1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Clamwin: Virenscanner macht Windows…

Fälschlicherweise?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fälschlicherweise?

    Autor: Rainer Tsuphal 21.11.10 - 12:59

    "Etliche Windows-Systemdateien wurden fälschlicherweise als Schadsoftware erkannt "

    Richtigerweise!

  2. Schuldfrage?

    Autor: JoMan 21.11.10 - 13:35

    Rainer Tsuphal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Etliche Windows-Systemdateien wurden fälschlicherweise als Schadsoftware
    > erkannt "
    >
    > Richtigerweise!

    Dem kann ich nur beipflichten. Wenn einem Anwendungsprogramm erlaubt wird, Dateien des Betriebssystems zu verändern, dann sollte man das Übel an der Wurzel packen und die konzeptionell unsicheren Komponenten entfernen oder unschädlich machen.

    Aber Scherz beiseite: Eine Fehlerkennung ist die eine Sache. Aber wenn ein Betriebssystem es zulässt, dass Drittprogramme das ganze System zerstören, stimmt das gesamte Sicherheitskonzept nicht – zumal das Problem nun nicht gerade zum ersten mal ersten mal auftrat.

    Daher: FAIL für Windows und nicht (nur) für ClamAV.

  3. Re: Schuldfrage?

    Autor: 87687687 21.11.10 - 13:40

    > Daher: FAIL für Windows und nicht (nur) für ClamAV.

    ähem ClamWIN nicht ClamAV, mein Linux System ging bisher noch nicht durch nen Scan kaputt ...

  4. Re: Schuldfrage?

    Autor: 5686568 21.11.10 - 13:48

    87687687 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Daher: FAIL für Windows und nicht (nur) für ClamAV.
    >
    > ähem ClamWIN nicht ClamAV, mein Linux System ging bisher noch nicht durch
    > nen Scan kaputt ...


    Mein Windows auch nicht.

  5. Re: Fälschlicherweise?

    Autor: Zentri 21.11.10 - 13:57

    Voll ins schwarze getroffen.
    Da frag ich mal den ursprügnlichen Autor, das soll aber rein interessehalber sein, welche Systeme kann man da empfehelen?
    Linux und andere Unix-Derivate (ich meine alle Unix-derivate inlc. Linux, Solaris, BSD)?
    MacOS?

    Mich inersiert es wirklich und würde mich eher für die Unix-Derivate einsetzen!

  6. Re: Schuldfrage?

    Autor: Freiheit statt Apple 21.11.10 - 13:59

    JoMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem kann ich nur beipflichten. Wenn einem Anwendungsprogramm erlaubt wird,
    > Dateien des Betriebssystems zu verändern, dann sollte man das Übel an der
    > Wurzel packen und die konzeptionell unsicheren Komponenten entfernen oder
    > unschädlich machen.

    Also mit anderen Worten den Benutzer killen, der dies dem Anwendungsprogramm erlaubt hat?

  7. Re: Fälschlicherweise?

    Autor: Rainer Tsuphal 21.11.10 - 14:18

    Zentri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welche Systeme kann man da empfehelen?
    > Linux und andere Unix-Derivate (ich meine alle Unix-derivate inlc. Linux,
    > Solaris, BSD)?
    > MacOS?
    >
    > Mich inersiert es wirklich und würde mich eher für die Unix-Derivate
    > einsetzen!

    Solaris leider zur Zeit nicht mehr, "dank" Oracle. Vielleicht wird ja bald etwas brauchbares aus Illumos + OpenIndiana.
    FreeBSD verwende ich seit ca. 6 Jahren am liebsten, etwas Einarbeitung ist anfangs schon nötig. Wenn man nicht von Windows, sondern von Linux umsteigt, ist es einfacher.
    Linux ist nach wie vor eine Alternative, vor allem, weil es weit verbreitet ist.

  8. Re: Schuldfrage?

    Autor: Sicherheitsexperte 21.11.10 - 15:34

    > Aber Scherz beiseite: Eine Fehlerkennung ist die eine Sache.
    > Aber wenn ein Betriebssystem es zulässt, dass Drittprogramme
    > das ganze System zerstören, stimmt das gesamte
    > Sicherheitskonzept nicht – zumal das Problem nun nicht gerade
    > zum ersten mal ersten mal auftrat.

    Welches System würde es verhindern? Überleg mal - jedes Installationsprogramm ändert System-Dateien, da es mit administrations-Rechten ausgeführt wird (root-rechten, wenn du's so willst), und diese können ohne weiteres jedes mir bekannte System zerstören.

  9. Re: Schuldfrage?

    Autor: Ich verschicke 21.11.10 - 16:16

    Ich verschicke jetzt mal eine e-Mail an alle Polizeistationen:

    Liebe Kollegen und Kolleginnen, ab sofort haben Sie 4 Wochen Urlaub.

    Ihr Innenminister



    Hätten wie eine Microsoft-Polizei, dann würde die auch sofort Urlaub machen.

  10. Re: Fälschlicherweise?

    Autor: Bessere Alternative 21.11.10 - 21:10

    ist Linux in jedem Fall. Hier mal ein Paar Vorteile:

    1. Virus-Scanner braucht man dort nicht.
    2. Das Bessere File-System. Keine Fragmentierung, Journaling etc.
    3. Keine Spyware.
    4. Mehr Auswahl an Software

    Nachteile:
    1. Leider viele (zu meiner Verwunderung auch staatliche) Seiten bieten Inhalte an, die nur mit MS-Produkten brauchbar sind (Office-Dokumente statt PDF, Streams für Mediaplayer etc.)
    2. nix mehr..

  11. Re: Schuldfrage?

    Autor: uloijlkilgvtrtsetsysfrersdztfjgvkhbkjlknökjp 21.11.10 - 21:19

    Sicherheitsexperte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aber Scherz beiseite: Eine Fehlerkennung ist die eine Sache.
    > > Aber wenn ein Betriebssystem es zulässt, dass Drittprogramme
    > > das ganze System zerstören, stimmt das gesamte
    > > Sicherheitskonzept nicht – zumal das Problem nun nicht gerade
    > > zum ersten mal ersten mal auftrat.
    >
    > Welches System würde es verhindern? Überleg mal - jedes
    > Installationsprogramm ändert System-Dateien, da es mit
    > administrations-Rechten ausgeführt wird (root-rechten, wenn du's so
    > willst), und diese können ohne weiteres jedes mir bekannte System
    > zerstören.


    Das ist Unsinn. Clamwin verschiebt die Dateien nicht beim installieren, sondern beim scannen.

  12. Re: Fälschlicherweise?

    Autor: JoMan 21.11.10 - 21:23

    Bessere Alternative schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Das Bessere File-System. Keine Fragmentierung, Journaling etc.

    Besser für was? Dateisysteme wurden zweckorientiert entwickelt. Was für den einen besser ist, kann für den anderen ein Nachteil sein. Also schließe nicht von dir auf andere. Zudem würde dir etwas grundlegende Information gut tun: 1. „Keine Fragmentierung“ gibt es nicht. _Jedes_ Dateisystem fragmentiert mehr oder weniger. 2. Hast du gar kein Dateisystem genannt, daher ist diese Aussage bezugs- und damit auch sinnfrei. 3. NTFS hat ebenfalls Journaling weswegen das Argument per se hinfällig ist.

    > 4. Mehr Auswahl an Software

    Was zu beweisen wäre …

  13. Re: Schuldfrage?

    Autor: vollleer 21.11.10 - 21:45

    uloijlkilgvtrtsetsysfrersdztfjgvkhbkjlknökjp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist Unsinn. Clamwin verschiebt die Dateien nicht beim installieren,
    > sondern beim scannen.

    Das ist genauso ein Unsinn. Die Dateien werden nicht beim Scannen verschoben, sondern ggfs. danach, falls beim Scannen etwas gefunden wurde.

  14. Re: Fälschlicherweise?

    Autor: Zentri 22.11.10 - 12:59

    Da muss ich erstmal Bessere Alternative rechtgeben und beipflichten

    JoMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bessere Alternative schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2. Das Bessere File-System. Keine Fragmentierung, Journaling etc.
    >
    > Besser für was? Dateisysteme wurden zweckorientiert entwickelt. Was für den
    > einen besser ist, kann für den anderen ein Nachteil sein. Also schließe
    > nicht von dir auf andere. Zudem würde dir etwas grundlegende Information
    > gut tun: 1. „Keine Fragmentierung“ gibt es nicht. _Jedes_ Dateisystem
    > fragmentiert mehr oder weniger. 2. Hast du gar kein Dateisystem genannt,
    > daher ist diese Aussage bezugs- und damit auch sinnfrei. 3. NTFS hat
    > ebenfalls Journaling weswegen das Argument per se hinfällig ist.

    Ja Bei NTFS muss ich aber ne Defragmentierung machen wobei Linux es von selbst macht. Da sind z.B. Ext 1 bis 4, ReiserFS 1 bis 4, BRFS. Da ahbe ich die Auswahl!

    > > 4. Mehr Auswahl an Software
    >
    > Was zu beweisen wäre …

    So z.B. officebereich LibreOffice OpenOffice.org und Softwareauwahl bezieht sich nicht nur auf Office, Scannersoftware, Browser, etc. sondern auch auf das Betriebssystem selbt. da wären Ubuntu, Debian, OpenSuSE, etc. Nur um einiges hier zu nennen

  15. Re: Schuldfrage?

    Autor: .lkiou.liultzhdhrseerwrqagydfxgnfg 22.11.10 - 19:27

    vollleer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > uloijlkilgvtrtsetsysfrersdztfjgvkhbkjlknökjp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist Unsinn. Clamwin verschiebt die Dateien nicht beim installieren,
    > > sondern beim scannen.
    >
    > Das ist genauso ein Unsinn. Die Dateien werden nicht beim Scannen
    > verschoben, sondern ggfs. danach, falls beim Scannen etwas gefunden wurde.

    Rosinenpickerei. Die Dateien werden nicht bei der Installation verschoben, wie behauptet, sondern im laufenden Programm. Das ist ein Problem des Betriebssystems, welches hier zulässt, daß ein Anwenderprogramm im Betrieb so tief ins Sys eingreift, daß es unbrauchbar wird. Ein funktionierendes Sicherheitskonzept sieht anders aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  3. AKKA, Ingolstadt
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  2. 124,99€
  3. mit täglich wechselnden Angeboten
  4. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15