1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crypto Wars: Whatsapp soll für…

Alternativen gibt es schon...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativen gibt es schon...

    Autor: Moffis 14.03.16 - 15:40

    diese müssen nur genutzt werden.

    Ich benutze z.B. seit langem schon Telegram und habe WhatsApp von meinem Gerät entfernt. 90 % meiner Kontakte nutzen ebenfalls Telegram, viele freiwillig andere musste ich überzeugen. Ob das die bessere Alternative zu WhatsApp ist wird sich noch zeigen.

  2. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: notthisname 14.03.16 - 15:44

    Setzt sich leider nur langsam durch...

  3. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: AllAgainstAds 14.03.16 - 16:06

    Das liegt aber daran, das die Leut nicht wissen, was sie tun und was sie sich auf ihre SmartPhones laden. Die Unbedarftheit mancher Nutzer ist manchmal … absolut unverständlich … als würde man einem Kind eine Waffe in die Hand geben und daneben stehen und sich freuen, was das Kind damit alles anstellt, was man selber nicht wirklich konnte.
    Dazu kommt auch noch, das die Leute ja "Alle nichts zu verbergen haben" bis man ihnen dann aufzeigt, was sie alles wirklich zu verbergen haben. Aber selbst dann haben sie noch kein Einsehen … es sei denn, man zwingt sie dazu.

  4. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: obermeier 14.03.16 - 16:16

    Beim Versuch aufzuklären stößt man schnell an den Punkt, an den man auch kommt, wenn man über Fleischkonsum redet:

    "Ja, ist alle blöd aber was willste machen?"

    Ein "Einfach nicht machen." will keiner hören. Und wenn man es dann doch mal sagt,
    ist man wieder der nervige weltverbesserer.

    Naja, der bin ich gerne. Daher sind meine Kontakte auch alle irgendwann zu Threema gekommen. Trotzdem erst mal ein Kampf gegen Windmühlen.

  5. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: notthisname 14.03.16 - 16:18

    Das mit dem Aufzeigen, was sie zu verbergen haben ist tatsächlich sehr interessant. Besonders interessant ist es, wie Leute darauf reagieren, wenn du sie darauf ansprichst, was sie in einem sozialen Netzwerk geteilt haben. Manchmal geschockt, was man über sie weiß oder erschreckt, dass man sich über sie informiert hat. :))

  6. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: unbuntu 14.03.16 - 16:21

    Moffis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich benutze z.B. seit langem schon Telegram

    Dieses Russen-Whatsapp? Ja das ist bestimmt ein vertrauenswürdiger Ersatz.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: obermeier 14.03.16 - 16:29

    Von Russen spendiert, ja.

    "Telegram wurde 2013 von den Brüdern Nikolai und Pawel Durow gegründet, die bereits das meistgenutzte russische soziale Netzwerk Vk.com gegründet hatten.[9] Telegram Messenger LLP ist ein unabhängiges Non-Profit-Unternehmen mit Sitz in Berlin, das nach eigenen Angaben nicht im Zusammenhang mit Vk.com oder Russland steht."
    - https://de.wikipedia.org/wiki/Telegram_Messenger#Geschichte_und_Hintergr.C3.BCnde

  8. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: ikhaya 14.03.16 - 16:48

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moffis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich benutze z.B. seit langem schon Telegram
    >
    > Dieses Russen-Whatsapp? Ja das ist bestimmt ein vertrauenswürdiger Ersatz.

    Immerhin liegt der Quellcode vor , damit hat man doch schon mal mehr Vertrauen geschaffen.
    Das Herkunftsland einer Software ist doch irrelevant wenn der Quellcode prüfbar vorliegt, oder nicht? Auch Amerikaner, Chinesen und Russen können gute Software schreiben :)

  9. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: Crossfire579 14.03.16 - 17:08

    Problem: wäre telegram genau so verbreitet wie whatsapp, würden die Geheimdienste auch Zugriff haben wollen. Das die Terroristen schon sehr dumm sein müssen um diese weit verbreiteten Kommunikationsmittel zu nutzen scheint die meisten nicht zu stören.

  10. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: tingelchen 14.03.16 - 17:22

    Das ist ja der Punkt bei OpenSource. Du machst einfach einen Fork und LMA ;)

  11. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: h31nz 14.03.16 - 17:27

    Das Problem an Telegram ist, dass Nachrichten nicht standardmäßig verschlüsselt werden und Gruppenchats nie und sobald der Desktopclient im Spiel ist auch nicht.

    Da gibt es wesentlich bessere Dienste, wie z.B. Signal.

  12. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: stiGGG 14.03.16 - 17:47

    h31nz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an Telegram ist, dass Nachrichten nicht standardmäßig
    > verschlüsselt werden und Gruppenchats nie und sobald der Desktopclient im
    > Spiel ist auch nicht.

    Agree, der Vorschlag des OP entspricht dem Umstieg von Briefen auf Postkarten.

  13. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: Eheran 14.03.16 - 18:27

    >Daher sind meine Kontakte auch alle irgendwann zu Threema gekommen.
    Und was ist an Threema besser als Whatsapp?

  14. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: stiGGG 14.03.16 - 18:29

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Daher sind meine Kontakte auch alle irgendwann zu Threema gekommen.
    > Und was ist an Threema besser als Whatsapp?

    Der Key zur Verschlüsselung wird vom User generiert.

  15. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: Eheran 14.03.16 - 18:31

    Es ist ebenso CloseSouce. Völlig egal was da in der GUI generiert wird, das ist nicht besser als Whatsapp. Woher willst du wissen, dass dieser Code dann auch wirklich verwendet wird?

  16. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: Test123 14.03.16 - 18:43

    h31nz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an Telegram ist, dass Nachrichten nicht standardmäßig
    > verschlüsselt werden


    Die Geheimchats schon. Telegram zählt zu den sichersten Massengern

  17. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: cimst 14.03.16 - 19:23

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ebenso CloseSouce. Völlig egal was da in der GUI generiert wird, das
    > ist nicht besser als Whatsapp. Woher willst du wissen, dass dieser Code
    > dann auch wirklich verwendet wird?

    Das ist doch bei dem nicht enden wollenden "Open Source ist gut, denn da liegt der Quelltext vor" nicht anders, denn woher willst Du denn wissen, dass dies auch der Quelltext ist der kompiliert wurde? Oder soll nun jeder Smartphonenutzer anfangen sich seine Apps selbst zu kompilieren? So er das nicht tut ist es kein Unterschied, ob Open- oder ClosedSource.

  18. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: S-Talker 14.03.16 - 19:45

    Moffis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > diese müssen nur genutzt werden.
    >
    > Ich benutze z.B. seit langem schon Telegram und habe WhatsApp von meinem
    > Gerät entfernt. 90 % meiner Kontakte nutzen ebenfalls Telegram, viele
    > freiwillig andere musste ich überzeugen. Ob das die bessere Alternative zu
    > WhatsApp ist wird sich noch zeigen.

    Du versteht das Problem nicht, oder? Alternativen sind irrelevant, weil es nicht mehr um einzelne Dienste geht.

    Es wird aufgedeckt, dass Geheimdienste, Ermittlungsbehörden etc. gegen grundlegende Gesetze und Menschenrechte Verstoßen -> Resultat: Gesetze werden geändert.

    Menschen verschlüsseln ihre Kommunikation -> Resultat: Hintertüren werden eingebaut und gesetzlich vorgeschrieben.

    Es werden mehr sichere Open Source Lösungen eingesetzt -> ...

    Wenn die Entwicklung so weiter geht, wie bisher, wird Verschlüsselung in ein paar Jahren verboten sein. Zumindest solche, für die es keine Hintertüren gibt. Dann ist es egal wie sicher deine Verschlüsselung ist, weil du nicht mehr für das weg gesperrt, was du verschlüsselt hast, sondern für das Verschlüsseln an sich.

    Das geht zu weit? Das trauen sie sich nicht? Damit kommen sie nicht durch? Das lassen die Leute mit sich nicht machen? Was hätte wohl jemand vor 20 Jahren gesagt, wenn man ihm gesagt hätte dass bald Informationen über Bankgeschäfte Flugreisen, etc weltweit ausgetauscht werden, ohne das der Betroffene etwas dagegen tun kann. Oder etwas von "Nackscannern". Staatstrojanern. VDS. Foltergefängnissen. Massenhafte Mobilfunkortung. Staatliche Drohnenmorde. Alles das ohne das die Menschen etwas dagegen tun.

    Einen Frosch in kaltes Wasser setzen und es zum Kochen bringen funktioniert nicht - das ist ein Mythos. Der Frosch springt vorher raus und rettet sich. Damit wäre bewiesen, dass der Frosch klüger ist als der Mensch.

  19. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: Eheran 14.03.16 - 19:50

    >Oder soll nun jeder Smartphonenutzer anfangen sich seine Apps selbst zu kompilieren?
    Das ist etwa wie:
    Woher soll der Koch wissen, dass die Möhren auch wirklich Möhren waren vs. Die Möhren in einer Tütensuppe.

    Ich denke es sollte klar sein, welches die bessere Methode ist. Und dass man beim einen jederzeit nachprüfen kann, dass es auch diese Version war und keine andere, ist doch das einzig wichtige? Dann kann jeder, der will, es prüfen. Und natürlich auch den Code, was da so abgeht. Aber so kann man genau gar nichts. Threema ist kein Stück besser als Whatsapp.

    >So er das nicht tut ist es kein Unterschied, ob Open- oder ClosedSource.
    Nur weil ich selbst die Funktionsfähigkeit meines Airbags/Gurt/... nicht prüfe, ist dennoch klar, dass sie mich bei einem Unfall schützen werden.

  20. Re: Alternativen gibt es schon...

    Autor: cimst 14.03.16 - 20:56

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke es sollte klar sein, welches die bessere Methode ist. Und dass
    > man beim einen jederzeit nachprüfen kann, dass es auch diese Version war
    > und keine andere, ist doch das einzig wichtige? Dann kann jeder, der will,
    > es prüfen.

    Wie kann ich denn prüfen, dass der freigegebene Quelltext der jenige ist aus dem das Binary erzeugt wurde? Du schreibst zwar, dass das jeder machen kann, aber leider nicht wie, daher die Nachfrage.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
  2. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Referent (w/m/d) für die Arbeitsgruppe "Informations- und Kommunikationstechnik"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  4. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende
  2. Elektromobilität nimmt zu Ein Fünftel der November-Neuzulassungen reine Elektroautos
  3. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung Tesla aktualisiert Cybertruck

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Project Hazel Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende