1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome - Google schafft eindeutige ID…

Sie wussten das vorher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie wussten das vorher.

    Autor: wasabipulver 02.03.10 - 14:08

    Sie wussten das vorher. Sie kennen die Gesetze der Länder, in denen sie tätig sind. Warum haben sie es also probiert? Frei nach dem Motto: ''Wird schon keiner merken''. Saubande, dreckerte.

  2. Re: Sie wussten das vorher.

    Autor: lalalalalala 02.03.10 - 14:22

    Ich bezweifle jetzt einfach mal, dass die ID in Chrome gegen deutsche Gesetze verstösst. Datenschutz ist auch in Deutschland eine sehr schwammige Sache. Sie kannten die Gesetze und haben sie zu ihrem Vorteil genutzt.

    Zu der ID kann man stehen wie man will, aber solange diese ID keinen Rückschluss auf die Person zulässt (also mit persönlichen Daten, etc.) ist das erstmal als "unbedenklich" eingestuft.

    Wenn diese ID allerdings dann mit Namen, Email-Adressen, Adressen, etc. verknüpft wird, dann wird es eng. Und das könnte Google natürlich, wenn sie wollten.

    Eine IP ist erstmal auch kein Problem. Sobald du in deiner Anwendung die IP jedoch mit "echten" persönlichen Daten verknüpfst wird es eng.

    Und ich möchte nicht wissen, wieviele Anwendungen, wenn es die Firmen denn wollten, Rückschlüsse auf Personen zulassen.

    Man denke nur an die Hersteller von Betriebssystemen. Für die wäre es ein leichtes persönliche Daten der Nutzer (gesammelt durch registrierungen, etc.) zu übertragen, Browserhistory, etc.

    Hoffen wir mal, dass sie es nicht tun, im Hintergrund. Bei OpenSource würde es vielleicht ja irgendwann nochmal jemandem auffallen, aber bei Windows oder Mac gibt es sicher möglichkeiten diese Daten in "unauffälligem" ausgehenden Traffic irgendwo unterzubringen (Anfrage für Updates, Fehlerprotokolle, etc.).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 53,99€
  3. 4,99€
  4. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  2. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.

  3. Mobile Payment: Apple soll NFC-Chip für kontaktloses Zahlen öffnen
    Mobile Payment
    Apple soll NFC-Chip für kontaktloses Zahlen öffnen

    Bisher können iPhone-Besitzer den in ihren Smartphones verbauten NFC-Chip nur für Zahlungen per Apple Pay verwenden. Die Bundesregierung hat ein Gesetz entworfen, das den Chip auch für andere Anbieter öffnen soll.


  1. 17:34

  2. 17:10

  3. 15:58

  4. 15:31

  5. 15:05

  6. 14:46

  7. 13:11

  8. 12:59