1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Corona-Warn-App: Datenschutz vor…

Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: tom_muc 23.11.20 - 14:34

    Viele die positiv geetestet wurden, stellen fest das diese Information nie in ihrer Corona-App ankommt. Und das obwohl man brav den QR-Code eingescannt hat.

    Grund: Viele Ämter sitzen auf vielen Positiv-Meldungen. Selbst die Erkrankten werden erst nach vielen Tagen informiert und an die App wird nie etwas weitergegeben.

    PS: ... bevor mir einer mit "selber eingeben kommt", den empfehle ich mal nachzudenken. Wenn man mit hohen Fieber und/oder Erstikungsanfällen im Bett liegt, erfasst man keine Corona-Meldungen, zumal das erfassen selber abenteuerlich und unzuverlässig ist.

  2. Weg der Daten vom Labor in die App

    Autor: M.P. 23.11.20 - 14:39

    ist es wirklich so, dass die Testergebnisse aus dem Labor erst über das Gesundheitsamt laufen, bevor sie in der App auftauchen?

    Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen....

    Den HU Mängelbericht für das Auto händigt doch auch nicht das Straßenverkehrsamt aus ...

  3. Re: Weg der Daten vom Labor in die App

    Autor: googie 23.11.20 - 14:54

    Die Testergebnisse gehen natürlich über die Gesundheitsämter zu den Erkrankten. Wie auch sonst? Die Labore geben ja nicht zwei Ergebnisse raus (1 für den Erkrankten, 1 für das GA), zumal das GA ja über die weiteren Maßnahmen entscheidet, nicht das Labor. Anders, wenn der Erkrankte im Krankenhaus liegt, dann geht das Ergebnis in der Regel direkt an das KH und von dort eine Meldung an das GA.
    Und den Eintrag in die App muss der Betroffene anstoßen. Kann natürlich auch nicht das GA übernehmen. 1. weiß dieses ja nicht, ob der Betroffene die App überhaupt nutzt und selbst wenn, ist ja alles Lokal auf dem Handy des Betroffenen. Kann also nur von dem Gerät angestoßen werden, welches die Betroffene Person immer dabei hat. Geht natürlich von jedem anderen auch aber macht ja kein Sinn den Token bei der Großcousine einzutragen. Die hatte ja ganz andere Kontakte



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.20 15:12 durch googie.

  4. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: hans12 23.11.20 - 15:32

    Wenn die Testergebnisse nicht oder zu spät in der App ankommen, dann sollte der Prozess dazu mal überarbeitet werden.
    Also einen schnellen Automatismus, der aus der Software des Labors einen Datensatz (per Mail) an das zuständige Gesundheitsamt und ggf. auch an den Patienten (sofern der über die App zu dem Test gekommen ist)
    Das Gesundheitsamt sollte die Meldungen der Labors natürlich auch automatisch an den Empfänger / die App durchleiten, sofern die notwendigen Daten dazu vorhanden sind.

    Das hat aber nichts mit Datenschutz, bzw. der (Un-)Tauglichkeit der App selbst zu tun.

  5. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: honk 23.11.20 - 15:49

    hans12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also einen schnellen Automatismus, der aus der Software des Labors einen
    > Datensatz[..] an den
    > Patienten ...

    Zumindest dieser Teil soll ja genau so funktionieren, wenn das Labor eine Schnittstellen zur App hat. Das Testergebnis wird dann ohne Umweg über Arzt oder Gesundheitsamt direkt an die App übertragen. Nur dass das bei einem Großteil der Labore immer noch nicht der Fall ist, und das es wohl dazu noch mal wieder ein umständliches Formular beim Test gibt, wo leicht mal vergessen wird den Haken zur Einwilligung zu setzen. Beides spricht der Datenschützer im Interview ja an.

  6. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: /mecki78 23.11.20 - 15:53

    tom_muc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele die positiv geetestet wurden, stellen fest das diese Information nie
    > in ihrer Corona-App ankommt.

    Deswegen ist aber nicht die App unsinnig. Die App kann da gar nichts dafür. Da kannst du der App genauso die Schuld am schlechten Wetter geben. Die App macht was sie soll und sie funktioniert gut und für alles andere sind die Menschen oder Behörden drum herum verantwortlich.

    /Mecki

  7. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: tomate.salat.inc 23.11.20 - 16:05

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen ist aber nicht die App unsinnig. Die App kann da gar nichts dafür.
    > Da kannst du der App genauso die Schuld am schlechten Wetter geben. Die App
    > macht was sie soll und sie funktioniert gut und für alles andere sind die
    > Menschen oder Behörden drum herum verantwortlich.

    Die App ist/war Schweineteuer (um ein vielfaches mehr als andere!) und verwirft ganz viele Daten einfach. z.B. beim Einkaufen wird die bei mir niemals einen Kontakt anschlagen! Ich hab meine Kontakte sehr stark reduziert. D.h. es würde eigentlich nur bei Verwandten anschlagen (die wir Momentan nicht mehr besuchen). Von denen würde ich aber über einen Verdacht erfahren noch bevor getestet wird. Und ich würde auch erfahren, wenn die Tests durch sind.
    Da wo mir die App helfen könnte tut sie es nicht!

    Sorry - aber die App ist der größte Scheiß an der sich SAP und Telekom widerlich bereichern.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.20 16:06 durch tomate.salat.inc.

  8. Ich habe innerhalb eines guten Tages mein Testergebnis gehabt

    Autor: M.P. 23.11.20 - 16:41

    - Abstrich machen lassen
    - QR-Code auf dem ausgehändigten Ausdruck mit der Corona-App gescannt
    - Einen Tag später "Ihr Ergebnis liegt vor, Test negativ"

    Das ist schwer vorstellbar, wenn das Ergebnis erst über das Gesundheitsamt geschleust wird ...

    NIRGENDWO habe ich einen Hinweis gefunden, dass ein Gesundheitsamt im Signalstrom involviert ist...
    Die digital angebundenen Labore melden ihren Ergebnisse mit einem zum QR-Code passenden Schlüssel anonymisiert direkt der zentralen Infrastruktur hinter der Corona-Warn-App. Der Schlüssel wird publiziert, und hat der Nutzer den Test registriert, wird er auch direkt benachrichtigt ...

  9. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: M.P. 23.11.20 - 16:45

    Bei den niedergelassenen Laboren sind wohl inzwischen 90% angeschlossen.

    In Krankenhäusern und Gesundheitsämtern sieht es wohl deutlich düsterer aus ...

    https://www.tagesschau.de/inland/corona-warn-app-labore-101.html

    Meinen Test habe ich bei meinem Hausarzt machen lassen - das beauftragte Labor gehörte wohl zu den 90% ....

  10. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: M.P. 23.11.20 - 16:56

    - nur 10 ... 15 % der positiv Getesteten melden ihre Infektion über die App.
    - macht bei ~ 20000 Fällen pro Tag ca 2000 ... 3000 Meldungen über die App
    - 14 Tage bleiben die Meldungen in der App
    - 28000 ..... 42000 unerkannt potentiell Infektiöse sind derzeit mit ihrer App in Etwa unterwegs
    - Ergebnis bei 80 Mio Einwohnern:
    Eine von 1900 ... 2800 Begegnungen ist potentiell infektiös UND es kann das Ergebnis per App gemeldet werden ...

    Was erwartest Du da, bei Deiner Vorsichtigkeit ...

    Ich hatte bisher vier "Begegnungen geringen Risikos" , bin auch ziemlich vorsichtig ...

    Hier noch die Weiterführung der Rechnung

    - 20000 Fälle pro Tag, 14 Tage infektiös = 280000 potentielle Infektionsquellen

    80 Mio / 280000 => eine von 286 Begegnungen ist potentiell infektiös, nur jede ~achte Begegnung wird Dir durch die App bewertet und mitgeteilt ...



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.20 17:09 durch M.P..

  11. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: tomate.salat.inc 23.11.20 - 17:55

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - nur 10 ... 15 % der positiv Getesteten melden ihre Infektion über die
    > App.

    Rechnen wir das mal für mich durch. Ich sitz in BW. Wir haben aktuell 1.5K Fälle pro Tag. Macht 150-225 Fälle (Also bis zu 3150 in zwei Wochen) über die App für ein Bundesland mit mehr als 11Millionen Einwohner.

    Also halte ich die Wahrscheinlichkeit, dass ich einem Corona-Positiv-Menschen MIT App über den Weg laufe für gering. Wenn wir beide die App haben, dann erwarte ich informiert zu werden. Natürlich wären da einige false-positives dabei. Aber das spielt keine Rolle - ich möchte wissen: wann, wo, wie lange und von mir aus auch eine Einschätzung wie ernst der Kontakt laut der App ist.

    Aber wie gesagt: So bringt (mir) die App nichts.

  12. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: M.P. 23.11.20 - 18:17

    Ein "kleines bisschen" mehr kann man im Nachhinein erraten, wenn es nicht sehr viele Kontakte sind. Bei mir ist ein "grüner Kontakt" mit einem positiv Getesteten eine Zeit lang in der App angezeigt worden (17...20.Nov) Danach war wieder alles auf Null.

    Was ich mir daraus zusammengereimt habe:
    - Die Infektion ist vom Infizierten am 17. oder 16.Nov gemeldet worden
    - Der Kontakt erfolgte am 20.Nov - 14 Tage = 06.Nov.
    Am Freitag 6.11. war in im Einkaufszentrum
    Am Samstag 7.11. war ich auf dem Wochenmarkt und im Baumarkt ...

  13. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: tomate.salat.inc 23.11.20 - 18:42

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein "kleines bisschen" mehr kann man im Nachhinein erraten, wenn es nicht
    > sehr viele Kontakte sind.

    Wie willst du etwas erraten, was dir nichts angezeigt wird?

    Und dann will ich bei einer Pandemie nicht "raten" müssen. Wenn ich meine Eltern besucht hab und danach die App anschlägt - dann will ich genau wissen WANN das war. Meine Eltern pflegen Omas. Das teilen wir ganz bewusst nicht innerhalb der Familie auf. Ich will dass das meine Eltern weiterhin machen, weil die bei allem was sie tun im Hinterkopf haben: "Sie müssen zu den Alten!". Ich würde es durchaus als Risiko ansehen, wenn ich das machen müsste. Auch wenn ich mich sehr vorsichtig verhalte. Weswegen ich meine Omas seit Corona auch nicht mehr gesehen hab und meine Eltern so gut wie gar nicht. Also wie gesagt: ich lege Wert darauf, dass die Kontaktpersonen meiner Omas nicht grundlos ausgetauscht werden. Hier geht es um die Gesundheit meiner Familie. Sorry - aber da ist es mir absolut zuwider zu "raten".

  14. Re: Die Corona-App ist unsinnig, weil die Datengrundlage lückenhaft ist

    Autor: M.P. 23.11.20 - 19:11

    Durchaus statthaft und nachvollziehbar - aber andere wollen ggfs. trotzdem nicht, dass die App die Menschen so gläsern macht ...

    Aktuell würde ich diesen Zeitstempel ("vermutlicher Infektionszeitpunkt") an den Tokens der Infizierten auch nicht mehr für eine zu hohe Preisgabe von Privatheit halten.
    Dafür sind inzwischen zu viele aktive infizierte unterwegs. ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.20 19:12 durch M.P..

  15. Da hat jemand die App nicht verstanden und außerdem ist sie im Moment sinnlos

    Autor: tststs 23.11.20 - 23:05

    @tomate.salat.inc Du weißt schon, dass das es nicht möglich ist, dass Dir
    die App beim Einkaufen einen positiven Kontakt anzeigt? Wie soll das denn
    bitte gehen?
    Damit die App einen positiven Kontakt auslösen kann, muss die betroffene
    Person sich zum einen an Covid-19 angesteckt haben, dann getestet worden
    sein und dann das positive Ergebnis irgendwo, in dem Fall die App,
    eingetragen haben. Merkst Du Deinen Denkfehler?
    Wenn Du also beim Einkaufen jemanden mit Covid-19 über den Weg läufst, dann
    dauert das mindestens noch 3 Tage bis er das selbst weiß, das er Covid-19
    hat. Somit kann Dich auch keine App warnen.
    Alle Warnungen der App zeigen immer Begegnungen, die 4-5 Tage im besten
    Fall zurückliegen. Denn, wenn jemand die App hat. Er zeigt Symptome, dann
    geht er am nächsten Tag zum Arzt und informiert das GA. Ab da an ist er in
    Quarantäne und läuft keinem mehr beim Einkaufen über den Weg. Dann wird er
    getestet und 1-2 Tage später bekommt er das Ergebnis. Das trägt er in die
    App ein und dann erst schlägt die App bei Dir an, wenn Du ihm vor 4-5 Tagen
    begegnet bist.
    Es ist nach aktueller Gesetzeslage unmöglich jemanden mit akutem Covid-19
    für ca. 15 min (in etwa die relevante Begegnungszeit für eine rote Meldung)
    über den Weg zu laufen, der weiß dass er Covid-19 hat, denn dem hat das GA
    Quarantäne verordnet. Natürlich gibt es immer wieder Leute die sich dagegen
    widersetzen, aber die haben auch die App nicht und wenn die App Pflicht
    wäre, dann würden sie das Handy nicht mitnehmen.

    Wieso ist die App sinnlos im Moment?
    Hatte Kollegen mit rotem Kontakt, 5 Tage alt. GA hat gesagt, das heisst
    nichts, kann arbeiten gehen. Er zeigt keine Symptome deshalb auch kein Test
    oder Quarantäne. Hausarzt testet trotz roter Meldung nicht, obwohl er
    verpflichtet wäre und schiebt die Verantwortung ans GA. 116117 macht auch
    nichts. Arbeitgeber ist gänzlich hilflos. Am Ende hat Arbeitgeber doch
    reagiert und Druck gemacht auch Richtung GA und dann gabs einen Test - zum
    Glück negativ.
    Also für mich war bisher die Annahme aktuell, dass eine rote Meldung auf
    jeden Fall Quarantäne und einen Test nach sich zieht. Das ist wohl nicht
    mehr so, nach der Erfahrung. Damit kann man weiter Leute anstecken, wenn
    man positiv ohne Symptome ist und keiner wird gewarnt. Somit verliert man
    natürlich jeden Skeptiker.
    Ich glaube auch, wie in einem anderen Thread vermutet, das sie nicht genug
    Testkapazitäten haben. Gibt ja genug Fussballer und Fernsehsternchen die
    regelmäßig getestet werden müssen und es nicht mal auf die Kette bekommen
    sich an die Regeln zu halten und Corona frei zu bleiben.
    Es würde also nichts bringen, wenn 100% de positiven ihre Ergebnisse
    eintragen, wenn sie bei den 20-30% schon nicht die Folgekontakte richtig
    behandeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.20 23:06 durch tststs.

  16. Re: Weg der Daten vom Labor in die App

    Autor: IstDefinitivNichtLeer 23.11.20 - 23:55

    Nein. Viele Labore sind direkt angeschlossen und auch die großen Krankenhausketten, wo auch immer die testen. In Berlin ist das beispielsweise Vivantes mit Ada Health. Vom Test bis Ergebnis in der App teils keine 15 Stunden. Das geht nie über das Gesundheitsamt, die haben schon vor Wochen kapituliert und könnten das nicht schaffen.

  17. Re: Da hat jemand die App nicht verstanden und außerdem ist sie im Moment sinnlos

    Autor: M.P. 24.11.20 - 08:42

    Ich kann es definitiv verstehen, dass man wissen will, WANN der Kontakt erfolgte.
    Da wird einiges aus Privatsphären - Gründen verschleiert ...

    Wenn die App "Rot" wird, wird nicht mitgeteilt, WANN man Kontakt mit dem Infizierten hatte.
    Das könnte aber Hilfreich sein, damit man ggfs. Leute kontaktieren könnte mit denen man nach dem Infizierten-Kontakt (in der Zeit, als die App noch "Grün" zeigte) umgegangen ist ...

    Wenn man diese Leute frühzeitiger alarmiert, kann man ggfs. ein paar Weitergaben des Virus verhindern ... auf der anderen Seite aber auch ggfs. grundlos Panik verbreiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 7,77€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de