Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crypto Wars: Protest gegen…

Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: sambache 11.06.19 - 17:55

    Da gibt es ja keinen Hersteller oder Provider.

    Was ist, wenn der Text, den ich schicke, schon verschlüsselt ist ?

  2. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: Pooser 11.06.19 - 18:00

    Oder wie in England, wo jeder Private Key bei der Polizei(?) hinterlegt werden muss?

  3. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: Klar_Name 11.06.19 - 18:05

    Pooser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wie in England, wo jeder Private Key bei der Polizei(?) hinterlegt
    > werden muss?

    Stimmt das? Bezieht sich das auch auf z. B. Festplatten- / Volumeverschlüsselung oder "nur" auf Nachrichtenverkehr (gleich welcher Art)?

  4. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.06.19 - 18:13

    Klar_Name schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pooser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder wie in England, wo jeder Private Key bei der Polizei(?) hinterlegt
    > > werden muss?
    >
    > Stimmt das? Bezieht sich das auch auf z. B. Festplatten- /
    > Volumeverschlüsselung oder "nur" auf Nachrichtenverkehr (gleich welcher
    > Art)?

    Die Keys müssen nicht hinterlegt werden, zumindest als normaler Bürger. Ich glaube auch nicht, dass die Briten schon E2E Verschlüsselung verboten haben, das wäre groß durch die Medien gegangen.

    Was allerdings stimmt, ist, dass du ins Gefängnis wandern kannst, wenn du die Passwörter nicht rausrückst. Also in der Praxis: Du fliegst nach UK, der Grenzschutzbeamte hat einen schlechten Tag und will sich deine Laptop anschauen. Wenn du den Verschlüsselt hast, musst du das Passwort eintippen und auf Anfrage auch aufschreiben bzw. den Beamten mitteilen. Tust du das nicht, kannst du für eine begrenzte Zeit in Beugehaft genommen werden, bis du das Passwort rausrückst. Wie lange diese Beugehaft geht weiß ich allerdings nicht.

    Bsp https://www.lawblog.de/index.php/archives/2014/07/11/kein-passwort-gefaengnis/

  5. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: honk 11.06.19 - 18:14

    z.B. auf individueller ebene bei Dir:
    Beugehaft bis Du den Key rausrückst
    Bußgeld oder Haftstrafe wegen Verstoß gegen das "gute Verschlüsselung Gesetzt"
    Berufsverbot wegen nicht entkräftigtem Verdacht staatsfeindlicher Aktivitäten
    Obervation, Hausdurchsuchung und Staatstrojaner

    Und auf Organisatorischer ebene:
    Beschlagnamung von Servern
    Bußgeld und Haftstrafen gegen Betreiber
    Aberkennung von Gemeinnützigkeit von OpenSorce Organsiationen, die Verschlüsselungstechnologie fördern.
    Und natürlich Upload Filter und Internet Stopschilder, das übliche halt.

    Dieser Irrsinn muss auf politischer Ebene gestoppt werden, auf technischer Ebene ist das aussichtslos,

  6. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: nille02 11.06.19 - 18:16

    sambache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es ja keinen Hersteller oder Provider.

    Bei der Software nicht, aber wenn du einen Dienst anbieten willst, würde man denen wohl bei Leibe rücken.

    Zum Beispiel wäre eine entsprechenden Gesetzgebung Signal, der Software, erst mal gleichgültig. Der Dienst Signal wäre aber davon betroffen.

  7. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: Auspuffanlage 12.06.19 - 14:38

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar_Name schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pooser schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Oder wie in England, wo jeder Private Key bei der Polizei(?)
    > hinterlegt
    > > > werden muss?
    > >
    > > Stimmt das? Bezieht sich das auch auf z. B. Festplatten- /
    > > Volumeverschlüsselung oder "nur" auf Nachrichtenverkehr (gleich welcher
    > > Art)?
    >
    > Die Keys müssen nicht hinterlegt werden, zumindest als normaler Bürger. Ich
    > glaube auch nicht, dass die Briten schon E2E Verschlüsselung verboten
    > haben, das wäre groß durch die Medien gegangen.
    >
    > Was allerdings stimmt, ist, dass du ins Gefängnis wandern kannst, wenn du
    > die Passwörter nicht rausrückst. Also in der Praxis: Du fliegst nach UK,
    > der Grenzschutzbeamte hat einen schlechten Tag und will sich deine Laptop
    > anschauen. Wenn du den Verschlüsselt hast, musst du das Passwort eintippen
    > und auf Anfrage auch aufschreiben bzw. den Beamten mitteilen. Tust du das
    > nicht, kannst du für eine begrenzte Zeit in Beugehaft genommen werden, bis
    > du das Passwort rausrückst. Wie lange diese Beugehaft geht weiß ich
    > allerdings nicht.
    >
    > Bsp www.lawblog.de

    Muss man Passwörter nur für Geräte geben mit denen man in England ist?
    Was ist wenn ich meine Geräte in Deutschland lasse, muss ich dann auch dafür das Passwort freigeben?

  8. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: sambache 12.06.19 - 14:52

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sambache schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gibt es ja keinen Hersteller oder Provider.
    >
    > Bei der Software nicht, aber wenn du einen Dienst anbieten willst, würde
    > man denen wohl bei Leibe rücken.

    Dan muß man sowas wohl außerhalb der EU anbieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. BWI GmbH, Köln-Wahn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35