Kann mich noch gut daran erinnern wie sogar die Kanzlerin einem ihrer Bundesminister (oder damals noch Generalsekretär), Hermann Gröhe, vor laufenden Kameras das Schwenken eines Deutschland-Fähnchens verboten hat. Wie einem kleinen Schuljungen...

    Das ist doch alles nicht mehr normal.

  19. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: Orwell84 01.01.19 - 12:38

    . . . die RAF ist 40 Jahre her. Es wurde aufgeklärt und in weiten Teilen der Bevölkerung massiv abgelehnt. Das der deutsche Herbst absolut unsäglich war braucht man glaube ich nicht zu wiederholen.

    Es geht aber hier gerade um folgende Aussage von einem anderen User:
    > Dem kann ich nur zustimmen. Während Rechtsextremismus hier mit der Lupe gesucht werden
    > muss und daher absolut kein Problem ist, ist der Linksextremismus ein riesiges Problem, das
    > bereits tief in weiten Teilen der Gesellschaft verwurzelt ist und daher mit aller Macht bekämpft
    > werden muss.

    Die stimmt nun mal so gar nicht. Der Rechtsextreme Terror ist ziemlich deutlich zu sehen, während sich der Linksextremismus auf Sachbeschädigungen und Körperverletzungen beschränkt. Letzteres will ich in keiner Weise gutheißen, aber dass der Rechtsextremismus mit der Lupe gesucht werden muss, ist die Untertreibung des Jahres.

  20. Re: Linksextremismus auf dem CCC

    Autor: pre3 01.01.19 - 12:59

    Orwell84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > . . . die RAF ist 40 Jahre her.

    Nein, die Auflösung erfolgte am 20.04.98, also vor etwas mehr als 20 Jahren.

    Es wurde aufgeklärt und in weiten Teilen
    > der Bevölkerung massiv abgelehnt. Das der deutsche Herbst absolut unsäglich
    > war braucht man glaube ich nicht zu wiederholen.
    >
    > Es geht aber hier gerade um folgende Aussage von einem anderen User:
    > > Dem kann ich nur zustimmen. Während Rechtsextremismus hier mit der Lupe
    > gesucht werden
    > > muss und daher absolut kein Problem ist, ist der Linksextremismus ein
    > riesiges Problem, das
    > > bereits tief in weiten Teilen der Gesellschaft verwurzelt ist und daher
    > mit aller Macht bekämpft
    > > werden muss.
    >
    > Die stimmt nun mal so gar nicht. Der Rechtsextreme Terror ist ziemlich
    > deutlich zu sehen, während sich der Linksextremismus auf Sachbeschädigungen
    > und Körperverletzungen beschränkt. Letzteres will ich in keiner Weise
    > gutheißen, aber dass der Rechtsextremismus mit der Lupe gesucht werden
    > muss, ist die Untertreibung des Jahres.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Modis GmbH, Köln
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben