1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome & Privacy: Google möchte uns…

Möge sich Google mein Personen bezogenes Werbeprofil vergolden lassen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Möge sich Google mein Personen bezogenes Werbeprofil vergolden lassen!

    Autor: NobodZ 26.08.19 - 17:19

    Solange genug Deppen insgesamt Millarden für "personalisierte" Werbung raushauen und damit Google Füttern,
    die damit Software und Lösungen, private und public ( open-source ) raushauen,
    gerne!

    Auch bei allem Rumgejammere um Datenschutz und vermeintlicher Monopolstellung Google's.
    Die Suchmaschine ist auch weiterhin die beste ( = relevantesten Suchergebnisse ) und das zum Nulltarif.

    Man sei nur an Altavista; Lycos & Co. erinnert. Sobald eine tatsächlich bessere Suchmaschine verfügbar ist, wechselt auch der Nutzer. Nur die Eingabe einer anderen url und der Nutzer ist davon. ... aber es liefert keiner was besseres.

    So on, Google!

  2. Re: Möge sich Google mein Personen bezogenes Werbeprofil vergolden lassen!

    Autor: Micha_T 26.08.19 - 17:25

    Ahja? Ich finde die google suche grausam. Mir wird nur noch mist angezeigt von giga und pcwelt. Und das sind keine plazierten anzeigen. Das ist halt generierter kontent zum klicks abgreifen.



    Und.... unterschätz nicht was am ende dabei raus kommt. Der gläserne kunde wird prinzipiell geschröpft bis die frustgrenze erreicht ist.


    Jeder ist Zielgruppe für irgend etwas. Solange man genug geld verdient das man ständig etwas neu kaufen kann ist das natürlich "egal. Aber man sieht ja was bei raus kommt. Aiehe playstore. Es gibt keine sinnhaften anwendungen mehr für diese platform. Und die, eie es sind machen wenn es hoch kommt 1% aus. Gleiches spiel aktuell mit tws in ears. Wie sand am meer von tausend herstellern. Alles der gleiche misg mit viel lügerei und augenwischerei.

    Und behaupte jetzt nicht du wärst der einzige der auf alles acht geben könnte/würde oder über haupt will.


    Am ende zahlen wir noch zahnpasta im abo.

  3. Re: Möge sich Google mein Personen bezogenes Werbeprofil vergolden lassen!

    Autor: jake 26.08.19 - 17:31

    wenn's denn nur targeted advertising wäre, aber mir bereiten einfach die restlichen, "wirklich" privaten, daten sorgen, welche durch google, fb & co. gesammelt und irgendwo gespeichert werden. ich werde immer sparsamer mit den daten, die ich ins internet entlasse. die zentrale email-adresse gibt's kaum noch, telefonnummer auch nicht. da gibt es jeweils temporäre adressen & nummern. das "surfen" habe ich in eine vm verlagert, die ich gelegentlich rasch mit einem rollback "resetten" kann. der nächste schritt wäre ein eigener rechner nur für die privaten dinge und ein eigener für die öffentlichen sachen.

  4. Re: Möge sich Google mein Personen bezogenes Werbeprofil vergolden lassen!

    Autor: JensBerlin 26.08.19 - 22:39

    ja, VM hatte ich auch probiert, war mir zu aufwändig.
    Bleiben bei mir verschiedene Browser (Chrome für Google mit Anmeldung, sonst Firefox) und uBlock (mit nachlässigen Freigaben, ich gebe viel zu schnell frei oder akzeptiere Cookies fast immer ohne Nachdenken).

    Eigentlich sehe ich nur eine Lösung: Nutzung von Pseudonymen und das Verbot, diese Pseudonyme zusammenzuführen (was ja der Provider und Plattformen sofort könnten).
    Pseudonyme sind eine praktikable und einfache "Willensbekundung" der Nutzer (als Sportler heiße ich klettermaxe08, als Familienvater bin ich Superdad15...) und das muss respektiert werden. Der Nutzer legt (Anzahl der) die Rollen fest, natürlich unterscheiden sich Dienste weiterhin nach Datenhunger bzw. Vertrauenswürdigkeit und bspw. Finanzierung.

  5. Re: Möge sich Google mein Personen bezogenes Werbeprofil vergolden lassen!

    Autor: Ach 27.08.19 - 05:19

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Solange genug Deppen insgesamt Millarden für "personalisierte" Werbung raushauen und damit Google Füttern,

    Machen diese "Deppen" solange weiter, solange sich die eigentlichen und wahren Deppen einen Dreck um ihre eigene Privatsphäre und/oder um die ihrer Mitmenschen kümmern, und alles frag- und kritiklos hinnehmen, schlucken oder in einigen besonders makaberen Fällen sogar feiern, mit dem ihnen Google, MS, FB, Amazone &Co den Alltag verwanzen.

    >Auch bei allem Rumgejammere um Datenschutz und vermeintlicher Monopolstellung Google's.
    >Die Suchmaschine ist auch weiterhin die beste ( = relevantesten Suchergebnisse ) und das zum Nulltarif.

    Nichts gegen Googles Suchmaschine. Der Ranking Algorithmus bleibt eine der genialsten Netzerfindungen überhaupt und ist für sich genommen auch aus Datenschutzsicht vollkommen in Ordnung. Den können sie auch gerne behalten, aber so ziemlich alles was danach kam, ist juristisch gesehen "naturkriminell", und das gilt natürlich nicht nur für Google. Jene Firmen, gründen ihren Reichtum auf der Unterwanderung unserer Grundgesetze, sie cheaten die demokratischen Rechtssysteme, und ein Cheater, der von niemandem gebremst wird, gewinnt halt immer. Die Einnahmen sprudeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Hays AG, Darmstadt
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41