1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Corona-Warn-App: Datenschutz vor…

App ist zur Zeit nur sehr begrenzt sinnvoll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. App ist zur Zeit nur sehr begrenzt sinnvoll

    Autor: Benutztername12345 23.11.20 - 17:52

    Die Testkapazitäten reichen nicht, deshalb werden sogar Leute die engen Kontakt zu einem positiv getesteten hatten zwar in Quarantäne geschickt, aber nicht grundsätzlich getestet. D.h. diese Person hat vielleicht vor der Quarantäne jemanden angesteckt, es gibt aber keinen Test und damit auch keine Warnung.

    Wenn diese Person in Quarantäne dann z.B. ein Haushaltsmitglied ansteckt bekommen die die mit diesem Haushaltsmitglied im Bus, auf der Arbeit, .... Kontakt hatten auch keine Warnung, gibt ja auch keinen Test für das Haushaltsmitglied.

    So wenig wie getestet wird hat man IMHO die meisten Infizierten-Begegnungen mit Infizierten die nie getestet werden.

    Daran würde sich auch nichts ändern wenn jeder die App hätte, jeder Test in der App landen würde, alle Daten (wer wann wen wo getroffen hat) zentral erfasst werden würden usw. Wenn es keinen positiven Test gibt kann man auch niemanden warnen.

    Ihr hattet einen Sommer lang Zeit und habt es verkackt (aber über Kaufprämien für Autos konntet ihr reden, dafür war Zeit).

  2. Re: App ist zur Zeit nur sehr begrenzt sinnvoll

    Autor: tomate.salat.inc 23.11.20 - 18:01

    Hinzu kommt das viele Daten einfach verworfen werden. Für mich wäre interessant, ob ich beim Einkaufen jemand begegnet bin. Das wird aber niemals erfasst werden. Wenn man vor Lockdown Verwandte besucht hat, dann braucht man für die keine Corona-App. Sobald die was merken, informieren die pro-aktiv.

    Das macht für Leute wie mich die App ziemlich nutzlos. Wie gesagt: Verwandte warnen pro-aktiv. Wenn da ein Verdacht aufkommt, dann wüsste ich das noch vor dem Test und könnte reagieren. Die App wird immer mit Delay kommen.

    > Ihr hattet einen Sommer lang Zeit und habt es verkackt (aber über Kaufprämien für Autos konntet ihr reden, dafür war Zeit).

    Immerhin hat man sich die Zeit anscheinend bei den Verhandlungen gespart. Immerhin haben wir mit einer der teuersten (wenn nicht sogar die teuerste) App entwickeln lassen. Telekom und SAP bereichern sich da ganz schön dran.

  3. Re: App ist zur Zeit nur sehr begrenzt sinnvoll

    Autor: Benutztername12345 23.11.20 - 18:40

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinzu kommt das viele Daten einfach verworfen werden. Für mich wäre
    > interessant, ob ich beim Einkaufen jemand begegnet bin. Das wird aber
    > niemals erfasst werden.

    Das kommt dir wie ein Fehler der App vor, oder? Und da kamst du nicht auf die Idee dich mal zu informieren, wieso das so gemacht wird?

    > Wenn man vor Lockdown Verwandte besucht hat, dann
    > braucht man für die keine Corona-App. Sobald die was merken, informieren
    > die pro-aktiv.

    Selbst wenn die App für dich aufgrund deines Verhaltens und deiner Lebenssituation unnötig sein sollte ist das (außer für dich) völlig irrelevant.

    [...]

    > > Ihr hattet einen Sommer lang Zeit und habt es verkackt (aber über
    > Kaufprämien für Autos konntet ihr reden, dafür war Zeit).
    >
    > Immerhin hat man sich die Zeit anscheinend bei den Verhandlungen gespart.
    > Immerhin haben wir mit einer der teuersten (wenn nicht sogar die teuerste)
    > App entwickeln lassen. Telekom und SAP bereichern sich da ganz schön dran.

    Kannst du das irgendwie belegen oder untermauern oder ist das nur dein Bauchgefühl als jemand, der davon keine Ahnung hat?
    Immerhin musste die App sehr schnell entwickelt werden, die Funktion musste datenschutzfreundlich umgesetzt werden, sie muss für Millionen Nutzer gleichzeitig nutzbar sein, sie musste Betriebssystemschnittstellen nutzen die Google und Apple ziemlich kurzfristig eingerichtet/freigegeben haben und bis auf diese eine Sache mit den iPhones gab es keine Fehler. Sieht für mich schon nach solider Arbeit aus.

