1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Corona-Warn-App: Hohe Kosten…

Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

    Autor: eyeQ711 21.01.22 - 14:37

    laufen die Gesamtkosten der Corona App unter Portokasse.

    Der Author ist der Meinung, dass jede unterbrochene Infekionskette wichtig ist, stellt aber den Nutzen der App zumindest im Verhältnis der Kosten in Frage. Das ist ohne Einpreisung der im ersten Absatz genannten Problematik unsinn.

    Ein Abschalten von Luca würde kaum die Nutzer der CoronaApp steigern, da die überwältigende Mehrheit entweder beide oder keine dieser Apps installiert haben dürfte.

  2. Re: Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

    Autor: angrest 21.01.22 - 15:37

    Schön dann gehöre ich einer Minderheit an, die einen Checkin mit der CWA macht (oder machen würde, wenn es ginge), Luca aber nicht mit der Kneifzange anfasst.

  3. Re: Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

    Autor: karazon 21.01.22 - 17:27

    angrest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön dann gehöre ich einer Minderheit an, die einen Checkin mit der CWA
    > macht (oder machen würde, wenn es ginge), Luca aber nicht mit der
    > Kneifzange anfasst.

    +1

  4. Re: Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

    Autor: thrust26 22.01.22 - 00:08

    Dito. Luca kommt mir nicht auf's Handy.

    Es gibt schon einen guten Grund warum die CWA so datenschutzfreundlich gestaltet wurde.

  5. Re: Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

    Autor: robocp 22.01.22 - 01:38

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dito. Luca kommt mir nicht auf's Handy.
    >
    > Es gibt schon einen guten Grund warum die CWA so datenschutzfreundlich
    > gestaltet wurde.

    Grundsätzlich hat bei einer Meldepflichtigen Krankheit Datenschutz nur Bedeutung bei der Frage der Speicherung und dem Zugriff Fachfremder.
    Die Daten sind per Gesetz an das GA und RKI zu übertragen auch gegen den Willen des betroffenen hierzu ist selbst die Ärztliche Schweigepflicht aufgehoben.
    Das Heißt um die vorgeschriebenen Kontaktlistezu führen sind zwingen Echtdaten zu speichern und zu übermitteln, das Konzept von Luca bietet hierbei AUSGESPROCHEN GUTEN Datenschutz, da hier 1. ein unabhängiger Treuhänder die Daten verschlüsselt hält und 2. sowohl der Kontaktortbesitzer sowie das GA einen Transfer auslösen muss.
    Eine staatliche Opensource App die die Daten bei einem Unabhängigen Treuhänder speichert wäre zwar besser dafür ist unser Feudalstaat(kein Versprecher) zu inkompetent.
    Das hier Rechtswidrig Daten der GAs ausgeleitet wurde hat nichts mit der APP zu tun sondern das eine Behörde Illegal Daten der GAs erpresst wurden.
    Das gleiche ist mit Papierlisten noch vielfach mehr Passiert. Letzt endlich schützt dich die CWA auch nicht den wen du krank und im GA registriert bist kann die Polizei auch Illegal das erfahren wenn das Ga sich nicht wehrt.

  6. Re: Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

    Autor: 1st1 22.01.22 - 08:51

    Siehst du, und die CWA überträgt keine Daten an das Gesundheitsamt. Die Luca weiß nicht mal dass du krank bist. Das Gesundheitsamt bekommt die Information aber trotzdem, denn das Testzentrum meldet jeden positiven Befund automatisch dort hin.

  7. Re: Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

    Autor: thrust26 22.01.22 - 09:17

    robocp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hier Rechtswidrig Daten der GAs ausgeleitet wurde hat nichts mit der
    > APP zu tun sondern das eine Behörde Illegal Daten der GAs erpresst wurden.

    Damit war doch von Anfang an zu rechnen, oder?

    > Das gleiche ist mit Papierlisten noch vielfach mehr Passiert. Letzt endlich
    > schützt dich die CWA auch nicht den wen du krank und im GA registriert bist
    > kann die Polizei auch Illegal das erfahren wenn das Ga sich nicht wehrt.

    Papierlisten sind was ganz anderes als elektronische Daten. Der Ressourcenbedarf letztere auszuwerten ist wesentlich geringer. Also ist auch das Interesse daran wesentlich höher.

  8. Re: Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

    Autor: robocp 22.01.22 - 21:55

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Papierlisten sind was ganz anderes als elektronische Daten. Der
    > Ressourcenbedarf letztere auszuwerten ist wesentlich geringer. Also ist
    > auch das Interesse daran wesentlich höher.

    Nein genau anders herum die Papier Liste lässt sich mit einfach maximal durch kurzes vorzeigen des Dienstausweises beim Betreiber einfach kopieren oder mitnehmen ohne Spuren zu hinterlassen. Bei dem Rechtsbruch sind hingegen nun Spuren vorhanden zudem wurden weit mehr Gesetz gebrochen und Personen involviert gewesen. Das GA muss ja erstmal erpresst werden ein Fakevorfall zu provozieren, dann muss der Betreiber dazu gebracht werden der Daten Übermittlung zuzustimmen und dann noch die Daten vom GA ausleiten lassen, was so ja nicht vorgesehen und gebaut sind. hier haben sich gleich mehrere Amtsträger strafbar gemacht und es bleibt zu hoffen das diese nun ein Problem haben.

    Und die Auswertung der Papierdaten ist auch nicht so kompliziert, man schaut ja einfach nach bekannten Namen und deren Kontaktdaten trägt die dann ja nicht alle irgendwo ein , war ja illegal ermittelt.

  9. Re: Im Schwarzbuch der Steuerverschwendung

    Autor: Sandeeh 24.01.22 - 23:10

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siehst du, und die CWA überträgt keine Daten an das Gesundheitsamt. Die
    > Luca weiß nicht mal dass du krank bist. Das Gesundheitsamt bekommt die
    > Information aber trotzdem, denn das Testzentrum meldet jeden positiven
    > Befund automatisch dort hin.

    Vorausgesetzt, man registriert sich für den Test mit "echten" Daten.

    Niemand kann einem letztlich sagen, was im Nachgang mit seinen persönlichen Daten im Hintergrund so alles "passiert". Die Gesundheitsämter als definierter Hauptnutzer dieser Daten sind zu oft überlastet, kontaktieren zu spät oder stellen sich sogar nach 3 positiven Schnelltests quer, einen kostenlosen PCR Test zu "genehmigen". Hingegen erfreuen sich plötzlich "Andere" an dieser neuen, kostenlosen Informationsquelle, obwohl gesetzlich explizit nicht erlaubt.

    Grüße, Sandeeh

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
  2. Trend- und Technology Analyst Innovationsabteilung (m/w/d)
    Hays AG, Köln, Mannheim, München, deutschlandweit (Homeoffice)
  3. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  4. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 7,49€
  3. (u. a. Art of Rally für 11€, Mable and the Wood für 2,20€, REZ PLZ für 2,20€)
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de