Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cross-Site-Scripting: Kritische…

Was mich am meisten wundert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich am meisten wundert...

    Autor: burzum 24.11.14 - 16:39

    ...ist das es noch immer keine moderne Alternative zu Crappress gibt die sauber programmiert wurde. Stattdessen gurkt man noch immer mit Crappress durchs Web dessen Stand (und der der Entwickler) offenbar irgendwo vor 10 Jahren stehen blieb...

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Was mich am meisten wundert...

    Autor: smirg0l 24.11.14 - 16:49

    Wenn Du crap sehen willst, guck Dir Typo3 an. :D

    Mein ungeschlagenes Highlight, das aber eingige sicher toll finden:
    "Hey ich erfinde mal eine neue """Skriptsprache""" um damit PHP zu abstrahieren."
    Was mich das schon an grauen Haaren gekostet hat.

    Und die Doku ist notorisch entweder:
    * gar nicht vorhanden
    * falsch
    * veraltet
    * unvollständig

    Richtig geil war das PHP Update letztens auf 5.4, wo ich Typo (4er LTS) von Hand fixen durfte, weil die es nicht für Nötig gehalten haben, static functions im Code auch als solche zu deklarieren. Fand 5.4 dann nicht mehr so witzig wie früher vielleicht einmal - zu Recht.

    Da war Wordpress eine reine Wohltat. Innerhalb eines Wochenendes eine ganze Webseite dahin migriert. Für jeden Krams gibts mindestens 1 brauchbares Addon, der Rest war schnell gemacht.

  3. Re: Was mich am meisten wundert...

    Autor: burzum 24.11.14 - 17:15

    Typo3, damit hatte ich das letzte mal vor ~8 Jahren zu tun, zum Glück. :D Das neue auf Flow3 basierte Typo3 scheint die Tradition übrigens fortzusetzen nur in OOP.

    Was bin ich froh das ich nur noch "Enterprise" Kram mache und mich nicht mehr mit der Frickelei rumschlagen muß. ;)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: Was mich am meisten wundert...

    Autor: beko 24.11.14 - 17:42

    "Enterprise" Kram, wie DNN? *kreisch

    Erzähl doch mal ;-)

  5. Re: Was mich am meisten wundert...

    Autor: thewayne 24.11.14 - 17:59

    Wie wärs mit Ghost?
    Ist eine sehr überschaubare Codebasis.

  6. Re: Was mich am meisten wundert...

    Autor: violator 24.11.14 - 18:17

    Tja die Leute haben halt die Wahl zwischen nem einfachen, übersichtlichen, stark erweiterbaren System mit gutem Design, das für alle erdenklichen Arten von einfachen bis mittleren Seiten geeigneten ist, wie eben Wordpress - oder anderen CMS mit besserem Code, die aber scheisse aussehen, kompliziert und langsam sind, ein unübersichtliches Backend haben und Themes, die wie von 2003 aussehen.

    Und scheinbar setzt sich eher ersteres durch...

  7. Re: Was mich am meisten wundert...

    Autor: dabbes 24.11.14 - 18:28

    Du meinst du frickelst jetzt im Enterprise-Bereich vor dich hin ? ;-)

    Habe 7 Jahre TYPO3 hinter mir, beim Umstieg auf 6.x mit Flow musste ich nur ein paar Seiten migrieren und dann war das Thema für mich durch.

    Die T3-Entwicklung ging mir eindeutig in eine unnötig komplexe Richtung und das wird auch die weitere Verbreitung von T3 verhindern.
    Man siehts doch jetzt schon, die meisten Extensions werden von einer Handvoll Core-Member migriert und betreut. Die diese ursprünglich erstellt hatten, haben schon lange die Segel gestrichen, spätestens beim FLOW-Zwang.

    Und Gott wie ich die TypoScript-Fummelei nicht vermisse. Ein unnötige Skript-Sprache in einer Skriptsprache. Bei Version 6 hatte ich gehofft, dass TS endlich eingemottet wird und man stattdessen auf eine saubere PHP-Schnittstelle migriert, aber neeee man musste es ja noch verschlimmbessern.

    Und dann das exoten Flow - "weil andere Frameworks ja ALLE nicht gut genug waren" - NIH-Syndrom sag ich da nur... eine Sackgasse.

  8. Re: Was mich am meisten wundert...

    Autor: Moridin 24.11.14 - 23:42

    Halbwissen ist wie immer großartig.

    1.: TYPO3 CMS hat rein gar nichts mit TYOP3 FLOW zu tun. Somit kann von einem "FLOW-Zwang" nicht die Rede sein.
    2.: FLOW enstand um 2009 - zu diesem Zeitpunkt gab es noch nicht mal Symfony2 - welchem Framework hätte man sich hier bedienen sollen?
    3.: Mit CMS 6.2 muss man heute kaum noch TypoScript schreiben - es ist da noch nötig, wo es wirklich nützlich ist: zur Konfiguration. Logik muss man damit keine mehr abbilden. Leider scheinen viele hier gar keine Abkehr von TypoScript zu wollen - die Vielzahl der TypoScript-Fragen in der offiziellen Mailingliste erschreckt mich jedes Mal aufs Neue.

    Mit TYPO3 CMS kann man vernünftige Software entwickeln - allerdings Bedarf es einer relativ aufwändigen Einarbeitung, um aus der Vielzahl der Möglichkeiten die geeigneten auszuwählen.

  9. Re: Was mich am meisten wundert...

    Autor: trolling3r 26.11.14 - 12:08

    Das Ökosystem von Wordpress ist allen anderen Meilenweit vorraus.
    Millionen Themes und Plugins, entweder kostenlos oder für lau.
    Wichtig ist vorallem auch die Bedienbarkeit und auch da ist Wordpress immer richtungsweisend.
    Der Autoupdater ist ebenfalls top, hatte ich noch nie Probleme mit.
    Ob die Codequalität teilweise unter aller Sau ist, interessiert den 0815 User nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ulm
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. Dataport, Hamburg
  4. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

  1. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  2. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

  3. Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung
    Strategiepapier beschlossen
    Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

    Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.


  1. 18:40

  2. 15:45

  3. 15:18

  4. 15:00

  5. 14:47

  6. 14:23

  7. 14:08

  8. 13:17