1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cisco: Fehler in H.264-Plugin könnte…

Fedora nicht betroffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fedora nicht betroffen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.11.14 - 17:26

    Fedora hat das Plugin schon vor einer Weile rausgeschmissen. Sind also nicht alle FF User betroffen.
    Kann gut sein, dass es bei FF in anderen Distributionen auch so ist.

  2. Re: Fedora nicht betroffen

    Autor: andi707 27.11.14 - 18:30

    Warum haben es die Leute von Fedora raus geschmissen?

  3. Re: Fedora nicht betroffen

    Autor: felix.schwarz 27.11.14 - 19:19

    Weil Fedora ausschließlich freie Software verteilt (Ausnahme: frei verteilbare "Daten" wie z.B. Firmware). Zusätzlich darf Software in Fedora nicht von (in den USA durchsetzbaren) Patenten betroffen sein. Weiterhin muss jede verteilte Software auf Fedora-Servern kompiliert worden sein.

    Das Ciscos h264-Plugin erfüllt diese Bedingungen aber nicht. Der "Lizenz-Hack" funktioniert nur, weil das Binary durch Cisco verteilt wird.

    Es gibt aber Überlegungen, ob eine Cisco-h264-Version auf Fedora-Servern gebaut (und dann über Cisco ausgeliefert) werden könnte. Dies erfordert aber noch etwas mehr Code, weil man natürlich sicher gehen will, dass Cisco exakt das ausliefert, was von Fedora gebaut wurde.

  4. Re: Fedora nicht betroffen

    Autor: Schnarchnase 27.11.14 - 21:04

    Mal sehen wie Fedora dann „ihren“ Firefox nennen wird. Fireweasel wäre da noch frei. ;)

  5. Re: Fedora nicht betroffen

    Autor: Wallbreaker 28.11.14 - 14:30

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fedora hat das Plugin schon vor einer Weile rausgeschmissen. Sind also
    > nicht alle FF User betroffen.
    > Kann gut sein, dass es bei FF in anderen Distributionen auch so ist.

    Unter Linux ist so ein Plugin völlig sinnfrei. Wozu haben wir denn seit Firefox 30, direkten Gstreamer-Support im Browser? Darüber kann alles wiedergegeben werden, egal welches Format auch immer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. InnoGames GmbH, Hamburg
  3. FrischerGehts.net GmbH, Dresden
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00