Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Comey im US-Geheimdienstausschuss…

Recherche war gestern

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Recherche war gestern

    Autor: FattyPatty 20.03.17 - 18:49

    Nunes hat wörtlich gesagt, Trump wurde nicht abgehört, aber dies schließt andere Überwachungstechniken nicht aus (did not rule out other kinds of surveillance against the Trump campaign.).

    Da dieser wichtige Nebensatz untergeht, sagt viel über die mittlerweile ins bodenlose gefallene Qualität der Medien aus.

    Kurioserweise wurde in Zeiten, in denen keiner Englisch konnte, seriös und vollumfänglich berichtet. Heute wo jeder englisch kann, versucht man plumpe Meinungsmache durch weglassen.
    Peinlich

    Faktisch bedeutet das, dass an Trumps Vorwürfen durchaus etwas dran sein kann, vermutlich ist das auch so, sonst würde Nunes sich durch diesen Nebensatz nicht juristisch absichern.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.17 18:52 durch FattyPatty.

  2. Re: Recherche war gestern

    Autor: kitten_caboodle 20.03.17 - 19:02

    Genau darum ging es eben nicht. Trump hatte behauptet, Obama hätte seinerseits das Abhören angeordnet. Und das hat er offensichtlich nicht. Aktionen direkt durch das FBI wurden keinesfalls ausgeschlossen

  3. Re: Recherche war gestern

    Autor: FattyPatty 20.03.17 - 19:14

    kitten_caboodle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau darum ging es eben nicht. Trump hatte behauptet, Obama hätte
    > seinerseits das Abhören angeordnet. Und das hat er offensichtlich nicht.
    > Aktionen direkt durch das FBI wurden keinesfalls ausgeschlossen


    Jein, er hat gesagt, Obama hat ihn überwacht ("abgehört"). Und wenn er überwacht wurde, egal wie, hat Obama natürlich darauf Zugriff gehabt.

    Obama hat ja auch nicht Guantanamo befohlen, es aber weiterbetreiben lassen und die gewonnenen Erkenntnisse genutzt.

    Beides hat er nicht stoppen lassen. Wenn Obama schon erfolterte Ergebnisse nutzt, wird man ihm kaum glauben können, dass er beim abhören der Trump Kampagne plötzlich den moralischen gekriegt hat.

  4. Qualifizierte Kommentare war gestern

    Autor: masel99 20.03.17 - 19:19

    Richtig, hauptsache mal gegen die Medien gepöbelt.

    Die Aussage war "How low has President Obama gone to tapp my phones during the very sacred election process. This is Nixon/Watergate. Bad (or sick) guy!"

    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/837996746236182529

    Das ist offensichtlich falsch. Obama hat überhaupt nichts angeordnet und kann es auch nicht. Trump sollte endlich die Aussage zurückziehen, sich bei Obama entschuldigen und sein Job machen.

    Das es Untersuchungen zu den Russland-Verbindungen gab ist nicht neues, demzufolge die Aussage "did not rule out other kinds of surveillance against the Trump campaign" keine Überraschung.

  5. Re: Recherche war gestern

    Autor: masel99 20.03.17 - 19:48

    Unsinn, schon mal was vom "Checks and Balances"-Prinzip bzw. Gewaltenteilung gehört was die amerikanische Verfassung vorschreibt? Obama kann nicht mal eben die Schließung von Guantanamo befehlen oder Einsicht in Ermittlungen des FBI nehmen.

    Wie wärs mal mit Beweisen für die Anschuldigungen?

  6. Re: Recherche war gestern

    Autor: Subotai 20.03.17 - 20:07

    Die Obama-Administration hat in der Tat oft und lange versucht, Guantanamo schließen zu lassen, ist aber am Widerstand der Republikaner und des Pentagon gescheitert. Und im Alleingang kann man das nicht machen.

  7. Re: Recherche war gestern

    Autor: schap23 20.03.17 - 20:17

    Den Verdacht, daß Du zu den Truppen Putins gehörst, die in den diversen Foren für Trump arbeiten, kannst Du auch nicht mit absoluter Sicherheit widerlegen.

  8. Re: Recherche war gestern

    Autor: Granini 20.03.17 - 20:50

    Vermutlich wurde Trump auch von Putins Truppen gewählt, die haben ja echt alles unterwandert.

  9. Re: Recherche war gestern

    Autor: Muhaha 20.03.17 - 21:26

    Granini schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich wurde Trump auch von Putins Truppen gewählt, die haben ja echt
    > alles unterwandert.

    Es besteht der Verdacht, dass Trump nur von Russen gewählt wurde, die seit Jahrzehnten unerkannt in den USA leben!!!!

  10. Re: Recherche war gestern

    Autor: blaub4r 20.03.17 - 22:40

    Subotai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Obama-Administration hat in der Tat oft und lange versucht, Guantanamo
    > schließen zu lassen, ist aber am Widerstand der Republikaner und des
    > Pentagon gescheitert. Und im Alleingang kann man das nicht machen.


    das verstehen viele einfach nicht. auch wenn er der president ist existieren viele dinge die er nicht mal so eben machen kann.
    das wäre als würde merkel versuchen die GEZ zu schliessen und den beitrag abzuschaffen. das wird nie passieren und soviel macht hat keiner in deutschland.

  11. Re: Recherche war gestern

    Autor: lear 20.03.17 - 23:14

    Jaja... Recherche...
    "did not rule out other kinds of surveillance against the Trump campaign" ist ein medialer Verweis auf eine vermeintliche Auslassung - ansonsten hätte sich Nunes ja auch in indirekter Rede über sich selbst geäußert. Aber um das zu merken, muß man dann ja auch des Englischen mächtig sein.

    Nunes gegenüber Fox am Mittwoch:
    "clearly the president was wrong"
    "I don’t think there was an actual tap of Trump Tower."

    Und: "It’s possible."

    Worüber Spicer dann am Donnerstag masturbiert hat, war dieses "It’s possible." - Die Antwort auf die Frage "Do you think the president himself might be one of those people that was swept up in this?" im Kontext einer Diskussion um "incidental collection" und es dürfte auch relativ wahrscheinlich sein, daß die CIA die russ. Botschaft abhört und wenn Trump/Flynn/Sessions da anruft, kriegen die das natürlich mit. (Guten Morgen)

    Ob sie dann im Umgang mit dieser Information dem Gesetz genüge getan haben, wäre noch zu klären, aber das hat rein *nichts* von "Obama hat mich abhören lassen" und sowas hat Nunes auch nie bejaht.

    Nunes dann übrigens noch am Sonntag:
    “Was there a physical wiretap of Trump Tower? No, but there never was. And the information that we got on Friday continues to lead us in that direction.”
    “There was no FISA warrant that I’m aware of to tap Trump tower. That’s correct.”
    “We have a lot of surveillance activities in this country, and I think the concern that the Trump Administration has is, were they actually using surveillance activities to know what they were up to? Because we know that that happened with Gen. Flynn.”
    f there were other surveillance activities where names were picked up and then unmasking occurred, and that was spread throughout the intelligence community, that is very possible, and we don’t have the answers to those questions yet. I don’t know if the President has those or not.”

    Die vermeintliche "Auslassung" ist also in Wirklichkeit nochmal der deutliche Hinweis "where names were picked up and then unmasking occurred" auf "incidental collection".
    Und ja: die CIA überwacht ganz legal und gewollt die Keksdose; wenn Trump da reingelangt hat, haben sie ihn dabei erwischt.
    Und deswegen schreit der Keksdieb jetzt: "ich wurde illegal überwacht als ich Kekse klauen wollte" - alternative Wahrheit, halt.

    Falls Trump übrigens tatsächlich die Hand in der Keksdose hatte und das jetzt auffliegt, kann er gehen. Obama und die Geheimdienste (zumal die britischen ...) fehlbezichtigen kann er sich erlauben. Putins Wahlhilfe nicht - da ist impeachment tatsächlich ein no-brainer.

  12. Re: Recherche war gestern

    Autor: piratentölpel 20.03.17 - 23:30

    Im Endeffekt haben die Geheimdienste den Trump doch abgehört laut deiner logischen Schlussfolgerung. Wieso also die Medien daraus ein so großes Spektakel machen verstehe ich nicht. Fakt ist ja, dass jeder überwacht wird, welche Taktik verfolgt der US-Geheimdienst wenn er behauptet, nicht zu überwachen, obwohl er zugegeben hat das er alle vollständig überwacht. Das klingt alles irgendwie surreal verzerrend. Will man den kleinen Menschen etwa verwirren?
    Vielleicht wäre es für Trump ratsam, eine neue Geheimdienstkontrollbehörde zu gründen, die die Aufgabe hat, die Aktivitäten der Geheimdienste auf ihre demokratische Wertigkeit zu überprüfen. Handelt einer der Geheimdienste antidemokratisch wie momentan durch die vollständige Überwachung, dann werden Konsequenzen für die Vorgesetzen fällig. Wenn Trump diese Idee vorbringt, dann wäre er mir wirklich sehr sympathisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.17 23:38 durch piratentölpel.

  13. Re: Recherche war gestern

    Autor: Granini 20.03.17 - 23:37

    Dass Trump gehen muss ist genauso realistisch wie dass die Wahlmänner ihn vielleicht nicht wählen. Die Hoffnung stirbt zuletzt für die amerikanischen Liberalen.

  14. Re: Recherche war gestern

    Autor: lear 21.03.17 - 00:30

    Nein? Schon mal gar nicht auf Anweisung Obamas (also *illegal*, wie von Trump behauptet) und auch sonst nicht. Es gibt Auflagen, was mit incidental collection (was keinesfalls einer systematischen Überwachung entspricht) zu tun ist (iW. Reduktion auf das für die eigentliche Ziel wesentliche; natürlich kann diese Erkenntnis weitere Ermittlungen anstoßen *falls* es Verdachtsmomente auf illegales Treiben gibt)

    Trump wird die Geheimdienste einschränken, so wie er die Verteidigungsausgaben zurückfährt ... m(

  15. Re: Recherche war gestern

    Autor: lear 21.03.17 - 00:33

    *Sollte* dabei hochkochen, daß Trump die USA mow. an Putin "verkauft" hat, entspräche das so ziemlich dem Wortlaut der Impeachmentvoraussetzung auf Steroiden - im Übrigen sehe ich nicht, wie die "Liberalen" von Pence (einem erzreaktionären) mehr profitieren sollten als sonst irgendwer. Impeachment führt nicht zu Neuwahlen oder sowas ....

  16. Re: Recherche war gestern

    Autor: nachgefragt 21.03.17 - 01:37

    Geb dir zwar Recht, allerdings sollte sollte man anmerken, dass es Checks and Balances für die Gefangenlager in Guantanamo nie wirklich gegeben hat, außer jetzt beim Versuch sie abzuschaffen.

    Da wurde ein bestehendes Camp vom Militär zweckentfremdet und als es zu platzen drohte einfach erweitert ohne dafür in Repräsentantenhäusern Unterschriften gesammelt zu haben.

    Heute sind die Gefangenlager eh quasi leer dh die Schließung ist mittelfristig obligatorisch. Ob nun mit oder ohne Checks and Balances.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.17 01:41 durch nachgefragt.

  17. Vor der eigenen Haustüre kehren

    Autor: watwerbisdudenn 21.03.17 - 02:29

    FattyPatty schrieb:

    > Faktisch bedeutet das, dass an Trumps Vorwürfen durchaus etwas dran sein
    > kann, (...)

    Ja, wenn man pausenlos eine haltlose und frei erfundene Behauptung nach der anderen in den Raum kackt, dann es kommt durchaus mal vor, dass in dem riesigen Haufen Scheiße, der so entsteht, die ein oder andere Aussage steckt, die sich dann später zurechtbiegen und auf etwas anwenden lässt, das womöglich wirklich irgendwo stattgefunden hat.

    Wenn man nicht völlig bescheuert ist, sieht man, dass Trump hier mitnichten einen zutreffenden Vorwurf erhoben hat, sondern einfach wild Schmutz aufwirbelt, wohl wissend, dass beim Fischen im Trüben immer irgendetwas hängen bleibt. Das verkauft man dann später als großen Erfolg: "Na schaut her. Habe ich doch immer gesagt, dass man hier Fische fangen kann, und wenn ich Fische gesagt habe, meinte ich damit natürlich auch alte Autoreifen. Wer etwas anderes behauptet, der lügt!".

    "Dass an Trumps Vorwürfen durchaus etwas dran sein kann", kann auch nur jemand behaupten, der völlig blind ist und nichts mehr riecht, und dem daher leider entgeht, wie der große Haufen Scheiße aus falschen, absurden und unverschämten Behauptungen unter den Tisch gekehrt wird, nachdem kleinste Teile vorher fein säuberlich herausgepickt und nachträglich zu einem vermeintlich zutreffendem Vorwurf zusammengeflickt wurden, der angeblich beweist, dass man die ganze Zeit im Recht war.

    So läuft das nicht, mein Lieber. Wenn man eine Behauptung aufstellt, hat man sie zu belegen, und zwar unverzüglich. Kein "Ja, jetzt schauen wir mal, ob wir was finden, was zu unseren breit gestreuten Behauptungen passen könnte". Falls später tatsächlich noch etwas herauskommen sollte, dass entfernt in die Richtung der in Summe völlig diffusen Vorwürfe geht, ist das komplett irrelevant für die Frage, ob Trump sich die Vorwürfe jetzt beliebig aus dem Arsch gezogen hat. Daran, dass er das hat, besteht kein Zweifel, und wie und warum er das tut und davon profitiert ist völlig offensichtlich.

    Trump hat u.a. wortwörtlich getwittert:

    >> How low has President Obama gone to tapp my phones
    >> during the very sacred election process. This is Nixon/Watergate.
    >> Bad (or sick) guy!"

    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/837996746236182529

    Das ist eine ganz klare Aussage, an der sich nichts rütteln lässt, von wegen "in Anführungszeichen und im erweiterten Sinne gemeint", wie es Sean Spicer z.B. zurechtdrehen wollte.

    Eine von zwei extrem beliebten Methoden der Trump-Administration: "War nicht so gemeint wie geschrieben. Ist doch klar, dass man das nicht wörtlich nehmen darf, und wer das tut, der macht das absichtlich, um uns mit 'Fake News' schlecht darzustellen. Man muss klarerweise auch die ganzen anderen Kommentare des Präsidenten mit einbeziehen und zwischen den Zeilen lesen und das richtig verstehen und auf das beziehen, was er wirklich meinte. Und was er wirklich meinte, sollte doch wohl jedem intelligenten Amerikaner klar sein, ohne dass man das noch mal extra erklären muss. Das ist doch ganz selbstverständlich, was hier gemeint war, und sicher nicht, was und die 'Fake Media' dem Präsidenten unterstellen wollen.".

    Spin-Doctor-Kunstgriff Nummer 2 dann in der Pressekonferenz mit Merkel: "Wir [sic] haben nichts gesagt!".

    "We said nothing. All we did was quote a certain very talented legal mind who was the one responsible for saying that on television. I didn't make an opinion on it. That was a statement made by a very talented lawyer on Fox. So you shouldn't be talking to me, you should be talking to Fox." (Donald Trump)

    http://www.dw.com/av-38005762

    Der Präsident möchte also, dass man seine Twitter-Beiträge als Live-Kommentar zur Fox-News-Berichterstattung versteht und (abweichend von dem, was er tatsächlich schreibt) wie folgt liest:

    "Ich habe gerade auf Fox News gesehen, dass Obama angeblich meine Telefonleitungen angezapft hat. Wenn das wahr sein sollte, wie tief ist er dann gesunken? Das wäre dann Watergate/Nixon. Mieser (oder kranker) Typ!"

    So soll man das interpretieren und zudem als "I didn't make an opinion on it" verstehen. Der Präsident weist über Twitter nur ganz unschuldig darauf hin, was er gerade im TV gesehen hat und als sehenswürdig weiterempfiehlt. Und alle müssen immer brav und blind erraten, was der Präsident gerade im Fernsehen schaut und kommentiert. Im Zweifelsfall war es immer jemand anderes Aussage.

    Wie kann man so eine offensichtliche Verarsche und Manipulation der Massen nicht erkennen? Wie bescheuert muss sein, um die Aussagen des FBI-Chefs vor diesem Hintergrund mit "Faktisch bedeutet das, dass an Trumps Vorwürfen durchaus etwas dran sein kann, (...)" zu kommentieren?

    Nein, das bedeutet es nicht. Trump hat sehr konkrete Vorwürfe erhoben: Abhören der Telefone während des Wahlkampfs (angeordnet) durch Präsident Obama. Für diese Vorwürfe gibt es aktuell keinerlei Belege. Insbesondere Trump hat nichts, um das zu untermauern. Also hat er klar Scheiße erzählt.

    Dass rechts und links von diesem abstrusen Vorwurf möglichst viele extrem diffuse Aussagen gestreut wurden, auf die man sich mit einem "Na also, da haben wir es doch. Recht gehabt!" berufen kann (so als sei der ganze Haufen Scheiße wahr gewesen), sobald in dem gezielt erzeugten Wirbel irgendwo irgendetwas herauskommt, das sich auch nur ansatzweise als Überwachung zurechtdrehen lässt (und da wird man schon irgendetwas (un)passendes finden), ist ein ganz mieser Taschenspielertrick. Und Du fällst, so blind und naiv wie man nur sein kann, darauf hinein.

  18. Re: Recherche war gestern

    Autor: watwerbisdudenn 21.03.17 - 02:47

    FattyPatty schrieb:
    > kitten_caboodle schrieb:

    >> Trump hatte behauptet, Obama hätte seinerseits das
    >> Abhören angeordnet. Und das hat er offensichtlich
    >> nicht. Aktionen direkt durch das FBI wurden keinesfalls
    >> ausgeschlossen

    > Jein, er hat gesagt, Obama hat ihn überwacht ("abgehört"). Und wenn er
    > überwacht wurde, egal wie, hat Obama natürlich darauf Zugriff gehabt.

    Er hat ganz konkret und völlig unmissverständlich und eindeutig behauptet, seine Telefone seien überwacht worden, durch/auf Geheiß von Obama:

    >> How low has President Obama gone to tapp my phones
    >> during the very sacred election process. This is Nixon/Watergate.
    >> Bad (or sick) guy!"

    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/837996746236182529

    Jetzt versucht er es so darzustellen, als sei dieser Tweet nur ein Verweis auf einen Fox-News-Beitrag gewesen, in dem das behauptet worden sei; der Tweet gebe nicht seine eigene Meinung wieder ("We said nothing. All we did was quote a certain very talented legal mind who was the one responsible for saying that on television. I didn't make an opinion on it.", Donald Trump). Gleichzeitig versucht man es so darzustellen, als habe er allgemein Überwachungsmaßnahmen und Nachforschungen irgendeiner Art (und auch gar nicht direkt durch Obama angeordnet) gemeint. Das ist so widerlich wie es plump und durchschaubar ist, aber Du fällst darauf rein.

  19. Re: Vor der eigenen Haustüre kehren

    Autor: ThaKilla 21.03.17 - 05:08

    Auch wenn deine Ausdrucksweise etwas gewöhnungsbedürftig ist... Danke!

    Genau so sieht es aus. In alle Richtungen Mehl streuen und hoffen das es hängen bleibt... bleibt das Mehl nicht hängen hat es jemand anderes gestreut obwohl man mit der Packung in der Hand erwischt wurde und die Hand ganz weiß ist.

  20. Re: Recherche war gestern

    Autor: Junior-Consultant 21.03.17 - 06:18

    Das hat er nicht gesagt. Er hat angedeutet, dass Obamas Sicherheitsapparat ihn abgehört hat. Jeder mit einigermaßen Menschenverstand weiß, dass sowas nicht vom Staatsführer angeordnet wird (plausible deniability).

    kitten_caboodle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau darum ging es eben nicht. Trump hatte behauptet, Obama hätte
    > seinerseits das Abhören angeordnet. Und das hat er offensichtlich nicht.
    > Aktionen direkt durch das FBI wurden keinesfalls ausgeschlossen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. swb AG, Bremen
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum
  4. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

  1. Pilotprojekt am Südkreuz: De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung
    Pilotprojekt am Südkreuz
    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

    Die Bundesregierung ist sehr zufrieden mit der automatisierten Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz. Nun soll der Test um sechs Monate verlängert werden.

  2. Spielebranche: WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch
    Spielebranche
    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

    Das neue Call of Duty und - trotz der Diskussionen um Mikrotransaktionen - Star Wars Battlefront 2 sind die meistverkauften Konsolenspiele im November 2017 in den USA. Im Duell Playstation 4 gegen die Xbox One gibt es zwei Gewinner.

  3. Bauern: Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH
    Bauern
    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

    Um günstig FTTH zu bekommen, haben die Bauern im westfälischen Münsterland selbst die Leerrohre verlegt. Sie kommen auf 16 bis 18 Kilometer am Tag.


  1. 16:17

  2. 15:50

  3. 15:25

  4. 15:04

  5. 14:22

  6. 13:00

  7. 12:41

  8. 12:04