Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Dienste: Microsoft wirbt mit…

Sinnfrei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnfrei

    Autor: MrX. 18.02.15 - 16:20

    "Nationales Recht geht vor"
    Mit diesem Satz verabschiedet sich leider jeglicher Sinn dieses Sicherheitstandarts, zumal es für den Privatanwender höchstwahrscheinlich interessant gewesen wäre, als für große Firmen, die (hoffentlich) ihre eigenen Systeme zum speichern von wichtigen Daten nutzen.

  2. Re: Sinnfrei

    Autor: TheUnichi 18.02.15 - 17:54

    MrX. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Nationales Recht geht vor"
    > Mit diesem Satz verabschiedet sich leider jeglicher Sinn dieses
    > Sicherheitstandarts, zumal es für den Privatanwender höchstwahrscheinlich
    > interessant gewesen wäre, als für große Firmen, die (hoffentlich) ihre
    > eigenen Systeme zum speichern von wichtigen Daten nutzen.

    Lies doch einfach mal bitte den _ganzen_ Artikel.
    Danke.

  3. Re: Sinnfrei

    Autor: MrX. 18.02.15 - 18:15

    Den Artikel mehrmals zu lesen ändert leider nichts an der Tatsache, dass die Meldepflicht seitens Microsoft verhältnismäßig leicht auszuhebeln ist.

    Falls ich doch was wichtiges übersehen haben sollte, wäre ein direkter Hinweis deutlich hilfreicher...

  4. Re: Sinnfrei

    Autor: derKlaus 18.02.15 - 20:39

    MrX. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Nationales Recht geht vor"
    > Mit diesem Satz verabschiedet sich leider jeglicher Sinn dieses
    > Sicherheitstandarts,
    Nicht automatisch. Welches nationale Recht denn? Das welches für das jeweilige Rechenzentrum gilt? Das für den Kunden? oder (was dann wirlich witzlos wäre), das der USA, weil MS ein US-amerikanisches Unternhemen ist?. Das könnte man dann über diverse Prozesse herausfinden.
    > zumal es für den Privatanwender höchstwahrscheinlich
    > interessant gewesen wäre, als für große Firmen, die (hoffentlich) ihre
    > eigenen Systeme zum speichern von wichtigen Daten nutzen.
    Das hat nichts mit der Unternehmensgröße zu tun, sondern mit den entsprechenden Kosten. Solange ein (Cloud-)Dienstleister die Leistung günstiger erbringen kann als ein eigenes RZ, solange wird das auch genutzt werden. Durch entsprechende Verträge kann dies auch rechtssicher gestaltet werden. MS bietet im Übrigen Unternehmen die Möglichkeit, festzulegen, in welchen Ländern deine Daten gehostet werden. Das lässt sich MS auch entsprechend bezahlen.

  5. Re: Sinnfrei

    Autor: MrX. 18.02.15 - 21:59

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrX. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Nationales Recht geht vor"
    > > Mit diesem Satz verabschiedet sich leider jeglicher Sinn dieses
    > > Sicherheitstandarts,
    > Nicht automatisch. Welches nationale Recht denn? Das welches für das
    > jeweilige Rechenzentrum gilt? Das für den Kunden? oder (was dann wirlich
    > witzlos wäre), das der USA, weil MS ein US-amerikanisches Unternhemen ist?.
    > Das könnte man dann über diverse Prozesse herausfinden.
    Was man bisher mitbekommt, begründet sich die USA ja auf letzteres. Es wäre entsprechend von Vorteil, wenn diese Sache möglichst bald geklärt wird.
    > > zumal es für den Privatanwender höchstwahrscheinlich
    > > interessant gewesen wäre, als für große Firmen, die (hoffentlich) ihre
    > > eigenen Systeme zum speichern von wichtigen Daten nutzen.
    > Das hat nichts mit der Unternehmensgröße zu tun, sondern mit den
    > entsprechenden Kosten. Solange ein (Cloud-)Dienstleister die Leistung
    > günstiger erbringen kann als ein eigenes RZ, solange wird das auch genutzt
    > werden. Durch entsprechende Verträge kann dies auch rechtssicher gestaltet
    > werden. MS bietet im Übrigen Unternehmen die Möglichkeit, festzulegen, in
    > welchen Ländern deine Daten gehostet werden. Das lässt sich MS auch
    > entsprechend bezahlen.
    Von dieser Option wusste ich noch nicht. Wenn der Traffic innerhalb der EU bleibt, wird es zumindest etwas schwerer, die Daten anzufordern.

    Aber wie bereits gesagt, es bräuchte erstmal feste Vorschriften, die das willkürliche auslesen der Daten effizient unterbinden. Solange dies nicht der Fall ist, bleibt jede noch so kleine Ausnahme ein offenes Scheunentor für jeden Geheimdienst.

  6. Re: Sinnfrei

    Autor: FreiGeistler 18.02.15 - 22:31

    Und so lange bleiben mein Daten auf meiner eigenen Cloud.

  7. Re: Sinnfrei

    Autor: TheUnichi 19.02.15 - 16:36

    MrX. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Artikel mehrmals zu lesen ändert leider nichts an der Tatsache, dass
    > die Meldepflicht seitens Microsoft verhältnismäßig leicht auszuhebeln ist.
    >
    > Falls ich doch was wichtiges übersehen haben sollte, wäre ein direkter
    > Hinweis deutlich hilfreicher...

    Du hast z.B. übersehen, dass man alles, was man in der Azure-Cloud machen kann, auch self-hosten kann, auch als Privatperson.
    Man braucht auch keinen Windows-Server für etwas Cloud-Speicher, davon mal abgesehen.
    Da tuts auch eine kleine Home-NAS (Heute auch gerne Home/My/Private-Cloud genannt)

    Am wichtigsten war mir allerdings dir bezüglich der letzte Absatz im Artikel.
    Du scheinst nach "Nationales Recht geht vor" einfach abzuschalten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 99,90€
  3. 169,90€ + Versand
  4. ab 194,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00