1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Check Now: Schufa lässt Kontoauszugs…

Einerseits, andererseits

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einerseits, andererseits

    Autor: demon driver 12.01.21 - 14:37

    Einerseits wäre es ein Segen für alle, die grundlos Schufa-verursacht unter massiven Einschränkungen des für alle anderen selbstverständlichen Alltagslebens leiden, sich einfach mit der Übermittlung von ein paar Kontoauszügen aus der Not befreien zu können.

    Andererseits ist die Schufa als solche ja überhaupt die zentrale Ursache des Problems, eine für eine zivilisierte Gesellschaft inakzeptable Einrichtung mit Befugnissen, die keiner und erst recht keiner privatwirtschaftlichen Einrichtung zustehen sollten, und die Kontoauszüge sollen dann geraderücken, was die Schufa mit ihrem Standardverfahren regelmäßig zu Lasten der Betroffenen verbockt.

    Die Schufa also solche wiederum stellt aber (außer einem großen Teil der Bevölkerung...) niemand ernsthaft infrage.

    Was also tun? Den Kampf für die Abschaffung der Schufa führen, mit ungewissem Ausgang und mindestens bis dahin unter Fortsetzung der gegenwärtigen Situation, die sovielen Schufa-Opfern den Alltag erschwert? Oder, so schwer es auch aus ganz grundsätzlichen Gründen der informationellen Selbstbestimmtheit und des Datenschutzes fällt, diesen Opfern echte Hilfe in Aussicht zu stellen?

    Es ist eine verdammte Zwickmühle.

    Und diese verzwickte Gemengelage hat ja noch weitere Aspekte. Selbst wenn man von jetzt auf gleich die Schufa zumachen würde – was würde die Geschäftswelt dann machen? Sie würde dann ihr Scoring noch viel weniger transparent nur noch auf jenen anderen, dubiosen Informationsquellen basieren, die sie zwar längst nutzt, aber bisher eher nachrangig. Alles, was sie von Google & Co. kriegen können. Kreditwürdigkeits-Rankings von Wohnadressen. Und so weiter. Wäre das besser?

    Ich weiß es echt nicht. Aber diese ganze Geschichte sollte tatsächlich viel intensiver öffentlich diskutiert werden...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.21 14:40 durch demon driver.

  2. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: Max Level 12.01.21 - 14:55

    > Andererseits ist die Schufa als solche ja überhaupt die zentrale Ursache
    > des Problems, eine für eine zivilisierte Gesellschaft inakzeptable
    > Einrichtung mit Befugnissen, die keiner und erst recht keiner
    > privatwirtschaftlichen Einrichtung zustehen sollten,

    > Was also tun?

    > Es ist eine verdammte Zwickmühle.

    Nach deinem Argument, dem ich im Übrigen nur zustimmen kann, ist das keine Zwickmühle, das ist völlig eindeutig. Probleme *durch* die Schufa wären sicherheitstechnisch ein gefährlicher Fehler, also das, was niemals passieren darf (bzw mit extrem geringer Restfehlerwahrscheinlichkeit).
    Man muss sich das mal in anderen Fällen vorstellen. Ein Auto, dessen Bremsen so oft versagen wie die Schufa Probleme macht. Ein Dönermann, der in ähnlicher Häufigkeit Reinigungsmittel im Fleisch hat. Eine Firma, die in ähnlicher Regelmäßigkeit Gehälter nicht zahlt. Ein Rechtssystem, das in ähnlicher Häufigkeit Unschuldige ins Gefängnis bringt. Das würde man in keinem Fall so lassen, viel zu unzuverlässig. Und da die Schufa soviel Macht über sdas Leben von Menschen hat, sind ihre Fehler gefährlich bis existenzbedrohend.
    Oder statistisch gesprochen: Viel zu geringes Signifikanzniveau, bzw. viel zu großer Alpha-Fehler ;)

  3. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: Proctrap 12.01.21 - 15:25

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einerseits wäre es ein Segen für alle, die grundlos Schufa-verursacht unter
    > massiven Einschränkungen des für alle anderen selbstverständlichen
    > Alltagslebens leiden

    Und das ist die Frechheit. Das ein beliebiges Unternehmen mich quasi Zwingt für einen Verstoss der Datenschutzklauseln zu sein, damit es mich nicht mehr bei sich als Kredituntauglich einstuft. Fast wie eine Terrorliste einer privaten Firma - nur für den alltäglichen Kauf von Dingen. (Ja ein Handyvertrag ist ein alltäglicher Gegenstand.)

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  4. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: Xoldomir 12.01.21 - 15:32

    Das Problem mit der Schufa haben ja die Verbraucher - und das sind eben nicht die Kunden der Schufa. Die Kunden der Schufa (Banken, Telekommunikationsanbieter, Versandhändler...) leben ganz gut damit, dass es ein paar Vorgänge gibt, die abgelehnt werden, obwohl die Kunden sich die Produkte eigentlich leisten könnten.

  5. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: Max Level 12.01.21 - 15:41

    > Und das ist die Frechheit. Das ein beliebiges Unternehmen mich quasi Zwingt
    > für einen Verstoss der Datenschutzklauseln zu sein, damit es mich nicht
    > mehr bei sich als Kredituntauglich einstuft.

    Natürlich. Aber da wird sich bestimmt wieder jemand finden, der sagt "Wieso? Zwingt dich doch keiner, das anzunehmen? Kannst doch einfach mittellos im Wald hausen!" ;)

  6. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: mibbio 12.01.21 - 16:54

    Fraglich ist auch, ob die Kontoeinsicht dann auch langfristig dazu genutzt wird, die Bonität zu erhöhen. Genauso könnte die Schufa dann ja auch Verbraucher noch weietr runterstufen, wenn sie sehen, dass auf dem Konto nur Sozialleistungen als Einnahmen auftauchen.

  7. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: jo-1 12.01.21 - 17:07

    Max Level schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und das ist die Frechheit. Das ein beliebiges Unternehmen mich quasi
    > Zwingt
    > > für einen Verstoss der Datenschutzklauseln zu sein, damit es mich nicht
    > > mehr bei sich als Kredituntauglich einstuft.
    >
    > Natürlich. Aber da wird sich bestimmt wieder jemand finden, der sagt
    > "Wieso? Zwingt dich doch keiner, das anzunehmen? Kannst doch einfach
    > mittellos im Wald hausen!" ;)

    So lange Du Deinen Mobilfunkvertrag regelmässig zahlst und ggfls. eine Kreditkarte hast, die immer beglichen wird ist alles in bester Ordnung.

    Hab mir im Dezember meinen Auszug kommen lassen. Alles bestens.

    Wenn ich eine Bank wäre, würde ich mir auch überlegen wem ich geld leihen möchte.

    Ich denke mit Grauen an die zeit zurück, in der ich selber in die Bankfiliale gehen musste um mir einen Kredit zu erbitten. Heute geht das mit einem handy Indent Verfahren und der Auskunftei in Windeseile - schon oft genutzt in den vergangen 20 Jahren - bspw. bei 0 % Finanzierungen eines LapTops. Da ich die Dinger von der Steuer absetze bekomme ich geld zurück während ich sie nutze und abbezahle - der Differenzbetrag ist dann deutlich kleiner. Also alles in Beter Ordnung.

    Wer gerne lieber in seine Bankfiliale geht, wo der gute Ruf personenbezogne ist darf das doch gerne weiterhin machen.

    Es gibt ja noch andere Auskunfteien - die kann man nun gut finden oder nicht - das Scoring ist etwas wofür es einen Markt gibt weil wir Kredite oder Dienstleistungen abrufen, die so mancher sich nicht leisten kann und sollte.

    Schwierig wird es wenn unberechtigter Weise ein Scoring durchgeführt wird, das nicht stimmt.

    Deshalb rufe ich alle 4..5 Jahre mal eines ab. War bisher immer erstklassig - auch bei Creditreform.

  8. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: Faksimile 12.01.21 - 17:53

    Hier fehlt, ganz klar. die Gegenoffnsive des Verbraucherschutzverbandes. Eine Datenbank die von jedem Verbraucher, und nur von diesem in seiner Funktion als Verbraucher (also MA von Unternehmen dürfen diese Daten nicht im Unternehmen einsetzen => Verstoß gegen die Regeln!), einsehbar ist und zu der jeder Verbraucher Informationen liefern darf. Diese Datenbank enthält dann Informationen über Unternehmen und deren Verhalten gegenüber Verbrauchern und entsprechende Bewertungen. Also Servicefreundlichkeit, Pünktlichkeit bei Rückzahlungen und Gutschriften, Umgang der Mitarbeiter gegenüber Kunden, Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben etc. mit einem abschließenden Score.

    Das wäre dann ein Gegengewicht zur Schufa, Schimmelpeng, Creditreform und wie sie sonst noch alle heißen.

  9. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: demon driver 12.01.21 - 18:28

    mibbio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fraglich ist auch, ob die Kontoeinsicht dann auch langfristig dazu genutzt
    > wird, die Bonität zu erhöhen. Genauso könnte die Schufa dann ja auch
    > Verbraucher noch weietr runterstufen, wenn sie sehen, dass auf dem Konto
    > nur Sozialleistungen als Einnahmen auftauchen.

    Sehr guter Punkt, danke!

  10. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: Oktavian 12.01.21 - 21:25

    > Ja ein
    > Handyvertrag ist ein alltäglicher Gegenstand.

    Aber zum Glück keiner, den man braucht. Prepaid ist das Zauberwort.

  11. Re: Einerseits, andererseits

    Autor: Proctrap 23.01.21 - 14:11

    Kenne eine Person die seit Jahren ein negatives Scoring hat, weil mal was nicht stimmte. Damit das aber nach den 10 Jahren wieder wiederrufen wird, müsste die Person jetzt ihr Bankkonto offenlegen.. Besagte Person steht auch bei weitem nicht schlecht da, es kann also keiner behaupten sie sei einfach immer noch nicht Kreditwürdig. Ich würde ja sogar sagen dass ich auf diese Person neidisch bin ;)

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. XITASO GmbH, Augsburg, Ingolstadt
  2. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn
  3. Microsoft, Dublin (Irland)
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme