1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome: Google macht Zugeständnisse

ist www wirklich überflüssig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist www wirklich überflüssig

    Autor: leed 27.09.18 - 11:39

    Persönlich mag ich alles drin, also http:// und www. Doch stellt sich die Frage, was davon wirklich einen Zweck erfüllt.

    Ich finde eine Url sollte als solches leicht erkannt werden. Das Protokoll (http://) dazu lassen heute schon viele weg. Übrig bleibt i.d.R. nur Subdomain, Domain und TLD.

    Wenn jetzt z.B. in einer Werbung plötzlich "golem.de" steht, erkennt nur ein technisch versierter User dies als eine Url. Für Laien funktioniert dies nur mit subdomain "www.golem.de".

    Mit der stetigen Einführung von weiteren TLD wird das selbst für Techniker schwerer zu erkennen, ob es sich um eine Url oder um einen Namen handelt.

    Technisch gesehen ist der www Subdomain zwar der überflüssigste Mist, den wir im Internet jemals geschaffen haben. Für die Erkennung von Urls finde ich dies jedoch heute sehr wichtig.

  2. Re: ist www wirklich überflüssig

    Autor: denta 27.09.18 - 12:26

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technisch gesehen ist der www Subdomain zwar der überflüssigste Mist, den
    > wir im Internet jemals geschaffen haben.

    Technisch gesehen, sind www.golem.de und golem.de zwei völlig verschiedene Hosts. Viele leiten von ihrer Domäne automatisch auf den Host www weiter, deshalb ändert sich aber der technische Hintergrund nicht.

    Was Google macht ist aus technisher Sicht Bullshit und kann nur auf dem Mist von Marketing-Leuten gewachsen sein. Mit dem gleichen Argument können wir auch die Ampelfarben weglassen. Es weiß ja jeder, das rot oben ist.

    Offenbar ist diese weitverbreitete technische Erleichterung für Unwissende ein Argument, das www nicht mehr anzuzeigen.

  3. Re: ist www wirklich überflüssig

    Autor: Some0NE 27.09.18 - 15:43

    Genau das.
    Bei Adressen läßt man auch hinter Ameisenstraße nicht einfach -straße weg. Obwohl das häufig langen würde.
    Wenn es dann auch einen Ameisenweg und eine Ameisengasse gibt ist es schon wieder Mist.
    Blödes Beispiel, was dümmeres fällt mir aber gerade nicht ein ;)

  4. Re: ist www wirklich überflüssig

    Autor: xmaniac 27.09.18 - 16:53

    Und eine Ameisenwegstrasse ;)

  5. Re: ist www wirklich überflüssig

    Autor: Proctrap 27.09.18 - 17:26

    außerdem wird der Sinn klar: straße / website
    ich nutze auch kein www mehr aber wieso will man diese Entscheidung den Leuten abnehmen

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  6. Re: ist www wirklich überflüssig

    Autor: yoyoyo 27.09.18 - 17:39

    Aber eben auch aus Nutzersicht wie OP schon schrieb. Nicht sehr stark technikaffine Nutzer erkennen URLs am www, das ist keine Anekdote, sondern Fakt.

  7. Re: ist www wirklich überflüssig

    Autor: Bachsau 13.03.19 - 12:32

    Wieso soll das überflüssiger Mist sein? Es ging mal darum, dass man unterschiedliche Dienste und deren Server unter unterschiedlichen Hostnamen ins Netz stellt, und der Webserver heißt eben traditionell www. Aber Google glaubt ja eh das Recht zu haben, das Internet nach ihren Wünschen umzubauen. Sei es nun das, die HTTPS-Pflicht, oder AMP.

    Für die Domainverwaltung ist es auch sinnvoll, www zu nutzen, da man diese z.B. auch per CNAME auf einen anderen Host richten kann.

  8. Re: ist www wirklich überflüssig

    Autor: Proctrap 15.03.19 - 13:37

    guck mal aufs Datum des threads, danke

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. (-11%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
    Handelsembargo
    US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

    Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

  2. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  3. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.


  1. 08:12

  2. 08:01

  3. 18:59

  4. 18:41

  5. 18:29

  6. 18:00

  7. 17:52

  8. 17:38