1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome: Google-Entwickler zerpflückt…

Schlangenöl-Verkäufer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: ocm 30.12.15 - 14:41

    Antiviren-Apps sind unter Android unnötig, die tatsächliche Infektionsrate liegt weit unter der von Windows-PCs. Das hindert die Anti-Virenhersteller und sonstige "Sicherheits-Unternehmen" zwar nicht, ihre Produkte auf den Markt zu werfen und Angst zu schüren. Aber ob man darauf reinfällt oder nicht, bleibt einem immer noch selbst überlassen.

  2. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: Spaghetticode 30.12.15 - 14:52

    Ich vermute mal, dass es sich hierbei um ein Windows-Antivirenprogramm und eine Erweiterung für den Windows-Chrome handelt. (Siehe Screenshot, welches ein Windows-Fenster zeigt.)

  3. Stimmt, danke für den Hinweis

    Autor: ocm 30.12.15 - 15:24

    Du hast recht. Beides (Chrome und AVG) gibt es auch für Android, und ich war gerade dabei, Updates am Smartphone einzuspielen, daher die Verwechselung ;-)

    Während du mich darauf hingewiesen hast, hat ein anderer Hansel gleich meine sofortige Sperrung verlangt. Wegen eines Versehenes (WTF??) Leute gibt's ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.15 15:32 durch ocm.

  4. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: nille02 30.12.15 - 15:38

    ocm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Antiviren-Apps sind unter Android unnötig, die tatsächliche Infektionsrate
    > liegt weit unter der von Windows-PCs.

    Das wirst du ja sicher mit konkreten Zahlen belegen können.

  5. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.15 - 16:51

    Die Gefahr bei Android ist wohl eher, dass man sich "böse" Apps einfängt, die dann Dinge machen die sie nicht tun dürften. Davor können Sicherheits-Apps tatsächlich schützen.

    Vor echten Viren muss man sich aber auf dem Handy weniger fürchten. Vor allem dann, wenn man nur die offiziellen App-Stores nutzt.

    Wenn man sich aber jede dubiose App aus jeder dubiosen Quelle installiert, dann muss man sich auch nicht wundern, wenn das gesamte Gerät danach verseucht ist. Dass gerade die ganzen Titten-Apps aus unseriösen Quellen stammen, scheint sich noch nicht herumgesprochen zu haben.

    Bitte jetzt nicht falsch verstehen: Ich habe nicht gesagt, dass sämtliche Titten-Apps unseriös sind. Es ist nur leider so, dass sich gerade in diesem Segment die meisten Betrüger tummeln. Hab ich gehört...

  6. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: zilti 30.12.15 - 17:40

    Naja aber das ist ja unter Windows exakt dasselbe. Wer Programme aus dubiosen Quellen installiert, muss damit rechnen, sich einen Virus einzufangen.

  7. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: HubertHans 30.12.15 - 17:48

    ocm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Antiviren-Apps sind unter Android unnötig, die tatsächliche Infektionsrate
    > liegt weit unter der von Windows-PCs. Das hindert die Anti-Virenhersteller
    > und sonstige "Sicherheits-Unternehmen" zwar nicht, ihre Produkte auf den
    > Markt zu werfen und Angst zu schüren. Aber ob man darauf reinfällt oder
    > nicht, bleibt einem immer noch selbst überlassen.

    Unnoetig? Ja. Weil Snakeoil. Aber nicht, weil Android nicht gefaehrdet ist. Eher zeiugt sich in letzter Zeit, das es ein "Kinderspiel" sein duerfte, global extrem viele Handys unentdeckt zu kompromittieren.

  8. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: ocm 30.12.15 - 19:27

    Leicht ist das nur theoretisch. Schadsoftware wird unter Windows 3x so oft gefunden wie unter Android.

  9. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: raskani 30.12.15 - 21:12

    ocm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Antiviren-Apps sind unter Android unnötig,

    wurden da irgend wo die ironie-tags vergessen oder war das wirklich dein ernst? wenn ja, dann glaubst du scheinbar auch noch an das gute im teufel?
    soviel vertauen in ein system zu setzen, das gut die hälfte bis zweidrittel seiner nutzer wissentlich mit ungestopften sicherheitslücken im regen stehen läßt, ist schon ganz schön einfälltig oder unwissend.

    > die tatsächliche Infektionsrate liegt weit unter der von Windows-PCs.

    unter welcher voraussetzung?
    vergleicht man die infektionsraten an hand von laufzeiten, der anzahl der geräte, der sicherheitslücken oder der anzahl von malware bzw/und viren die auf den geräten wielange laufen?

    > Das hindert die Anti-Virenhersteller
    > und sonstige "Sicherheits-Unternehmen" zwar nicht, ihre Produkte auf den
    > Markt zu werfen und Angst zu schüren. Aber ob man darauf reinfällt oder
    > nicht, bleibt einem immer noch selbst überlassen.

    korrekt!
    jedes unternehmen möchte soviel profit mit seiner werbung erziehlen, wie nur möglich. während die einen darauf hinweisen, das auch neuere systeme inc. oberflächen immer mehr interesse bei gewissen (schad)softwareentwicklern erregen, reden die anderen davon, das sicherste system entwickelt zu haben, welches es je auf dem markt gegeben hat. beide haben recht, wenn man die behauptung des anderen ausklammert. man kann auch sein system an andere verschenken und denen die auslegung (oder auch absicherung) überlassen.

    bb & und 'nen guten rutsch...

  10. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: ocm 30.12.15 - 21:58

    Äh, sorry, wenn du mit Anschuldigungen wie "einfältig und unwissend" um dich wirfst, dann solltest du schon Statistiken lesen können ;-) Und die besagen genau das, was über deinem Post steht. Ob dir das gefällt oder nicht, spielt dabei weniger eine Rolle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.15 22:02 durch ocm.

  11. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: Potrimpo 31.12.15 - 02:57

    Statistiken lesen wäre ja schön, wenn Du mal eine Quelle preisgeben würdest (hatte nille02 ja schon drum gebeten).

    Unabhängig davon ist es natürlich auch sinnfrei, ein Smartphone OS mit einem Desktop OS vergleichen zu wollen. Wie sieht denn Deine Statistik zwischen Android und Windows Phone bzw. iOS aus?

  12. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: Salzbretzel 31.12.15 - 07:54

    Eigene Beobachtung.

    Der Nutzer sieht beim Surfen "Ihr Gerät ist gefährdet! Installieren Sie Antivirus XYZ"
    Das klappt oft sehr gut. Bisher liegt der von mir gezählte Rekord bei 5 Antiviren Programmen.

    Daraus diese zwei Überlegungen:
    (1)Bisher habe ich nur Android Viren Scanner gesehen die nach White&Blacklist abchecken ob die Anwendung ok ist. Vor wirklichen Viren schützt das nicht. Solange man nicht jeden Dreck installiert und mitliest was man macht braucht man keine Antiviren Programme auf dem Smartphone.
    (2)99% der Nutzer brauchen einen Antiviren Scanner. Ich mag nicht ergründen, wieso Nutzer sich nicht vor dem installieren der Anwendung informationen einholen. Ich nehme es hin. Und da ist eine Anwendung die den Nutzer vor den schlimmsten Fehlern warnt wenigstens etwas Sicherheit.

  13. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: raskani 31.12.15 - 16:42

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigene Beobachtung.
    >
    > Der Nutzer sieht beim Surfen "Ihr Gerät ist gefährdet! Installieren Sie
    > Antivirus XYZ"
    > Das klappt oft sehr gut. Bisher liegt der von mir gezählte Rekord bei 5
    > Antiviren Programmen.

    das liegt aber nicht an irgend einem antivieren-programm, sondern an der problematik, das zb bei den u25 jährigen ca 25% nicht unterscheiden können, ob diese information (also: ihr gerät ist gefährdet) werbung ist oder doch eine feststellung, welche (wie auch immer) der browser "entdeckt" hat.
    meine meinung? die werbeindustrie hat es geschafft die leute in die irre zu führen; ja sogar zu verunsichern. das resultat: manche haben mehr "sicherheitssoftware" auf ihren geräten als anwendung. hauptsache milliarden gewinne eingefahren.

    bb & guten rutsch...
    >
    > Daraus diese zwei Überlegungen:
    > (1)Bisher habe ich nur Android Viren Scanner gesehen die nach
    > White&Blacklist abchecken ob die Anwendung ok ist. Vor wirklichen Viren
    > schützt das nicht. Solange man nicht jeden Dreck installiert und mitliest
    > was man macht braucht man keine Antiviren Programme auf dem Smartphone.
    > (2)99% der Nutzer brauchen einen Antiviren Scanner. Ich mag nicht
    > ergründen, wieso Nutzer sich nicht vor dem installieren der Anwendung
    > informationen einholen. Ich nehme es hin. Und da ist eine Anwendung die den
    > Nutzer vor den schlimmsten Fehlern warnt wenigstens etwas Sicherheit.

  14. Re: Schlangenöl-Verkäufer

    Autor: HubertHans 04.01.16 - 07:06

    raskani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ocm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Antiviren-Apps sind unter Android unnötig,
    >
    > wurden da irgend wo die ironie-tags vergessen oder war das wirklich dein
    > ernst? wenn ja, dann glaubst du scheinbar auch noch an das gute im teufel?
    > soviel vertauen in ein system zu setzen, das gut die hälfte bis zweidrittel
    > seiner nutzer wissentlich mit ungestopften sicherheitslücken im regen
    > stehen läßt, ist schon ganz schön einfälltig oder unwissend.
    >
    > > die tatsächliche Infektionsrate liegt weit unter der von Windows-PCs.
    >
    > unter welcher voraussetzung?
    > vergleicht man die infektionsraten an hand von laufzeiten, der anzahl der
    > geräte, der sicherheitslücken oder der anzahl von malware bzw/und viren die
    > auf den geräten wielange laufen?
    >
    > > Das hindert die Anti-Virenhersteller
    > > und sonstige "Sicherheits-Unternehmen" zwar nicht, ihre Produkte auf den
    > > Markt zu werfen und Angst zu schüren. Aber ob man darauf reinfällt oder
    > > nicht, bleibt einem immer noch selbst überlassen.
    >
    > korrekt!
    > jedes unternehmen möchte soviel profit mit seiner werbung erziehlen, wie
    > nur möglich. während die einen darauf hinweisen, das auch neuere systeme
    > inc. oberflächen immer mehr interesse bei gewissen
    > (schad)softwareentwicklern erregen, reden die anderen davon, das sicherste
    > system entwickelt zu haben, welches es je auf dem markt gegeben hat. beide
    > haben recht, wenn man die behauptung des anderen ausklammert. man kann auch
    > sein system an andere verschenken und denen die auslegung (oder auch
    > absicherung) überlassen.
    >
    > bb & und 'nen guten rutsch...

    Ja, komplett unnoetig, da nicht funktional.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  2. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  3. Rail Power Systems GmbH, München
  4. bizIT Firma Hirschberg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€
  2. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 199,83€
  4. 403,26€ (mit Rabattcode "POWEREBAY6" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen