1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crypto-Messenger: Signal-Server nicht…
  6. Thema

Zeit für echtes OpenSource

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: Iruwen 06.04.21 - 23:00

    XMPP ist genauso schlimm wie SIP/RTP.

    Wollte mir gerade mal Gajim ansehen um über ein weiteres hässliches Stück Gtk-Software zu ranten, bin aber gar nicht soweit gekommen weil es mir in mehreren Versuchen nicht geglückt ist auch nur ansatzweise eins der Captchas zu erkennen. Beim letzten Versuch hatte ich ne Idee, dann kam aber ein Timeout. Phantastisch, kann ich sehr empfehlen wenn man sein Leben hasst.

    https://i.imgur.com/U5SHN9u.png
    https://i.imgur.com/Gk0aFld.png

  2. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: UNOwen 07.04.21 - 00:18

    In einer perfekten Welt würden WhatsApp, Signal, Telegram und wie sie alle heißen auf dem Matrix-Protokoll aufbauen. Dann könnten die, die ihre Daten mit Facebook teilen wollen bei WhatsApp ein Konto erstellen, jemand anderes meldete sich bei Telegram an und ein Dritter stellt sich seinen eigenen Matrix-Server hin und trotzdem könnte man miteinander kommunizieren. Man müsste halt Matrix-IDs statt Telefonnummern austauschen (aber dafür gibt es ja auch Identity-Server). Man könnte das ganze sogar für den WhatsApp-Nutzer transparent gestalten, dass diesem automatisch eine Matrix-ID nach dem Muster @4912312345678:whatsapp.com zugewiesen wird, dann würde sich für WhatsApp-Nutzer überhaupt nichts ändern.

    Mir ist natürlich klar, dass das nicht passieren wird, da WhatsApp seine momentane Marktstellung hauptsächlich durch Vendor-Lock-In beibehält und die Nutzer dann einfach wegwechseln würden.

    Beim E-Mail-Protokoll klappt das ja auch. Stellt euch mal vor, ihr müsstet all eure Kontakte überreden, von Gmail zu Outlook zu wechseln, weil ihr lieber Outlook benutzen wollt und euch sonst keine E-Mails mehr schreiben könntet. Insofern finde ich auch den Ansatz von DeltaChat ganz interessant, das baut auf dem E-Mail-Protokoll auf, sodass man auch mit Kontakten schreiben kann, die die App selbst nicht nutzen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.21 00:23 durch UNOwen.

  3. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: Keep The Focus 07.04.21 - 00:29

    > Und das eben völlig unorganisiert, wenn es eben _kein_ ordentliches Extension-Management gibt ala XEPs bei XMPP. Die Entwicklung geht weiter und dein Fork reicht dir aber so und du musst nicht alles, was in die anderen Clienten einfließt backporten? Das wird die Hölle ohne eine solche Spezifikation und funktioniert nur in dem Moment, in dem man darüber noch erst gar nicht nachdenken muss, weil man noch keine 20 Jahre am Buckel hat und das Protokoll noch nicht (unübetrieben) hunderte Dinge mehr kann als man am Anfang im Blick hatte.

    Genau das haben wir doch auch bei XMPP erlebt.
    XMPP ist ein unorganisiertes Chaos wo nun die paar übrigen gebliebenen sich einen neuen "Standard" an sinnvoll zu kombinierenden XEPs überlegen, weil sie in die Fragmentierungshölle gekommen sind und Matrix hinterherhecheln (auch in anderen Aspekten wie UI und iOS).
    Und das passiert mit einem Engagement ala "lass uns das machen, weil das bereitet uns im Moment am wenigsten Schmerzen"

    Das XEP Prinzip ist tot - es lebe der Monolith.

    (heißt nicht, dass man nicht für seinen Eigenbedarf in seinem eigenen Namespace erweiternde Erweiterungen nutzen darf/kann)

  4. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: Keep The Focus 07.04.21 - 00:32

    > Dann soll man bei Element noch für jeden Kontakt manuell die Identität validieren, für den Normalnutzer ist das in keiner Weise praxistauglich.

    Das sollst du übrigens in Signal auch machen (wobei weniger riskant als in Matrix)

  5. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: gaym0r 07.04.21 - 09:12

    beta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst deiner Mutter schreiben „hol dir Element und wir chatten
    > dort weiter“
    > Genau gleich wie bei Signal

    Ich denke nicht, Tim! Meine Mutter geht auf die 70 zu - ich war schon begeistert, dass sie problemlos WhatsApp deinstalliert und durch Signal ersetzt hat.

  6. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: gaym0r 07.04.21 - 09:13

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh ja, das ist ganz schwer, wenn man es nicht will.
    > Ich frage mich wie die Leute es geschafft haben:
    >
    > - Briefe zu schreiben -> total kompliziert: Man muss den Namen der anderen
    > Person, dessen Straße, Hausnummer und Postleitzahl und Ort kennen.

    Wenn Straßennamen und Postleitzahlen und Briefe+Briefmarken jetzt eingeführt werden, wo meine Mutter schon alt ist, dann wird das vermutlich auch schwierig. ;-)

    > - zu telefonieren -> man musste eine Nummer kennen die 11 Stellen lang war
    > und überhaupt nichts mit der Person zu tun hatte, sondern im Prinzip
    > willkürlich vergeben wurde. Ggf. brauchte man auch noch eine Ortsvorwahl
    > oder eine Netzvorwahl

    OK, langsam glaube ich du trollst.

    > - ICQ, MSM, whatever genutzt haben, da musste man mindestens ein Passwort
    > und 2 Nummern kennen oder Benutzernamen (seinen eigenen und die der Person
    > die man hinzufügen wollte)

    Vielleicht der Grund warum ICQ inzwischen tot ist? Bzw. nie die Verbreitung wie WhatsApp hatte?

  7. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: Iruwen 07.04.21 - 09:32

    Ich weiß nach 20 Jahren noch meine achtstellige ICQ-Nummer aus dem Effeff, und ich kann mir nichtmal die Telefonnummer meiner Eltern merken ^^

  8. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: nirgendwer 07.04.21 - 10:19

    Keep The Focus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das haben wir doch auch bei XMPP erlebt.
    > XMPP ist ein unorganisiertes Chaos wo nun die paar übrigen gebliebenen sich
    > einen neuen "Standard" an sinnvoll zu kombinierenden XEPs überlegen, weil
    > sie in die Fragmentierungshölle gekommen sind und Matrix hinterherhecheln
    > (auch in anderen Aspekten wie UI und iOS).
    > Und das passiert mit einem Engagement ala "lass uns das machen, weil das
    > bereitet uns im Moment am wenigsten Schmerzen"

    Deinen Rant kannst du dir sparen, du erzählst Blödsinn.

    Fragmentierungshölle hieße Inkompatibilität in der Art, dass Client A nicht mit Client B kommunizieren kann. Das gibt es jedoch nicht. Ich kann von Conversations auf einem ejabberd-Server prima mit einem Pidgin-Nutzer an einem Prosody-Server kommunizieren, auch wenn wir nicht 100% das gleiche Feature-Set nutzen, eben weil Features spezifiziert und adressiert werden können und es einen genormten Weg gibt, die Features abzufragen. Oder auch völlig anderen. Das funktioniert und ist wichtig.

    Wenn ein Feature nicht genutzt werden kann, weil es einer der beiden Clients nicht unterstützt, ist das keine Hölle sondern eben ein ganz normaler Prozess, der zu einer heterogenen Landschaft dazugehört. Du kannst dein iPhone auch nicht bei deinem Kumpel Laden, wenn du dein Lightning-Ladegerät vergessen hast und der nur Android-Geräte besitzt - oder umgekehrt. Dennoch ist es sinnvoll, dass es beides gibt, es verbessert den Gesamtmarkt.

    Die Lösung kann jedenfalls nicht sein, dass es nur noch einen Einzigen geben darf, der dann natürlich alle _seine_ Features unterstützt. Scheiß auf das, was die anderen besser machen.

    Und in deinem Fall forderst du bzgl. dieses Vergleiches, dass Android komplett eingestellt wird und alle nur noch iPhones nutzen sollen! (Android als das Herstellerübergreifende System, mit zig eigenständigen Anbietern und der gern heraufbeschworenen "Fragmentierungshölle" vs. alles nur aus einer Hand ala Apple.)

    > Das XEP Prinzip ist tot - es lebe der Monolith.

