1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome: Google macht Zugeständnisse

"www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Korashen 26.09.18 - 16:31

    Bitte nochmal nachrecherchieren.

    Das Problem ist nicht, dass "www." und co nicht _eingeblendet_ werden, sondern dass sie aus der URL _entfernt_ werden und damit auch nicht mehr im eigentlichen Request enthalten sind.

    Wer also "www.google.com" eingibt, sendet einen Request an "google.com".
    Das ist ein kritischer Unterschied zu ein- oder ausblenden.

  2. Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Tuxgamer12 26.09.18 - 16:44

    Korashen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte nochmal nachrecherchieren.
    >
    > Das Problem ist nicht, dass "www." und co nicht _eingeblendet_ werden,
    > sondern dass sie aus der URL _entfernt_ werden und damit auch nicht mehr im
    > eigentlichen Request enthalten sind.
    >
    > Wer also "www.google.com" eingibt, sendet einen Request an "google.com".
    > Das ist ein kritischer Unterschied zu ein- oder ausblenden.

    Quelle?

    https://bugs.chromium.org/p/chromium/issues/detail?id=883038

    Da ist klar die rede von "hide in the Chrome omnibox".

  3. Re: Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Korashen 26.09.18 - 17:04

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korashen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bitte nochmal nachrecherchieren.
    > >
    > > Das Problem ist nicht, dass "www." und co nicht _eingeblendet_ werden,
    > > sondern dass sie aus der URL _entfernt_ werden und damit auch nicht mehr
    > im
    > > eigentlichen Request enthalten sind.
    > >
    > > Wer also "www.google.com" eingibt, sendet einen Request an "google.com".
    > > Das ist ein kritischer Unterschied zu ein- oder ausblenden.
    >
    > Quelle?
    >
    > bugs.chromium.org
    >
    > Da ist klar die rede von "hide in the Chrome omnibox".

    https://bugs.chromium.org/p/chromium/issues/detail?id=881410

    Ebenso kannst du es ganz einfach selber prüfen mit einem Aufruf www.pool.ntp.org vs pool.ntp.org

    Im FF kommt man auf 2 verschiedene Seiten. Im Chrome nur auf eine Seite.
    Selber, höchstpersönlich, gerade eben mit FF 62.0.2 und Chrome 69.0.3497.100 überprüft

  4. Re: Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Hanmac 26.09.18 - 17:30

    ich denke der Fehler ist genau anders herum (manchmal?)
    ich habe mal die Netzwerk anzeigen lassen.

    Ich war zuerst auf "www.pool.ntp.org"

    und dann wenn ich NUR "pool.ntp.org" in die Addresszeile eingebe,
    macht er immer eine Anfrage zu "www.pool.ntp.org" wenn ich nicht EXPLICIT "http://pool.ntp.org" eingegeben habe

    DH Chrome merkt sich wo du warst, und versucht dann automatisch www davor zu machen auch wenn man das garnicht will

  5. Re: Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: eidolon 26.09.18 - 18:22

    Hat das überhaupt noch nen sinnvollen Grund, warum man zwei verschiedene Websites anbietet und sie hinter www und ohne www versteckt?

  6. Re: Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: blizzy 26.09.18 - 19:27

    > Hat das überhaupt noch nen sinnvollen Grund, warum man zwei verschiedene
    > Websites anbietet und sie hinter www und ohne www versteckt?

    Wen interessierts? Es ist möglich und sollte doch dem Betreiber überlassen bleiben. Was hat Google da rumzupfuschen?

  7. Re: Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: torrbox 27.09.18 - 02:41

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat das überhaupt noch nen sinnvollen Grund, warum man zwei verschiedene
    > Websites anbietet und sie hinter www und ohne www versteckt?


    Also ich habe eine m. Subdomain (sogar mehrere), weil da halt was drauf läuft, das mit m anfängt (z.B. Minecraft, mail, ...).

    Wie soll ich denn bitte sonst zwei verschiedene Seiten anbieten?

  8. Re: Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Lanski 27.09.18 - 08:52

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat das überhaupt noch nen sinnvollen Grund, warum man zwei verschiedene
    > Websites anbietet und sie hinter www und ohne www versteckt?

    Natürlich, das eine ist die Webseite, das andere der Dienst im benannten Beispiel.

    Dann gibts genug firmen, deren Webmailer über mail.firmendomain.com erreichbar ist, mobilseiten über mobile.firmenseite.com (obwohl man das nicht mehr muss, existiert aber noch)

    Manche kürzen es mit m. ab. ... meistens mobilseiten, manchmal aber auch mail oder sonstwas.

  9. Re: Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Tautologiker 27.09.18 - 13:19

    Lanski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eidolon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hat das überhaupt noch nen sinnvollen Grund, warum man zwei verschiedene
    > > Websites anbietet und sie hinter www und ohne www versteckt?
    >
    > Natürlich, das eine ist die Webseite, das andere der Dienst im benannten
    > Beispiel.
    >
    > Dann gibts genug firmen, deren Webmailer über mail.firmendomain.com
    > erreichbar ist, mobilseiten über mobile.firmenseite.com (obwohl man das
    > nicht mehr muss, existiert aber noch)
    >
    > Manche kürzen es mit m. ab. ... meistens mobilseiten, manchmal aber auch
    > mail oder sonstwas.

    Eben, und genau deswegen ist es eine strunzdumme Idee, irgendwelche Teile der URL bewusst auszublenden. Wieso nimmt sich Google das Recht raus, einige Zeichenketten als "trivial" zu deklarieren und zu verstecken? Daraus folgt nur maximale Verunsicherung für *alle* Seiten, sowohl den DAU als auch den Profi, weil man sich nicht mehr darauf verlassen kann, dass der Browser korrekte Informationen anzeigt.

  10. Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: xmaniac 27.09.18 - 16:48

    Ich finde das so schlau wie Erweiterungen von Dateinamen auszublenden

    Sexy.jpg

  11. Re: Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Tuxgamer12 27.09.18 - 19:13

    Korashen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bugs.chromium.org

    Da ist klar und deutlich "The URL Bar shows "google.com"". Auf Deutsch: Die URL-Zeile zeigt "google.com" - was ja gerade der Punkt ist, dass was in der URL-Zeile steht und was die Website anzeigt nicht das gleiche sein muss.

    > Ebenso kannst du es ganz einfach selber prüfen mit einem Aufruf
    > www.pool.ntp.org vs pool.ntp.org
    >
    > Im FF kommt man auf 2 verschiedene Seiten. Im Chrome nur auf eine Seite.
    > Selber, höchstpersönlich, gerade eben mit FF 62.0.2 und Chrome
    > 69.0.3497.100 überprüft

    Chromium 69.0.3497.100 - gerade getestet:

    www.pool.ntp.org leitet weiter auf https://www.ntppool.org/en/
    pool.ntp.org leitet weiter auf zufälligen ntp server

  12. Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Seismoid 27.09.18 - 19:17

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde das so schlau wie Erweiterungen von Dateinamen auszublenden
    >
    > Sexy.jpg
    Sexy.jpg.exe :)

  13. Re: Quelle? Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Korashen 28.09.18 - 09:28

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Chromium 69.0.3497.100 - gerade getestet:
    >
    > www.pool.ntp.org leitet weiter auf www.ntppool.org
    > pool.ntp.org leitet weiter auf zufälligen ntp server

    www.pool.ntp.org leitet mich auch auf https://www.ntppool.org/de/
    pool.ntp.org leitet mich aber auch auf https://www.ntppool.org/de/

    Gerade nochmal getestet und vor jedem Aufruf den Chrome neu geöffnet.
    Stochastisches Verhalten. Eine gute Eigenschaft für einen Browser.

  14. Re: "www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden"

    Autor: Hanmac 30.09.18 - 11:45

    @Korashen : Der unterschied ist wo du zuerst warst, der schaut in der History nach und leitet von
    pool.ntp.org auf www.pool.ntp.org um wenn du auf der www seite zuerst warst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. SAP, Hallbergmoos bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59