1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronapandemie: Luca-App ermöglicht…

Und wo ist das Problem?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo ist das Problem?

    Autor: Joker86 07.04.21 - 11:58

    Schön und gut, dass es nicht 100% funktioniert, in einem Supermarkt kann ich auch klauen. Wo ist der konkrete Nachteil? Gibt es keinen. Im Zweifel muss ich mich mehr testen lassen... Lächerlich... vor nen paar Wochen noch der Kommentar: Oh der Datenschutz ist uns wichtiger als die Gesundheit und nun klein klein sich auf solche Details stürzen...

  2. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: M.P. 07.04.21 - 12:02

    Es gibt aber inzwischen womöglich zu viele "Sophie Scholls" in unserer Gesellschaft, die solche vom Good-Will aller Teilnehmenden abhängenden Systeme bewusst sabotieren, weil sie meinen durch ein höheres Ziel dazu legitimiert zu sein ...

  3. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: robinx999 07.04.21 - 12:02

    Wobei ich mich Frage warum man sich selber wo anders einchecken sollte damit dann Quaranäne angeordnet wird. Bei dem Böhmermann Zitat finde ich es viel erschreckender das er sich wohl als ein Michi Beck eincheckt, da scheint also keine Verifikation der Benutzer stattzufinden.

  4. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Jorgo34 07.04.21 - 12:06

    Da kann ich dir nur zu 100% zustimmen, diese Meckergesellschaft geht einem langsam auf den Geist..
    Selbst mit Standortabfrage ist es nicht schwierig sich eine Fake-GPS App für Android herunterzuladen und weiterhin Schaden anzurichten.

    Die Frage ist: Wem bringt es was?
    Wer hätte einen Vorteil daraus, außer jemand möchte trollen? Und selbst das Trollen würde sich nicht lohnen, weil dabei kein großes Ergebnis rauskommt..

    Vielleicht sollte man lieber weiter über die laschen Politiker und solche Ereignisse wie die Demo in Stuttgart nachdenken, anstatt auf einer App rumzuhacken, die versucht unser Leben in der Pandemie wenigstens ein Stück besser zu gestalten.

    Die App kann es nur besser machen, 10.000 Leute ohne Maske an einem Fleck sicherlich nicht.

  5. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Moep2 07.04.21 - 12:06

    Das Problem ist, dass dieses Gezeter und Haare in der Suppe finden eine urdeutsche Unkultur ist, die wohl nie totzukriegen ist. Mit der App hat das nix zu tun.

  6. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: wupmedude 07.04.21 - 12:15

    Jorgo34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann ich dir nur zu 100% zustimmen, diese Meckergesellschaft geht einem
    > langsam auf den Geist..
    > Selbst mit Standortabfrage ist es nicht schwierig sich eine Fake-GPS App
    > für Android herunterzuladen und weiterhin Schaden anzurichten.

    App nicht auf Geräte ausführen lassen die gerootet sind.
    Natürlich kannst du es nicht komplett verhindern, gar nichts kannst du komplett verhindern, aber du kannst Hürden aufstellen welche die meisten einfach abschrecken werden.

    > Die Frage ist: Wem bringt es was?
    > Wer hätte einen Vorteil daraus, außer jemand möchte trollen? Und selbst das
    > Trollen würde sich nicht lohnen, weil dabei kein großes Ergebnis
    > rauskommt..

    Dann denk mal ganz dolle nach und du kommst auf einfach zu erfindbaren Szenarien wie jede Menge Leute dazu bringen kannst dass sie sich testen lassen und/oder in Quarantäne gehen.

    > Vielleicht sollte man lieber weiter über die laschen Politiker und solche
    > Ereignisse wie die Demo in Stuttgart nachdenken, anstatt auf einer App
    > rumzuhacken, die versucht unser Leben in der Pandemie wenigstens ein Stück
    > besser zu gestalten.
    > Die App kann es nur besser machen, 10.000 Leute ohne Maske an einem Fleck
    > sicherlich nicht.

    #whatboutism

  7. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: AntonZietz 07.04.21 - 12:15

    Eines der Probleme ist der Identitätsdiebstahl und fremde Personen (denen man Schaden will) permanent auf events einzubuchen und die dann im Zweifelsfall in Quarantäne gesteckt werden.

  8. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Harioki 07.04.21 - 12:17

    Moep2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass dieses Gezeter und Haare in der Suppe finden eine
    > urdeutsche Unkultur ist, die wohl nie totzukriegen ist. Mit der App hat das
    > nix zu tun.

    Es gibt bereits eine funktionierende App, die nennt sich Corona-Warn-App, warum jetzt plötzlich die Luca-App der Heilsbringer ist, erschließt sich mir nicht. Vor allem weil die Luca-App hauptsächlich durch weirdes Marketing (von Smudo) und seltsamen Vorstellungen von dem, was eine GPL-Lizenzierung bedeutet, sowie mit einem kritisch zu sehenden Abo-Modell vertrieben wird.

    Man hätte das Geld besser in die CWA investiert und diese weiter ausgebaut, anstatt das Steuergeld in der Luca-App zu versenken.

  9. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: scrumdideldu 07.04.21 - 12:25

    Jorgo34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst mit Standortabfrage ist es nicht schwierig sich eine Fake-GPS App
    > für Android herunterzuladen und weiterhin Schaden anzurichten.
    Dann schätze doch mal: Wieviel von den paar Hundert die das dem Böhmermann nachgemacht haben hätten es noch gemacht wenn sie sich vorher noch eine Fake-GPS App herunterladen hätten müssen?

    > Die Frage ist: Wem bringt es was?
    > Wer hätte einen Vorteil daraus, außer jemand möchte trollen? Und selbst das
    > Trollen würde sich nicht lohnen, weil dabei kein großes Ergebnis
    > rauskommt..
    Schon mal das Wort Corona-Leugner, Querdenker usw. gehört. Die sind teils recht aktionistisch um nicht zu sagen "militant". Es ist doch nur eine Frage der Zeit bis das sabotiert wird.

    Dabei geht es doch gar nicht um diesen konkreten Checkin im Zoo. Es ist die Menge an Inkompetenz die man bei der Umsetzung dieser App sieht. Zumindest ich habe durch die bisherigen gefunden Amateurimplementierungen kein Vertrauen in diese App.

  10. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: twothe 07.04.21 - 12:39

    Ich sehe jetzt auch kein Problem darin wenn man sich irgendwo einchecken kann, ist man dann ja selber Schuld wenn man deswegen dann sinnlos in Quarantäne kommt.

    Was aber ein Problem ist, ist wenn ich jeden beliebigen Menschen überall einchecken kann. Es muss in der App eine Personen-Verifikation geben, ansonsten ist sie unbrauchbar.

  11. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: AllDayPiano 07.04.21 - 12:42

    Scientology?

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  12. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Benutztername12345 07.04.21 - 12:54

    Interessanter Podcast zur App: Logbuch Netzpolitik (LNP) Folge 387 von Tim Pritlove.

  13. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Niveauacreme 07.04.21 - 12:56

    Das können die Janas, Karens und Kevins dieser Welt aber auch mit einer Million anderer Serivices und Beschränkungen machen. Leben ist Risiko.

    Natürlich sollten Services so sicher wie möglich sein - aber "möglich" bedeutet im Sinne der Aufgabenstellung. Wenn das Primat ist, dass einfache Nutzung in 99% der Fälle wichtiger ist als umfassende Absicherung, dann verzichtet man auf bestimmte Restriktionen.

    Du kannst überall einen Feuermelder einschlagen - wenn Idioten das ständig und überall machen würden, wäre das Meldesystem unsinnig. Trotzdem kommt keiner Auf die Idee erstmal den Perso abzugleichen bevor der Knopf gedrückt werden kann. Und die Feuermelder (Notbremsen, Tri Tra Trullala, ...) werden deshalb auch nicht abgeschafft.

    Kurzum: Man kann nicht alles sinnvolle abschaffen oder unsinnig komplizieren, nur damit es Idiotensicher ist. Weil es per se Idioten gibt und das auch allen klar ist. Es muss halt eine Kultur geben, die die Zahl der Idioten und deren Handlungen gering hält. Das nennt sich funktionierende Zivilgesellschaft. Ohne die wird es generell schwierig.

    Gruss
    N.

  14. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Dino13 07.04.21 - 13:04

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe jetzt auch kein Problem darin wenn man sich irgendwo einchecken
    > kann, ist man dann ja selber Schuld wenn man deswegen dann sinnlos in
    > Quarantäne kommt.
    >
    > Was aber ein Problem ist, ist wenn ich jeden beliebigen Menschen überall
    > einchecken kann. Es muss in der App eine Personen-Verifikation geben,
    > ansonsten ist sie unbrauchbar.

    Eher werden da alle möglichen Leute in Mitleidenschaft gezogen. Mit einem positiven Test kannst du problemlos tausende von Menschen in Quarantäne schicken.

  15. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Mel 07.04.21 - 13:04

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ich mich Frage warum man sich selber wo anders einchecken sollte
    > damit dann Quaranäne angeordnet wird. Bei dem Böhmermann Zitat finde ich es
    > viel erschreckender das er sich wohl als ein Michi Beck eincheckt, da
    > scheint also keine Verifikation der Benutzer stattzufinden.

    Wenn das Ziel nur ist das dein Handy dir sagt das du dich testen lassen sollst braucht es keine Identifikation.

    Das hilft dann natürlich nicht gegen Schwurbler, aber andererseits: Wenn man das ganze wasserdicht mit Testpficht oder Quarantäne machen will wird das ein Datenschutzalbtraum. Dann brauchst eine zentrale Datenbank die speichert wer wann wo eincheckt, überprüfte IDs, ect...

  16. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: marvin_42 07.04.21 - 13:05

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ich mich Frage warum man sich selber wo anders einchecken sollte
    > damit dann Quarantäne angeordnet wird. Bei dem Böhmermann Zitat finde ich es
    > viel erschreckender das er sich wohl als ein Michi Beck eincheckt, da
    > scheint also keine Verifikation der Benutzer stattzufinden.

    Problematisch wird es, wenn Michi Beck positiv getestet wird. Dann müssen alle Zoobesucher in Quarantäne, obwohl sie nie näher als 1000 km an Michi dran waren.

  17. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Dino13 07.04.21 - 13:06

    Joker86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön und gut, dass es nicht 100% funktioniert, in einem Supermarkt kann
    > ich auch klauen. Wo ist der konkrete Nachteil? Gibt es keinen. Im Zweifel
    > muss ich mich mehr testen lassen... Lächerlich... vor nen paar Wochen noch
    > der Kommentar: Oh der Datenschutz ist uns wichtiger als die Gesundheit und
    > nun klein klein sich auf solche Details stürzen...

    Ein Supermarkt hat aber auch Kameras und allerlei andere Möglichkeiten um dich beim Diebstahl zu erwischen. Aber der Verlgeich ist ja eh Gaga, wundere mich nur, dass du nicht einfach jemanden auf offene Straße abstechen als Vergleich genommen hast.

  18. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Iruwen 07.04.21 - 13:11

    Harioki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man hätte das Geld besser in die CWA investiert und diese weiter ausgebaut,
    > anstatt das Steuergeld in der Luca-App zu versenken.

    Weißt ja dann wo du demnächst besser nicht dein Kreuzchen machst.

  19. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Dino13 07.04.21 - 13:14

    Iruwen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harioki schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man hätte das Geld besser in die CWA investiert und diese weiter
    > ausgebaut,
    > > anstatt das Steuergeld in der Luca-App zu versenken.
    >
    > Weißt ja dann wo du demnächst besser nicht dein Kreuzchen machst.

    Beim Michi Beck?

  20. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: M.P. 07.04.21 - 13:56

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kein-Notruf-ohne-SIM-Karte-195838.html

    Ähnliches Problemfeld ... und die Probleme sind in den letzten 12 Jahren sicherlich nicht geringer geworden ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.21 13:58 durch M.P..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme