1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crypto Wars: Whatsapp soll für US…

Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: Proctrap 14.03.16 - 15:12

    Mal schauen was er dann dazu sagt..

    Wird wohl Zeit sich nach Alternativen zu WA um zuschauen, für Gruppen kann's ja bleiben, dann bleibt für die Behörden nur der Spam.

  2. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: pioneer 14.03.16 - 15:21

    Ein richtiger Paukenschlag wäre es, wenn Apple oder Google die Zelte in den USA abbrechen und z.B. in die Schweiz ziehen. Klar weiß ich, dass das nicht passieren wird, aber die Vorstellung, was das für einen Aufschrei geben würde, ist schon ganz nett :-)

  3. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: Trockenobst 14.03.16 - 15:22

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird wohl Zeit sich nach Alternativen zu WA um zuschauen, für Gruppen
    > kann's ja bleiben, dann bleibt für die Behörden nur der Spam.

    Auf Android braucht man ein Standardeingabefeld in das der Text kommt.
    Dann kann man eine softwareseitige Anwendung (ähnlich wie die speziellen Tastaturen) einblenden. Diese verschlüsselt noch einmal die Nachricht on-Top.

    Am Ende würden sie auch nur Kaulderwelsch lesen, solange die Zusatzanwendung mit dem passenden Keys nicht installiert ist.

    Ich habe vergessen welche Anwendung das Bereits macht, aber ich weiß dass es dazu bereits Apps gibt, die unabhängig vom Chat-Tool selbst sind.

  4. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: jones1024 14.03.16 - 15:23

    Naja, wenn Apple auf sein UFO verzichten kann... Ich würde nichts als unmöglich bezeichnen. Wenn das Geschäft anfängt zu leiden, weil Nutzer das Produkt nicht mehr kaufen, muss ein Unternehmen reagieren.

  5. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: pioneer 14.03.16 - 15:24

    Es ist ein UFO. Also können sie damit einfach an den neuen Standort fliegen ;-)

  6. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: AllAgainstAds 14.03.16 - 16:02

    Nun stellt Euch das mal bildlich vor, wenn Apple und Google sich aus USA verdrücken und in die Schweiz umsiedeln? Was würde passieren?
    Dann würde es sogar verschlüsselten Schwieger Käse geben, den man nur mit entsprechendem Schlüssel genießen könnte … :-D
    Nein, Spaß bei Seite.
    Das würde den USA wohl dann doch wirtschaftlich schwer zu schaffen machen, denn ihre Werbewirtschaft die zu vermuteten 90% über Google läuft würde Zusammen brechen und die Verluste an Steuereinnahmen wäre gigantisch … würde bedeuten, die USA würden wohl schneller als gedacht pleite gehen und die NSA & Co. würden ihre Arbeit einstellen können, weil sie keine Daten mehr bekommen … folglich hört auch der Terrorismus auf, weil es DEN dann ja wohl doch nicht wirklich gibt, wie die Amerikaner immer glauben.
    Aber abgesehen davon … würden die Schweizer sicherlich auch irgendwann versuchen an die Daten zu kommen, denn mit der heutigen Verschlüsslung wird jede Untersuchung von Kriminalität sinnlos.

  7. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: tadela 14.03.16 - 16:13

    wieso soll ne Untersuchung sinnlos werden? Die Terroristen könnten sich auch an öffentlichen Plätzen treffen und die Unterhaltung könnte später nicht mehr so richtig nachvollzogen werden.

    Entweder man stellt nen "Spion" neben die beiden der Zuhört oder installiert nen Keylogger.. Kommt aus meiner sicht aufs selbe raus.. Oder hab ich da was falsch verstanden?

    Oder existiert diese Terroristenmasse von der man nie was hört etwa doch und es ist nötig alles mitzuschneiden? ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.16 16:15 durch tadela.

  8. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: obermeier 14.03.16 - 16:19

    Ist jetzt ja nicht so, als würde es auch in jeder WA-Alternative eine Gruppenchat funktion geben...

  9. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: ikhaya 14.03.16 - 16:27

    Der Mehrheit wird es vollkommen egal sein ob WA verschlüsselt oder SnapChat oder der FacebookMessenger oder Skype oder Line oder Viber oder E-Mails oderwas auch immer sie benutzen.
    Das war es ihnen nämlich vorher auch schon weswegen sie weiterhin auf vorgenannte Kommunikationsmittel unverschlüsselt gesetzt haben trotz Berichten.

  10. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: amie 14.03.16 - 16:30

    Willkommen bei XMPP OTR

  11. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: ikhaya 14.03.16 - 16:50

    Ich würde https://conversations.im/omemo/ vorschlagen, funktioniert auch Asynchron wenn nicht beide gleichzeitig online sind.

  12. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: h31nz 14.03.16 - 17:25

    amie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willkommen bei XMPP OTR

    Unter fast jeder Meldung, die WhatsApp betrifft, wird direkt reflexartig xmpp + otr erwähnt und oft als Allheilmittel und ernsthafte Alternative angepriesen.
    Dabei ist die Kombination aus xmpp + otr denkbar schlecht für mobile Geräte geeignet. Ich glaube. dass niemand, der sowas vorschlägt, ernsthaft versucht hat, xmpp auf dem Smartphone zu benutzen.

    Warum? OTR ist ein synchrones Protokoll. D.h. dass beide Partner für einen Nachrichtenaustausch gleichzeitig online sein müssen. Dies ist in der mobilen Welt jedoch oft nicht gegeben. Ist der Chatpartner gerade nicht mit dem Internet verbunden, oder das Smartphone schläft gerade, kann keine Nachricht verschickt werden. Im schlimmsten Fall wird die Nachricht dann unverschlüsselt übertragen.

    Außerdem ist gewöhnliches xmpp sehr schlecht für den mobilen Einsatz geeignet. Jeder, der einmal einen xmpp-Client auf dem Smartphone getestet hat, weiß, dass die Batterie innerhalb kurzer Zeit leer ist.

    Aber es gibt Hoffnung. Moderne Erweiterungen wie Stream Management senken den Batterie- und Trafficverbrauch deutlich. Mit OMEMO gibt es eine moderne, asynchrone Verschlüsselung.

    Ist es heute eine Alternative zu WhatsApp? Nein. Es gibt genau zwei Clients, die diese modernen Features unterstützen: Conversations für Android und Gajim auf dem Desktop. In der Praxis gibt es viele Probleme, auch mit bekannten Jabberservern.

    Für jetzt dann doch lieber Signal und auf weitere Implementierungen der modernen xmpp-Features hoffen.

  13. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: FreiGeistler 15.03.16 - 00:03

    ChatSecure nutzt scheinbar OTR. bestvpn.com/secure-alternatives-whatsapp/
    ChatSecure + Orbot (Tor) + KeySync vom Guardian Project; klingt interessant. :-)

  14. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: Tuxianer 15.03.16 - 17:15

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein richtiger Paukenschlag wäre es, wenn Apple oder Google die Zelte in den
    > USA abbrechen und z. B. in die Schweiz ziehen.

    Vielleicht nicht unwichtig, anzumerken, dass in der Schweiz Flugzeuge zwischenlandeten, in denen Menschen in amerikanische Foltergefängnisse deportiert wurden.

    Auch nicht unwichtig, zu wissen, dass die Schweiz sich recht erfolgreich als "Kommunikationspartner" zwischen Staaten anbietet / anbiedert, die keine direkten diplomatischen Beziehungen unterhalten. Bei nicht wenigen dieser Beziehungsdreiecke heißt ein Partner USA.

    "Die Schweiz ist neutral."
    "Die Rente ist sicher."
    "Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort."

    k. K.

    Und auf der anderen Seite: War es nicht ein Google-Manager, der die krankhafte Idee herumposaunte, sich sein eigenes Reich aufzubauen, in dem es außer seinen persönlichen keine Gesetze gibt, und über deren Einhaltung wache seine persönliche Sicherheitstruppe? Noch gilt die Schweiz im Wesentlichen als Rechtsstaat. Mit tiefen Furchen und hässlichen Kratzern, aber Raum für ein Google-Reich gibt es da nicht.


    > Klar weiß ich, dass das nicht passieren wird, aber die
    > Vorstellung, was das für einen Aufschrei geben würde,
    > ist schon ganz nett :-)

    Man würde eine große Wörterblase aufblasen. Und dann würde Google-Schweiz genau dieselben Daten genau gleich diskret an die USA weiterliefern, wie Google-USA diese sowieso schon liefert (aufgrund der ominösen Geheimgesetze; was da derzeit an US-Gerichts-Nebengeräuschen herumflötet, dient bestenfalls der Ablenkung).

    Für die Schweiz von Interesse wäre dergleichen vielleicht in Betrachtung der Arbeitsplatzverlagerung und unter dem Gesichtspunkt, dass dann die restlichen "Andermatt Ressort"-Luxusvillen Käufer fänden.

    -----

    Befugnis kann man delegieren. Kompetenz muss man erlangen.

  15. Re: Hoffentlich gehen einfach zu viele Leute weg von IT made/hosted in USA

    Autor: RickMack 13.04.17 - 13:43

    Kumpel whatsapp ist der beste Zugang whatsapp mit dem besten und schnellsten vpn Service
    https://www.reviewsdir.com/fastest-vpn-services/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. Bechtle AG, München
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-69%) 24,99€
  3. 7,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19