Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Storage: Google chiffriert…

So ein Schmarrn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Schmarrn

    Autor: voitel 15.10.13 - 14:34

    Ganz ehrlich, es richtig schlimm, dass Google die Daten, die es verschlüsselt wieder entschlüsseln kann. Was bringt es denn wenn man die verschlüsselten Daten wieder entschlüsseln kann? Da kann man das Zeugs gleich an die NSA mailen.
    Man sollte die Daten immer selbst verschlüsseln, und dann den Schlüssel löschen — oder noch besser: Gleich die ganze Festplatte zerstören.

    Außerdem finde ich es ganz schlimm, dass Google für die https-Verbindung auch eigene Schlüssel verwendet!

    ==============

    Jetzt aber mal ehrlich, was ist so schlimm daran, dass Google die Sachen, die es verschlüsselt wieder entsclüsseln kann? Im Grunde genommen heißt das nur, dass Leute, die sich auf dem Server einhacken oder ähnliches tun Folgendes zu Gesicht bekommen:

    hQEMA+aMwIHX/jBZAQgAlU7pZRaecPVD/f0NWAM9FCxtF8vF/zoyK8bbyRyJTq1p
    qyc3vUoejd42j54jkWk+0QeUrilN3fTlt8rKxaYbRYKTCsSr0K9ATqX1OvlWKNOA
    pHoLlUMU0poy+3n+3WWnH7En7T6LZwUBqfvUWdPTL4hXRpYcExuCMfa2+2CN0mHt
    tbf9dQt5BNaXZ/sY9HrDsKzLZ9Hu0yZIV7iqhvdkyZ2r3H9a6S4GIDbj57MOmuhs
    0BZH2CB6cMy/1XSUBH95kDVo04Xp0UHx8bKzZ+QZ680WMTrnQUJdv/RR8/2E6h4i
    ZH9ukruQmKpdBKYSetTgGQN/ZoRp1rYwTUChHiMcEtLBFAEDNlQcp3dyQtnvGHSb
    sFqdPQIepkQRLxzLcMybmVUT5uPAo0yye12d8Y80uIJhWtYv9Snj2YmSj1+G0mhe
    KEfvy0BkLL1iCnuqCrmknOVFOHhPn32XDyte0wO7W1i9R3UDl8g/pcjcSXeuLimS
    wsgHBni+9OWbrRaI7eLWw5hqwHEsBtBwL/o/PnQIvHvkvcp4rtEJM1mSJ04bt60f
    aH2FYlUp1IZXIKOzYXlqUFkaTbpHA3uaNS6Lzph+GnWEzGYYVTWjP9RTUAgWOhcu
    yB+cNdGNW0PCUPHGDULgwOpl/Zupzy9IBIcPvaS2KrSyiwjqV859F5fnMkDyuwKa
    8B1MV9j+pcFbGTbDtRZZTTjdK0dvty3rierJF70NXFiztvgHC+OcdlPXmJI/N0Tk
    YsGuSMgzOvGHR6Gr7CWkxE2hBhsv3tZlokR93c2/5Q+nZ79o01jI2AVThFphbXZ/
    A5OG5tjlLhEBs4pJ8TvoqyWxmz4n1cmadjyQk/DS0PdGAgNQNgJIigiqI24d0Zs+
    2QNpXM3BtuNrM/JsEht2AF5i04yhZUUkQRzdZIZtjwmcIqOzf1z6s9W9rHGe0Nvm
    O7VbqAIuLZvbs6fweKTXCh06Xx0Mhw==
    =RWdG

    Oder etwas in der Art. Und wenn Google das Ganze nicht wieder entschlüsseln könnte, würden wir von unseren Daten auch nur mehr sowas zu Gesicht bekommen.
    Natürlich könnte man mit einem «Public key»-Verfahren arbeiten. Dann hast du halt Pech, solltest du deinen privaten Schlüssel verlieren — sei es durch einen Festplattenausfall oder sonst irgendwie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  4. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33