1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cross-Site-Scripting: Javascript-Code…

Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: andi_lala 03.11.14 - 11:58

    ... wenn man ja zum Ausführen immer noch HTML-Code einschleusen muss um per Script-Tag das Gif/Javascript file einzubinden, weil dann könnte man wohl meistens sowieso auch gleich direkt Javascript einfügen.
    Ich glaube dieser Angriffsvektor ist wirklich nur in Ausnahmefällen und in Kombination mit anderen Lücken nutzbar, oder hätte jemand eine Idee in welchem Szenario das sonst ein Sicherheitsproblem darstellen könnte?

  2. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: M. 03.11.14 - 12:00

    Man kann per Content Security Policy festlegen, dass *aller* JS-Code aus externen Dateien Stammen muss, die vom selben Server ausgeliefert werden. Dadurch können XSS-Lücken nur noch in Verbindung mit anderen Lücken ausgenutzt werden.

  3. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: hannob (golem.de) 03.11.14 - 12:08

    Die Erklärung von M. ist korrekt.

    Um es anders auszudrücken: Die Sache alleine ist keine Lücke. Aber es hilft dabei, andere XSS-Lücken, die durch CSP eigentlich blockiert werden sollen, wieder zu kritischen Lücken zu machen.

  4. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: andi_lala 03.11.14 - 12:14

    Danke für das Klarstellen, dann hab ich das eh richtig vermutet.

  5. dazu kommt noch

    Autor: dabbes 03.11.14 - 12:35

    das Bilder 1:1 wieder ausgegeben werden.

    Die meisten Dienste Berechnen die Bilder eh neu oder optimieren diese.
    CDNs machen das teilweise automatisch.

  6. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: lepedante 03.11.14 - 12:45

    Zur Umgehung der Lücke reicht es vollkommen, Bilder und Skripte von zwei verschiedenen Subdomains auszuliefern. Per CSP wird dann die Ausführung von Skripten nur aus der Skipt-Subdomain erlaubt.

  7. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: kayozz 03.11.14 - 12:55

    Nehmen wir mal an, Website A hat seit geraumer Zeit eine XSS Lücke über die sich ein script src=".." HTML-Block einschleusen lässt. Ein Angreifer B weiß dieses seit geraumer Zeit (ggf. handelt es sich um eine Forensoftware die auf X Seiten verwendet wird) ist aber bisher nicht in der Lage die Sicherheitslücke auszunutzen, da Content Security Policy aktiv ist und nur Javascript von der eigenen Seite erlaubt und der Angreifer dort keine JS Dateien ablegen kann.

    Jetzt ist der Angreifer in der Lage sich bei Forum A zu registrieren, eine GIF in die Signatur zu packen und kann nun die Lücke aktiv ausnutzen und das ggf. bei tausenden Installationen von genanntem Forum.

    Zugegeben, die selbe Bedrohung hat man ohne CSP auch aber die Gefahr ist doch, dass eventuelle Lücken die bisher bekannt waren und sich Entwickler gedacht haben "Hier gibt es zwar eine Sicherheitslücke aber dank CSP kann die ja keiner ausnutzen, also fixen wir die nicht" und jetzt geht es plötzlich doch.

  8. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: hannob (golem.de) 03.11.14 - 13:22

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben, die selbe Bedrohung hat man ohne CSP auch aber die Gefahr ist
    > doch, dass eventuelle Lücken die bisher bekannt waren und sich Entwickler
    > gedacht haben "Hier gibt es zwar eine Sicherheitslücke aber dank CSP kann
    > die ja keiner ausnutzen, also fixen wir die nicht" und jetzt geht es
    > plötzlich doch.

    Ich hoffe dass Leute nicht anfangen das zu tun. Ich bin ein großer Fan von CSP, aber man sollte es nicht als Ausrede nutzen Dinge nicht zu fixen. Allein schon deshalb weil zumindest im Moment der Support für CSP längst nicht in allen Browsern vollständig ist.

    @lepedante: Bilder und JS auf verschiedenen Subdomains ist sicher eine Möglichkeit solche Angriffe zu verhindern, aber es erhöht die Komplexität. Gerade bei einfacheren Webanwendungen ist es wohl eher üblich dass alles über eine Domain ausgeliefert wird.

  9. Re: Scheint nicht gerade die Mega-Lücke zu sein

    Autor: Anonymer Nutzer 03.11.14 - 13:27

    bei einem webmail könnte das zb der fall sein. dabei wird html code von unbekannter quelle im browser im kontext des webmails dargestellt. ein virenscanner am smtp wird das gif nicht filtern, da es ja korrekt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. IHK Reutlingen, Reutlingen
  3. IVU Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 9,49€
  3. 39,99€
  4. (-10%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Framework: LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung
    Framework
    LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung

    Die Versionen mit Langzeitsupport des Frameworks Qt sowie den Offline-Installer wird es künftig nur noch mit einer kommerziellen Lizenz geben. Die Open-Source-Community diskutiert nun die Auswirkungen der Änderung.

  2. NSC: Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu
    NSC
    Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu

    Die britische Regierung lässt Huawei mit einem bestimmten Marktanteil in seinen 5G-Netzen zu. Im Core wurde vom National Security Council (NSC) ein Ausschluss entschieden.

  3. Kundenzufriedenheit: SAP will zugekaufte Software schneller integrieren
    Kundenzufriedenheit
    SAP will zugekaufte Software schneller integrieren

    Der Sofwarekonzern SAP hat den Gewinn und den Umsatz gesteigert. Co-Chef Christian Klein will die Integration der zugekauften Produkte schneller liefern, weil die Anwender sich beklagen.


  1. 14:21

  2. 13:56

  3. 13:51

  4. 12:58

  5. 12:00

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 11:23