1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computerspionage: Polizei setzte…

"...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: zenker_bln 26.06.11 - 15:49

    Gratulation, dass das überhaupt geklappt hat.
    Das wäre das erst, was ich nach einer Hausdurchsuchung machen würde: BS neu aufsetzen!

  2. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: Thread-Anzeige 26.06.11 - 15:55

    Für stateless Windows war auch niemand. Ist schon eine sehr alte Idee.
    Portable-Push war hier unerwünscht.

    Seine Banking-Software, Finanzamts-zertifikate usw. wieder zurechtzufuddeln und alle Treiber installieren usw. dürfte schon nennenswert Zeit kosten.
    Anständige Software hätte Exports für Settings und Reinstalls und Umzüge. Ach nein. Die waren ja auch untewünscht.

  3. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: zenker_bln 26.06.11 - 15:59

    > Seine Banking-Software, Finanzamts-zertifikate usw. wieder zurechtzufuddeln
    > und alle Treiber installieren usw. dürfte schon nennenswert Zeit kosten.

    Ein Clonezilla-Image zurück zu spielen sollte nicht die Welt dauern!

  4. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: GodsBoss 26.06.11 - 16:17

    > > Seine Banking-Software, Finanzamts-zertifikate usw. wieder
    > zurechtzufuddeln
    > > und alle Treiber installieren usw. dürfte schon nennenswert Zeit kosten.
    >
    > Ein Clonezilla-Image zurück zu spielen sollte nicht die Welt dauern!

    Wo lagerst du es? Auf dem Rechner, der manipuliert wurde? Unsicher! Auf Datenträger, die in dem Bereich waren, der durchsucht wurde? Unsicher! Hosentasche? Kann auch durchsucht werden!

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: zenker_bln 26.06.11 - 16:23

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Datenträger, die in dem Bereich waren, der durchsucht wurde?

    Auf verschlüsselten Datenträgern.
    Ein Linux auf einem "cleanen" Notebook installieren, Image entschlüsseln und dann zurückspielen.

  6. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: Shadow27374 26.06.11 - 16:26

    Wer heutzutage seine Datenträger nicht verschlüsselt ist selber schuld.

  7. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: Thread-Anzeige 26.06.11 - 16:30

    > Ein Clonezilla-Image zurück zu spielen sollte nicht die Welt dauern!
    Die ITUNES-Sammlung oder Podcasts kann man ja per MD5, SHA1, SHA256 usw durchchecken und nur den Rest zurückspielen.

    ABER:
    - ist es kostenlos
    - anfänger-brauchbar oder zumindest für interessierte nicht krass kompliziert ?
    - diff-backups ?
    setup-tool ? Also alle Dateien die sich seit dem letzten Backup geändert haben, auf einen Stick oder sowas sichern und später wieder einspielen. Neue Emails und Dokumente beispielsweise.
    Klassische Backup-Programme tun ja so, als ob die Platte auf den Boden gecrasht und in 1 Zillion Teile zerfallen ist. Alles was man hat ist der Backup und damit muss man zufrieden sein. Das man aber z.b. wegen Viren o.ä. rückspielen will und die (potenziell verseuchten) File-Inhalte 0-Sekz-Aktuell auf der Platte liegen, ist bisher vermutlich meist keine Fragestellung.

    Ich muss also einen Diff-Backup machen können (bei Systemcrash auch von CD oder USB-Stick) und dann den vorigen Backup einspielen und dann die Diffs individuell nachziehen können. Und vielleicht auch (aktualisierte Signaturdateien) dlls u.ä. gegen Trojaner checken wenn man z.b. von MacDefender oder sowas angegriffen wurde oder eine falsche Email angeklickt hat.
    VirtualBox usw. haben sowas ja: Stateless Images wo nur die Änderungen in einer anderen Datei gespeichert werden.

  8. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: GodsBoss 26.06.11 - 17:01

    > > Auf Datenträger, die in dem Bereich waren, der durchsucht wurde?
    >
    > Auf verschlüsselten Datenträgern.
    > Ein Linux auf einem "cleanen" Notebook installieren, Image entschlüsseln
    > und dann zurückspielen.

    Dann kannst du aber doch auch gleich verschlüsselte Datenträger auf deinem „Nutzrechner“ haben und brauchst die Image-Lösung nicht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: antares 26.06.11 - 17:02

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Seine Banking-Software, Finanzamts-zertifikate usw. wieder
    > > zurechtzufuddeln
    > > > und alle Treiber installieren usw. dürfte schon nennenswert Zeit
    > kosten.
    > >
    > > Ein Clonezilla-Image zurück zu spielen sollte nicht die Welt dauern!
    >
    > Wo lagerst du es? Auf dem Rechner, der manipuliert wurde? Unsicher! Auf
    > Datenträger, die in dem Bereich waren, der durchsucht wurde? Unsicher!
    > Hosentasche? Kann auch durchsucht werden!


    Da die Polizei mittlerweile so oder so auf die Verfassung kackt, sollte man immer ein aktuelles Off-Site Backup haben. Ich habe dazu an mehreren für die Polizei unerreichbaren Orten verschlüsselte externe Festplatten, die einmal wöchentlich aktualisiert werden. Dazu geht jeden Tag eine andere mit nach hause, und wird am nächsten tag weg gebracht. Der Mehraufwand dafür ist marginal, und wer ein System, das unsere Gestapo 2.0 in der Hand hatte ohne neuinstallation/komplettrestore noch verwendet der hat es auch nicht anders verdient.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  10. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: ragnar76 26.06.11 - 19:12

    Das nützt dir auch nix wenn der rechner an ist, die pozilei vor der tür steht und du den rechner nicht vor dem türe öffnen ausmachst.

  11. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: riuk 26.06.11 - 19:28

    wer öffnet denn heute noch die Tür?

    Ernsthaft: Die kommen zwischen 4 und 6 Uhr in der Woche, also zu einer Zeit, in der die meisten Menschen im Bett liegen oder grad den ersten Kaffee machen. Wenn dann die Tür eingetreten wird spühlt man das Koks nichtmehr im Klo runter. Das ist deren Plan.

    Allerdings ist mein PC dann auch aus und verschlüsselt.

    Hilf aber nix gegen remote installation oder ?

  12. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: lanzer 26.06.11 - 19:30

    > Wo lagerst du es? Auf dem Rechner, der manipuliert wurde? Unsicher!
    Schwachsinn dass das unsicher sein soll oder wurden AES,Twofish,Serpent kürzlich geknackt? Bitte mit Quelle belegen!

  13. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: GodsBoss 26.06.11 - 19:46

    > > Wo lagerst du es? Auf dem Rechner, der manipuliert wurde? Unsicher!
    > Schwachsinn dass das unsicher sein soll oder wurden AES,Twofish,Serpent
    > kürzlich geknackt? Bitte mit Quelle belegen!

    Warum sollte man das knacken müssen? Mein Vorposter ging von einem PC aus, dessen Datenträger selbst unverschlüsselt sind, ansonsten bräuchte man ja kein Image zurückspielen. Wenn da dann auch das Image draufliegt, ist es unsicher.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  14. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: DeaD_EyE 27.06.11 - 00:26

    Ich finde es schon interessant, wie die das machen wollen, wenn man direkt daneben steht. Da können ruhig alle Datenträger usw. auch unverschlüsselt rumliegen. Während einer Hausdurchsuchung darf man sich in seiner Wohnung frei bewegen. Also sind die gezwungen die Wohnung zu durchsuchen, wenn niemand da ist. Ist das überhaupt zulässig?

    Spätestens, wenn die den PC mitnehmen und man ihn nach einer Woche wieder zurück bekommt, weiß man, dass irgendwas nicht stimmt.

  15. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: trustme 27.06.11 - 01:46

    Bundestrojaner, falls es ihn geben sollte, ist total sinnfrei!

    Jemand der wirklich anonym kommunizieren möchte nutzt eins von Millionen öffentlichen Terminals.

    oder die Bayern sind nicht so helle wie ich dachte^^

  16. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: original registriert 27.06.11 - 03:37

    trustme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bundestrojaner, falls es ihn geben sollte, ist total sinnfrei!
    >
    > Jemand der wirklich anonym kommunizieren möchte nutzt eins von Millionen
    > öffentlichen Terminals.
    >
    > oder die Bayern sind nicht so helle wie ich dachte^^


    da hatten die bullen in bayern aber glück, dass die pharma mafia nicht so
    überschlau ist wie du.

    diese millionenbetrüger halten sich immer für unantastbar, und denken
    ihnen kann in ihren rennwagen mit schusssicheren scheiben nichts passieren.

    und dann lassen sie sich von einem zweitklassigen hilfszollfuzzi hinters licht führen
    und ihr desktop wird tagelang live ans LKA gesendet. :)

    irgendwie lustig - aber letztlich ist es irgendwo auch gut, dass die so blöd sind.

  17. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: doowopy 27.06.11 - 07:48

    oder hat nichts zu verbergen...

  18. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: Atrocity 27.06.11 - 07:58

    Eigentlich ist ne Installation bei ner Hausdurchsuchung das beste was einem bei so ner Hausdurchsuchung als IT-Futzi passieren kann.

    Weil damit das was bringt müssen sie den PC da lassen und können ihn nicht einsacken und für unbestimmte Zeit verschimmeln lassen.

  19. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.11 - 08:17

    Diesen Trojaner haben sie feritg für:

    Windows (NT) und eigentlich alle bekannten Unix-Systeme. Linux ebenso wie Solaris oder gar QNX.

    Das hatte mir damals ein QNX-Entwickler verklickert.

  20. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: ttpytec 27.06.11 - 08:43

    Das Gesicht des Beamten ist bestimmt Gold wert, wenn er nach einer Hausdurchuchung mit Trojaner Installation beiläufig fragt, was man heute noch vor habe und man antwortet "Rechner neu aufsetzen".

    Aber im Ernst, spricht ja nix dagegen die Platten zu crypten. PW muss man ja nicht raus geben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum Neumarkt, Neumarkt i.d.OPf.
  2. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  3. HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz, Siegen
  4. Hays AG, Affalterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 26,99€
  3. 52,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Schenker Vision 15 im Test: Intels Tiger-Lake-Referenz
    Schenker Vision 15 im Test
    Intels Tiger-Lake-Referenz

    Für das Vision 15 hat Schenker mit Intel zusammengearbeitet und das erste Notebook auf Basis des NUC M15 Laptop Kit entwickelt.

  2. Switch: Nintendo-Hacker zu drei Jahren Haft verurteilt
    Switch
    Nintendo-Hacker zu drei Jahren Haft verurteilt

    Über Jahre drang er in Nintendo-Server ein und veröffentlichte interne Informationen. Bei einer Durchsuchung wurde jedoch Schlimmeres gefunden.

  3. Playstation 5: Sony setzt weiter auf Singleplayer
    Playstation 5
    Sony setzt weiter auf Singleplayer

    Spieler interessieren sich mehr für die Kampagne als für Multiplayer. Dokumente von Sony zeigen, welche Probleme es dabei gibt.


  1. 12:06

  2. 11:33

  3. 10:53

  4. 10:38

  5. 10:23

  6. 09:39

  7. 09:20

  8. 09:00