  4. Re: App ist zur Zeit nur sehr begrenzt sinnvoll

    Autor: tomate.salat.inc 23.11.20 - 18:53

    Benutztername12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt dir wie ein Fehler der App vor, oder? Und da kamst du nicht auf die Idee dich mal
    > zu informieren, wieso das so gemacht wird?
    Das ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal. Wenn die App meine Kontakte nicht registriert, dann schützt die weder mich noch die Leute mit denen ich Kontakt habe.

    > Kannst du das irgendwie belegen oder untermauern oder ist das nur dein
    > Bauchgefühl als jemand, der davon keine Ahnung hat?
    > Immerhin musste die App sehr schnell entwickelt werden, die Funktion musste
    > datenschutzfreundlich umgesetzt werden, sie muss für Millionen Nutzer
    > gleichzeitig nutzbar sein, sie musste Betriebssystemschnittstellen nutzen
    > die Google und Apple ziemlich kurzfristig eingerichtet/freigegeben haben
    > und bis auf diese eine Sache mit den iPhones gab es keine Fehler. Sieht für
    > mich schon nach solider Arbeit aus.

    Naja. Bis Ende 2021 wird uns die App wohl iwas zwischen 52Millionen und 69Millionen gekostet haben. Und laut Artikeln haben das andere Länder deutlich günstiger hinbekommen:

    https://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste-vom-25-06-2020/corona-warn-app-ziemlich-teuer.html#:~:text=Die%20Corona%2DWarn%2DApp%20der,ihre%20Corona%2DApps%20ausgegeben%20haben.

    https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/69-millionen-euro-warum-die-corona-warn-app-so-viel-kostet/25929302.html

  5. Re: App ist zur Zeit nur sehr begrenzt sinnvoll

    Autor: elidor 24.11.20 - 09:59

    Hast du dir denn mal angeschaut, wie sich die Kosten zusammen setzen?
    Grundsätzlich ist völlig klar, dass SAP andere Stundensätze veranschlagt, als die kleine Entwicklerbude von Nebenan. Dafür hat SAP aber auch die Manpower um so ein Projekt in kürzester Zeit umzusetzen. Gleiches gilt für die T-Systems.

    Der Löwenanteil der 69 Mio fällt aber auf den Betrieb. Hier soll sichergestellt werden, dass ein Telefonsupport existiert, bei dem die Leute kurze Wartezeiten haben und der in Deutsch, Englisch und Türkisch vorhanden ist. So einen Support leistest du bestimmt nicht mit 3 Mitarbeitern.

    Natürlich hätte man das günstiger umsetzen können, aber das ist das klassische Problem des magischen Dreiecks. Du hast Zeit, Budget und Qualität. Zeit und Qualität standen in diesem Fall nicht zur Diskussion, also musste das Budget erhöhrt werden.

    69 Millionen klingt für einen normalsterblichen Bürger erstmal viel, aber die Summe geht in den anderen Maßnahmen, die hier getroffen werden, praktisch unbemerkt unter.

  6. Re: App ist zur Zeit nur sehr begrenzt sinnvoll

    Autor: Benutztername12345 24.11.20 - 17:27

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benutztername12345 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das kommt dir wie ein Fehler der App vor, oder? Und da kamst du nicht auf
    > die Idee dich mal
    > > zu informieren, wieso das so gemacht wird?
    > Das ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal. Wenn die App meine Kontakte nicht
    > registriert, dann schützt die weder mich noch die Leute mit denen ich
    > Kontakt habe.

    Der Zweck der App ist es, Kontakte zu erfassen bei denen ein gewisses Infektionsrisiko besteht. IMHO werden zu kurze oder zu weit entfernte Kontakte deshalb verworfen.

    Aber du hast wohl Virologie oder etwas vergleichbares studiert wenn du es so sicher besser weißt, dass du dich nicht mal informiert hast, wieso diese Kontakte verworfen werden. "Ich hab zwar keine Ahnung aus welchen Gründen das so gemacht wird, aber es ist falsch!!!11!".

    Oder du bist jemand der sich gern empört ohne Ahnung zu haben ("Dunning-Kruger-Effekt" googlen) mit einer Neigung zu zwanghaftem Verhalten und unterdurchschnittlich gut funktionierender Fähigkeit zur Risikobewertung.

    Ich finds echt cool, dass ich das schon bei deinem ersten Kommentar vermutet hab, gut gemacht Bauchgefühl:)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Marburg
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  3. make better GmbH, Lübeck
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  2. 8,49€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12