    Der Markt tendiert zu Monopolen. Klar kann damit ein sinnvolleres System sterben. Statt BSD, Mac, Linux und Windows am Desktop nur Windows. Statt Yahoo, Bing, DuckDuckGo und Google halt nur noch Google. So hat es halt auch eine heterogene Landschaft ala XMPP schwer. Email wäre heute nicht wie Email, wenn es sich nicht _vor_ dem Internetzeitalter durchgesetzt hätte. Würde man heute Email neu einführen, würde sich Google durchsetzen und Email würde bedeuten, jeder braucht einen Goolgle-Account. Kein anderer Mailanbieter hätte irgend eine Chance und bei der Marktmacht Googles würde leider - leider - leider jeder andere Mailanbieter aus irgend einem Grund inkompatibel sein und letztendlich führt an 100% Google nichts vorbei und der Schritt, Email-Federation abzuschalten wie sie es bei XMPP getan haben, wäre nur logisch.

    > (heißt nicht, dass man nicht für seinen Eigenbedarf in seinem eigenen
    > Namespace erweiternde Erweiterungen nutzen darf/kann)

    Lol - standardisierte Erweiterungen will man nicht aber dass jeder für sich was fummelt soll toll sein? Statt einer klaren Spezifikation für Erweiterungen, die dann auch jeder andere umsetzen kann, Erweiterungen nur noch lokal für jeden einzeln? Nein, bestimmt nicht, DAS wird die Hölle, wie ich schon sagte!

    XMPP hat sich gegen WhatsApp nicht durchgesetzt, keine Frage. Es wird wohl auch auf Dauer etwas anderes kommen. Vielleicht Matrix - das wäre mir lieber als Signal oder alle anderen Proprietären Alternativen. Aber das liegt sicher nicht an der Erweiterungsfähigkeit von XMPP und dem wohldefinierten Erweiterungskonzept. Die Kopfsache liegt an völlig anderer Stelle.

  9. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: Keep The Focus 07.04.21 - 10:23

    > Der Markt tendiert zu Monopolen.

    Monolith (ischer Standard) != Monopol

  10. Re: Matrix -> JA

    Autor: nirgendwer 07.04.21 - 10:33

    nohoschi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > XMPP leider nein, weil es durch die ganzen RFCs total zerfrickelt ist. XMPP
    > hat irgendwie immer nur als Steigbügelhalter gedient, einmal intern für
    > WhatsApp und dann nochmal für Google (bis die Federation abgeschaltet
    > wurde).

    Sie haben als "Steigbügelhalter" fungiert, weil es ein verfügbares, gut funktionierendes Protokoll ist. Wenn es das nicht gäbe, hätten Google oder WhatsApp was eigenes entwickelt und wären heute bestimmt nicht mehr kompatibel zu anderen Anbietern als mit XMPP.

    > Matrix ist auf für professionellen Gebrauch und Enthusisten ausgerichtet,
    > also Leute die ein neues IRC benötigen oder etwa die Bundeswehr.

    Das heißt, diese Art Matrix-Nutzer öffnen sich jetzt mit ihren Matrix-Systemen mehr als Google oder WhatsApp oder würden das mit XMPP weniger machen als jetzt mit Matrix? Merkste was?

    > Die
    > Nutzung ist nicht auf einfache Anwenderadoption ausgerichtet, für normale
    > Anwender ist ein Accounterstellung mit drei Klicks eine Hürde (da denkt man
    > dann darüber nach ob man es wirklich möchte, wer das bereitstellt...) und
    > genau das wollte WhatsApp unbedingt vermeiden. Signal tut das auch, sonst
    > hätten sie gar keine Chance gehabt.

    Die Einrichtung erfolgt bei vielen XMPP-Clients vollautomatisiert, wenn man das möchte. Es wird automatisiert ein Account bei einem der Freehoster erstellt. Man muss seine XMPP-Adresse nur noch seinem Gegenüber mitteilen, das ist alles.

    Was es nicht gibt ist eine Serverseitige Kontaktverknüpfung, so dass die Anwendung einem Bescheid sagt, welche Kontakte im eigenen Adressbuch<sic> jetzt auch alles diese App installiert haben. Will man das? Ich nicht. Das ist aber der Grund, weshalb sich WhatsApp+co. (wozu auch Signal zählt) durchgesetzt haben.

  11. Re: Matrix -> JA

    Autor: Iruwen 07.04.21 - 11:28

    nirgendwer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie haben als "Steigbügelhalter" fungiert, weil es ein verfügbares, gut
    > funktionierendes Protokoll ist.

    Wohl eher weil jeder der es zunächst optimistisch einsetzt nach kurzer Zeit feststellt wie unerfreulich es ist damit arbeiten zu müssen.

  12. Re: Matrix -> JA

    Autor: nohoschi 07.04.21 - 11:42

    ezadoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist bei allem rein die Bequemlichkeit, die ein wirklich entscheidender
    > Punkt ist. Der Einstieg zu Signal ist einfach, wie bei WhatsApp.
    > Matrix oder XMPP sind komplexer, schon bei der Einrichtung, und wenn der
    > normale Nutzer erst mal googeln muss, um eine Anleitung zu finden, die die
    > Registrierung und Einrichtung für diese Leute verständlich erklärt, dann
    > fragen die sich mit jeder Minute mehr, die sie damit verbringen, ob es das
    > überhaupt wert ist. Und wenn dann am Ende die Apps noch schlechter sind
    > (Element) und/oder etliche bekannte Funktionen fehlen, kommt das noch
    > zusätzlich negativ hinzu.

    So ist es. Die Menschen gehen den bequemsten Weg. Es nahezu irrelevant, dass das mittel- oder langfristig Nachteilig ist. So haben Windows, Skype, WhatsApp und PayPal Erfolg gehabt. Nicht weil sie gut oder gar besser sind. Das Verhalten ist nicht verwerflich, wir können keine Profis in allen Lebensbereichen sein. Nur fehlt oft die Weitsicht und die Informationseinholung bei einem Profi.

    Bei XMPP muss man sich überlegen welchen Client man benutzt? Das Wiki lesen? Dann kann die Hälfte keine Verschlüsselung in passender Form und praktisch kein Client Videokonferenzen unter Windows. Matrix bietet selbst Clients für alle System und einen eigenen Server und dazu noch native Clients, direkt auf der Website verlinkt. Eigentlich alles richtig gemacht, nur sind deren Defaultclients überladen mit Optionen.

    Bei XMPP gibt es nicht mal eine zentrale Website. Ist übrigens auch ein Problem von Linux, auf "kernel.org" sollte unten direkt eine Liste mit empfohlenden Distributionen. Lustiger Weise hat das GNU verstanden, nur verlinken die halt nur ihre puristischen Distributionen.

  13. Re: Matrix -> JA

    Autor: Keep The Focus 07.04.21 - 11:44

    > Eigentlich alles richtig gemacht, nur sind deren Defaultclients überladen mit Optionen.

    Defaultclients?

  14. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: nirgendwer 07.04.21 - 12:54

    Keep The Focus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Markt tendiert zu Monopolen.
    >
    > Monolith (ischer Standard) != Monopol

    Dann erkläre mir, wie du in einen monolithischen Standard Beiträge unterbringst, die demjenigen, der den Standard führt, nicht zusagt?

    Entweder bedeutet monolithischer Standard eben genau das, ein Monopol desjenigen, der den Standard führt oder es gibt optionale Bestandteile und Beiträge verschiedener Parteien und du verstehst unter dem "monolithischen Standard" das Dach, unter dem das alles zusammengeführt wird, wie beispielsweise einer Standards Foundation wie beispielsweise der IETF bei den RFCs, die aktuell das Internet ausmachen.

  15. Re: Matrix -> JA

    Autor: nirgendwer 07.04.21 - 12:58

    Iruwen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohl eher weil jeder der es zunächst optimistisch einsetzt nach kurzer Zeit
    > feststellt wie unerfreulich es ist damit arbeiten zu müssen.

    Du meinst, weil es einfacher ist sich auf seine eigenen, proprietären Erweiterungen zu beschränken und nicht an irgendwelche Standards zu halten? Ja, das glaube ich gerne.

    Meinst du das wäre anders, wenn sie damals als Beispiel das Matrix-Protokoll genommen hätten? (Mal angenommen das wäre schon ähnlich alt.)
    Glaubst du ernsthaft, WhatsApp, Hangouts +co. würden heute noch mit den dann heute aktuellen Matrix-Nachfolgern kooperieren?

  16. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: Keep The Focus 07.04.21 - 13:28

    > Entweder bedeutet monolithischer Standard eben genau das, ein Monopol desjenigen, der den Standard führt oder es gibt optionale Bestandteile und Beiträge verschiedener Parteien und du verstehst unter dem "monolithischen Standard" das Dach, unter dem das alles zusammengeführt wird, wie beispielsweise einer Standards Foundation wie beispielsweise der IETF bei den RFCs, die aktuell das Internet ausmachen.

    Es gibt einen Unterschied zwischen optionalen Bestandteilen und unkontrolliertem Wildwuchs.
    Letzteres ist was bei XMPP veranstaltet wurde.
    Und ob man das dann überhaupt Standard nennen kann ist mehr als fraglich:
    Das was da dann in der Praxis rauskommt, ist nämlich nicht mehr standardisiert, sondern lediglich eine Sammlung von Bausteinen.
    Das ist etwa wie wenn die EU einen Steckertyp standardisieren wollen würde, aber dann eine Aufzählung von existierenden Steckertypen veröffentlicht.

    Oder es ist wie wenn man HTTP zerstückeln würde und den Browser- und Webserverentwicklern dann die Bestandteile hinwerfen würde: Bastelt euch was draus, aber bitte macht euch nicht abhängig von anderen, sondern steckt es so zusammen wie es für euch am besten passt.

  17. Re: Matrix -> JA

    Autor: Keep The Focus 07.04.21 - 13:31

    > Glaubst du ernsthaft, WhatsApp, Hangouts +co. würden heute noch mit den dann heute aktuellen Matrix-Nachfolgern kooperieren?

    Warum Matrix-Nachfolgern?
    Matrix wird wie HTTP, JavaScript, WASM, etc. stetig weiterentwickelt

    Glaubst du Apple wird morgen noch HTTP in ihrem Browser unterstützen?

  18. Re: Matrix -> JA

    Autor: nirgendwer 07.04.21 - 18:09

    Keep The Focus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Glaubst du ernsthaft, WhatsApp, Hangouts +co. würden heute noch mit den
    > dann heute aktuellen Matrix-Nachfolgern kooperieren?
    >
    > Warum Matrix-Nachfolgern?

    Der wichtigere Punkt ist hier: Glaubst du ernsthaft, WhatsApp, Hangouts +co. würden heute noch mit dem dann heute aktuellen Matrix kooperieren, wenn sie vor 10-20 Jahren daraus abgeleitet hätten. Na, Frage beantworten?

    Und dann erst: Ja, Matrix-Nachfolgern. Nachfolger des jetzt aktuellen Matrix-Protokolles, welches sicher nicht auch nach 10 Jahren noch exakt so funktioniert wie es 10 Jahre zuvor schon funktioniert hat. Es wird weiterentwickelt werden und wer dann auf der Strecke bleibt oder wie es dann mit der Kompatibilität der verschiedenen Systeme aussieht, wird sich dann zeigen müssen.

    Und insbesondere dann, wenn Firmen das Protokoll adaptieren, die nicht selber zu Matrix gehören, und Matrix selber nur DAS Matrix ist und nichts anderes, gerade dann wird es hier erst gar keine Chance zu einer Kompatibilität geben. Bei XMPP bestand die Chance zumindest, es wäre 1A möglich gewesen. Dass die Firmen sich _bewusst_ gegen eine Kompatibilität bei XMPP entschieden haben, ist eine bewusste Entscheidung und _trotz_ des XMPP erfolgt, nicht _weil_. Bei Matrix wäre es wohl eher _weil_.

    > Matrix wird wie HTTP, JavaScript, WASM, etc. stetig weiterentwickelt

    Haha, lol, ja sehr gut. Und wie erfolgt das? Durch einen, der es halt macht und alle müssen folgen und jede Implementierung muss sich instantan anpassen oder doch eher über eine ständige Anpassung und Koordinierung durch einen Zusammenschluss ala IETF, W3C, ECMA, etc. wie bei HTTP, JavaScript, WASM, oder... jetzt kommts... wie bei XMPP!?

    "wird entwickelt wie" passt hier zu XMPP, aber nicht zu Matrix.

    Und wie viele Erweiterungen und Implementationen, die nicht 100% kompatibel sind, gibt es bei deinem genannten? Gerade die von dir genannten sollen diesbezüglich gegen XMPP sprechen? Ehm... lol... gaaanz im Gegenteil.

    Jetzt wirds echt lächerlich. Sorry wenn ich das so hart sage, aber überleg doch mal, was du schreibst.

    > Glaubst du Apple wird morgen noch HTTP in ihrem Browser unterstützen?

    Versuch mal eine Seite mit HTTP/1.0- HTTP/1.1- und HTTP/2.0-Header und dann leite davon ab...

  19. Re: Matrix -> JA

    Autor: kilrathi 07.04.21 - 18:16

    > Bei XMPP muss man sich überlegen welchen Client man benutzt? Das Wiki
    > lesen? Dann kann die Hälfte keine Verschlüsselung in passender Form und
    > praktisch kein Client Videokonferenzen unter Windows. Matrix bietet selbst
    > Clients für alle System und einen eigenen Server und dazu noch native
    > Clients, direkt auf der Website verlinkt. Eigentlich alles richtig gemacht,
    > nur sind deren Defaultclients überladen mit Optionen.
    Überladen? Die können im Schnitt weniger als Telegram/Whatsapp gerade (vor allem brauchbar Sticker - ja, die Leute mögen Sticker).

    Und selbst wenn die alles können: Mehr Funktionen zu haben macht die App ja nicht schlecht - im Gegenteil.

  20. Re: Zeit für echtes OpenSource

    Autor: nirgendwer 07.04.21 - 18:26

    Keep The Focus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Entweder bedeutet monolithischer Standard eben genau das, ein Monopol
    > desjenigen, der den Standard führt oder es gibt optionale Bestandteile und
    > Beiträge verschiedener Parteien und du verstehst unter dem "monolithischen
    > Standard" das Dach, unter dem das alles zusammengeführt wird, wie
    > beispielsweise einer Standards Foundation wie beispielsweise der IETF bei
    > den RFCs, die aktuell das Internet ausmachen.
    >
    > Es gibt einen Unterschied zwischen optionalen Bestandteilen und
    > unkontrolliertem Wildwuchs.
    > Letzteres ist was bei XMPP veranstaltet wurde.

    "Unkontrolliert", indem man jede Erweiterung in einem Prozess eine eindeutige ID vergibt und zur Überwachung und Abnahme einem Konsortium vorlegt? Also ich bin da wenig involviert, aber du hast offensichtlich überhaupt gar keinen Plan wovon du sprichst sondern willst nur deinen Rant loswerden.

    > Und ob man das dann überhaupt Standard nennen kann ist mehr als fraglich:
    > Das was da dann in der Praxis rauskommt, ist nämlich nicht mehr
    > standardisiert, sondern lediglich eine Sammlung von Bausteinen.

    ... eine Sammlung an Bausteinen, aus denen man ein gewisses Set implementieren muss, um eine der genormten Compliance Sets zu erfüllen.

    Genau so funktioniert eine Standardisierung.

    > Das ist etwa wie wenn die EU einen Steckertyp standardisieren wollen würde,
    > aber dann eine Aufzählung von existierenden Steckertypen veröffentlicht.

    Weißt du, wie viele Normen alleine einen der vielen genormten Steckertypen ausmachen?

    Des Weiteren ist der Vergleich mit einem Ding, das sich in den letzten zig Jahrzehnten nicht geändert hat, hier wohl eher sehr unpassend. Den Vergleich mit HTML+co. fand ich da schon passender und - oh Wunder - der spricht eher _für_ XMPP als dagegen.

    > Oder es ist wie wenn man HTTP zerstückeln würde und den Browser- und
    > Webserverentwicklern dann die Bestandteile hinwerfen würde: Bastelt euch
    > was draus, aber bitte macht euch nicht abhängig von anderen, sondern steckt
    > es so zusammen wie es für euch am besten passt.

    Ehm, informier dich mal, was HTTP ist. Erstens meinst du sicher eher HTML und nicht HTTP. Und du meinst auch nicht HTML, sondern eine Sammlung an zig Protokollen in zig Versionen, die letztendlich drumherum adaptiert wurden. Das Web um HTML+Javascript ist wohl die Inkompatibilitätshölle schlechthin. IE6 anyone!? Und warum wohl hat jetzt auch Microsoft aufgegeben, die vor gar nicht mal so langer Zeit (da gab es XMPP schon) führend waren und quasi-Standards im Web vorgegeben haben? Warum haben die nun Chrome für ihr Edge übernommen? Weil alles so gut spezifiziert und einfach zu implementieren ist? Das ist kein Beispiel gegen XMPP, das ist ein gutes Beispiel dafür, was man bei XMPP deutlich besser macht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. über grinnberg GmbH, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme