1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cross-Site-Scripting: Javascript-Code…

Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: andi_lala 03.11.14 - 11:58

    ... wenn man ja zum Ausführen immer noch HTML-Code einschleusen muss um per Script-Tag das Gif/Javascript file einzubinden, weil dann könnte man wohl meistens sowieso auch gleich direkt Javascript einfügen.
    Ich glaube dieser Angriffsvektor ist wirklich nur in Ausnahmefällen und in Kombination mit anderen Lücken nutzbar, oder hätte jemand eine Idee in welchem Szenario das sonst ein Sicherheitsproblem darstellen könnte?

  2. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: M. 03.11.14 - 12:00

    Man kann per Content Security Policy festlegen, dass *aller* JS-Code aus externen Dateien Stammen muss, die vom selben Server ausgeliefert werden. Dadurch können XSS-Lücken nur noch in Verbindung mit anderen Lücken ausgenutzt werden.

  3. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: hannob (golem.de) 03.11.14 - 12:08

    Die Erklärung von M. ist korrekt.

    Um es anders auszudrücken: Die Sache alleine ist keine Lücke. Aber es hilft dabei, andere XSS-Lücken, die durch CSP eigentlich blockiert werden sollen, wieder zu kritischen Lücken zu machen.

  4. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: andi_lala 03.11.14 - 12:14

    Danke für das Klarstellen, dann hab ich das eh richtig vermutet.

  5. dazu kommt noch

    Autor: dabbes 03.11.14 - 12:35

    das Bilder 1:1 wieder ausgegeben werden.

    Die meisten Dienste Berechnen die Bilder eh neu oder optimieren diese.
    CDNs machen das teilweise automatisch.

  6. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: lepedante 03.11.14 - 12:45

    Zur Umgehung der Lücke reicht es vollkommen, Bilder und Skripte von zwei verschiedenen Subdomains auszuliefern. Per CSP wird dann die Ausführung von Skripten nur aus der Skipt-Subdomain erlaubt.

  7. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: kayozz 03.11.14 - 12:55

    Nehmen wir mal an, Website A hat seit geraumer Zeit eine XSS Lücke über die sich ein script src=".." HTML-Block einschleusen lässt. Ein Angreifer B weiß dieses seit geraumer Zeit (ggf. handelt es sich um eine Forensoftware die auf X Seiten verwendet wird) ist aber bisher nicht in der Lage die Sicherheitslücke auszunutzen, da Content Security Policy aktiv ist und nur Javascript von der eigenen Seite erlaubt und der Angreifer dort keine JS Dateien ablegen kann.

    Jetzt ist der Angreifer in der Lage sich bei Forum A zu registrieren, eine GIF in die Signatur zu packen und kann nun die Lücke aktiv ausnutzen und das ggf. bei tausenden Installationen von genanntem Forum.

    Zugegeben, die selbe Bedrohung hat man ohne CSP auch aber die Gefahr ist doch, dass eventuelle Lücken die bisher bekannt waren und sich Entwickler gedacht haben "Hier gibt es zwar eine Sicherheitslücke aber dank CSP kann die ja keiner ausnutzen, also fixen wir die nicht" und jetzt geht es plötzlich doch.

  8. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: hannob (golem.de) 03.11.14 - 13:22

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben, die selbe Bedrohung hat man ohne CSP auch aber die Gefahr ist
    > doch, dass eventuelle Lücken die bisher bekannt waren und sich Entwickler
    > gedacht haben "Hier gibt es zwar eine Sicherheitslücke aber dank CSP kann
    > die ja keiner ausnutzen, also fixen wir die nicht" und jetzt geht es
    > plötzlich doch.

    Ich hoffe dass Leute nicht anfangen das zu tun. Ich bin ein großer Fan von CSP, aber man sollte es nicht als Ausrede nutzen Dinge nicht zu fixen. Allein schon deshalb weil zumindest im Moment der Support für CSP längst nicht in allen Browsern vollständig ist.

    @lepedante: Bilder und JS auf verschiedenen Subdomains ist sicher eine Möglichkeit solche Angriffe zu verhindern, aber es erhöht die Komplexität. Gerade bei einfacheren Webanwendungen ist es wohl eher üblich dass alles über eine Domain ausgeliefert wird.

  9. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: Anonymer Nutzer 03.11.14 - 13:27

    bei einem webmail könnte das zb der fall sein. dabei wird html code von unbekannter quelle im browser im kontext des webmails dargestellt. ein virenscanner am smtp wird das gif nicht filtern, da es ja korrekt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. TU104 statt TU106: EVGA verkauft RTX 2060 KO mit höherer Rasterleistung
    TU104 statt TU106
    EVGA verkauft RTX 2060 KO mit höherer Rasterleistung

    Bei der Geforce RTX 2060 setzt EVGA keinen TU106-Chip ein, sondern den TU104. Dadurch ist die KO-Edition in einigen Benchmarks deutlich flotter, als zu erwarten wäre. Grund dafür sind offenbar die Raster-Engines.

  2. Cirrus7 Incus A300 im Test: Lautloses Ryzen-Genie aus Deutschland
    Cirrus7 Incus A300 im Test
    Lautloses Ryzen-Genie aus Deutschland

    Passiv gekühlt aus heimischer Produktion: Wer den Incus A300 von Cirrus7 kauft, erhält einen Ryzen-basierten Mini-PC, der durchweg lautlos arbeitet. Besonders die clevere Kühlung ist außergewöhnlich - neben APU und Spannungswandlern hält sie auch zwei SSDs auf Temperatur.

  3. Gutachten zu Emotet: Datenabfluss beim Berliner Kammergericht
    Gutachten zu Emotet
    Datenabfluss beim Berliner Kammergericht

    Anfangs hieß es, dass bei dem Schadsoftware-Befall des Berliner Kammergerichts keine Daten abgegriffen wurden. Doch ein unveröffentlichtes Gutachten kommt nun zu einem anderen Schluss. Neben einem Datenabfluss wirft es kein gutes Licht auf die IT-Infrastruktur des Gerichts.


  1. 12:31

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:42

  5. 11:17

  6. 10:52

  7. 10:26

  8. 09:38