1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cryptomator: Endlich ist unsere…

Interessanter Bericht - ich habe Fragen an Nutzer!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Interessanter Bericht - ich habe Fragen an Nutzer!

    Autor: southy 17.08.22 - 09:45

    Hallo,

    danke für den interessanten Test.
    Ich suche sowas schon lange, war aber nie sicher ob die bestehenden Optionen auch zuverlässig funktionieren.
    Mich würde wirklich brennend interessieren wie sich das in der Praxis bewährt, vor allem was die Integration in meine use cases angeht.
    Also: wie tauglich ist das im täglichen Leben.

    Was ist zB mit dem Verwenden von Apps die nicht für cryptomator angepasst sind.

    Beispielsweise der Use case "smartphone Fotos":
    Ich will dass jedes Mal wenn ich ein Foto schiesse, dieses hochgeladen wird. Sofort und automatisch.
    Dazu lädt bei mir der iOS OneDrive Client direkt neue Fotos vom iPhone zu OneDrive hoch. Das geht dann ja nicht mehr, also wie würde man diesen use case abbilden?
    - OneDrive photo upload deaktivieren
    - und dann? Gibt es eine "sync neue Fotos irgendwohin sobald eines geschossen wurde"-Option in Cryptomator?
    Funktioniert das zuverlässig? (schon bei OneDrive alleine hakt das jedes zweite Mal und er synct irgendwann einfach nicht mehr und braucht "anschubser")


    Wie sieht das Verwalten einer Bibliothek mit 100.000 Fotos über das crypto-plugin überhaupt aus: funktioniert das so performant, dass man zB beim öffnen eines Ordners mit 500 Fotos die Thumbnails innerhalb akzeptabler Zeit alle generiert hat oder wie viel Verzögerung entsteht zB durch den Zugriff auf viele Dateien?


    Und wie gut ist eigentlich diese "Einbindung als Laufwerk":
    Wird die Datei erst gesynced wenn sie wieder geschlossen wird oder kontinuierlich? Können mehrere Personen eine Datei von mehreren Endgeräte aus öffnen und parallel bearbeiten, siehe MS Office?

    Was ist mit Versionierung?
    Kommt man an ältere Dateiversionen ran?

    Wie stabil ist die Verbindung der clients wenn zB der Laptop zwischen WLANs, LTE u.a. roamt - ist das resilient gegen Verbindungsabbrüche oder kommt er dann aus dem Tritt?

    Und natürlich:
    Ist das alles wirklich so stabil wie behauptet:
    Wenn der Client irgendwann warum auch immer (Bug. Verbindungs-verlust, ...) mal die Liste der verschlüsselten Dateien verliert, dann dürfte ich mit einem großen Haufen nicht mehr nutzbaren Datenmüll dastehen und einem Totalverlust. Wie stabil ist das in der Praxis?
    Kann man sich da wirklich mit seinen Daten-Kronjuwelen drauf verlassen?

    Alles das sind bisher so die Aspekte die mich vor so einer "Container-Verschlüsselung" zurückgehalten haben. Im Prinzip führe ich ein zusätzliches Layer an Komplexität ein und ich wüsste gerne ob ich diese Komplexität so abgefedert bekomme, dass sie meinen Alltag nicht stört.
    Ich hätte sowas schon gerne, aber ich möchte halt gerne die nützlichen Features behalten die ich heute nutze.
    Kann jemand aus dem Nähkästchen plaudern, wie die obigen Punkte in der Praxis funktionieren?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.22 09:46 durch southy.

  2. Re: Interessanter Bericht - ich habe Fragen an Nutzer!

    Autor: Bretter 17.08.22 - 10:27

    Ich habe Cryptomator ein Jahr lang mit OneDrive genutzt und bin kürzlich auf BoxCryptor umgestiegen. Der Hauptgrund für den Umstieg war die kryptische Verzeichnisstruktur von Cryptomator. Bei Sync-Problemen wusste man nie sofort, um welche Dateien es sich handelt oder in welcher Verzeichnisebene man sich befindet. Dafür musste man dann durch die Logs quälen. Mit zunehmender Zeit verwirrt das eher und man kommt sich in gewisser Weise verloren vor.

    Mit BoxCryptor klappt das sehr viel besser, hier ist die Verschlüsselung der Dateinamen bzw. der Verzeichnisse optional. Ansonsten bleibt die Struktur erhalten und man sieht im OneDrive-Client genau, was gerade synchronisiert wird. Zudem kann man auch einzelne Ordner von der Verschlüsselung ausnehmen.

  3. Re: Interessanter Bericht - ich habe Fragen an Nutzer!

    Autor: melb00m 17.08.22 - 10:28

    > Also: wie tauglich ist das im täglichen Leben.

    Ich nutze Cryptomator seit nun 5 Jahren und für mich hat es sich sehr gut bewährt. Ich bewahre damit meine wichtigsten Unterlagen auf - früher in Dropbox, mittlerweile in meiner eigenen Nextcloud.

    > Was ist zB mit dem Verwenden von Apps die nicht für cryptomator angepasst
    > sind.

    Früher war die Cryptomator App in iOS eigenständig und die Integration mit anderen Apps lief dementsprechend über die Share-Funktionalitäten.

    Die neue Version ist anders, hier integriert sich die App einfach in das iOS Dateisystem (ergo die "Dateien" Apps). Ich kann also über die Dateien App auf meine Cryptomator-Vaults in der ganz normalen Ordnerstruktur zugreifen, und diese werden on-the-fly entschlüsselt nach Eingabe von Passwort oder FaceID.

    Damit funktioniert Cryptomator nun gut mit allen Apps, die entsprechend mit dem iOS Dateisystem umgehen können. Der Ver-/Entschlüsselungsprozess ist für diese Apps transparent.

    > Beispielsweise der Use case "smartphone Fotos":
    > Ich will dass jedes Mal wenn ich ein Foto schiesse, dieses hochgeladen
    > wird. Sofort und automatisch.
    > Dazu lädt bei mir der iOS OneDrive Client direkt neue Fotos vom iPhone zu
    > OneDrive hoch. Das geht dann ja nicht mehr, also wie würde man diesen use
    > case abbilden?
    > - OneDrive photo upload deaktivieren
    > - und dann? Gibt es eine "sync neue Fotos irgendwohin sobald eines
    > geschossen wurde"-Option in Cryptomator?
    > Funktioniert das zuverlässig? (schon bei OneDrive alleine hakt das jedes
    > zweite Mal und er synct irgendwann einfach nicht mehr und braucht
    > "anschubser")

    Nein, eine solche explizite Fotos-Integration bietet die App nicht. Du müsstest in iOS die Fotos manuell auswählen und über "in Dateien sichern" in die Cryptomator-Ordnerstruktur schieben.

    Möglicherweise gibt es eine andere App oder Automation die das erledigt. Ich nutze aber Cryptomator nicht für Fotos, daher weiß ich das nicht.

    > Wie sieht das Verwalten einer Bibliothek mit 100.000 Fotos über das
    > crypto-plugin überhaupt aus: funktioniert das so performant, dass man zB
    > beim öffnen eines Ordners mit 500 Fotos die Thumbnails innerhalb
    > akzeptabler Zeit alle generiert hat oder wie viel Verzögerung entsteht zB
    > durch den Zugriff auf viele Dateien?

    Mit meinen Dateien habe ich keine Probleme mit der Performance - allerdings kann ich zu Fotos und Thumbnails wie gesagt nichts berichten.


    > Und wie gut ist eigentlich diese "Einbindung als Laufwerk":
    > Wird die Datei erst gesynced wenn sie wieder geschlossen wird oder
    > kontinuierlich? Können mehrere Personen eine Datei von mehreren Endgeräte
    > aus öffnen und parallel bearbeiten, siehe MS Office?

    Die Dateien werden kontinuierlich verschlüsselt und gesynct. Cryptomator hat eine eigene Ordnerstruktur, in welcher die verschlüsselten Daten abgelegt werden. Jede verschlüsselte Datei repräsentiert dabei eine der Originaldateien, allerdings wird der Dateiname selbst auch durch ersetzt/obfuscated. Es gibt also nicht die "eine" große Datenbankdatei, oder sowas in der Art.

    Entsprechend wird dein OneCloud/Nextcloud etc. auch nur die wirklich veränderten Dateien syncen, kurz nachdem du sie gespeichert hast.

    Auf Desktops wird der Cryptomator-Vault nach der Entschlüsselung als Dokany, Fuse oder WebDAV-Laufwerk eingebunden (je nach OS).

    > Was ist mit Versionierung?
    > Kommt man an ältere Dateiversionen ran?

    Cryptomator bietet nur die Verschlüsselung. Versionierung ist Aufgabe des Cloud-Dienstes oder eines Backups.

    > Wie stabil ist die Verbindung der clients wenn zB der Laptop zwischen
    > WLANs, LTE u.a. roamt - ist das resilient gegen Verbindungsabbrüche oder
    > kommt er dann aus dem Tritt?

    Bisher hatte ich hier noch keine Probleme. Der Sync erfolgt, sobald die Verbindung wieder da ist.


    > Und natürlich:
    > Ist das alles wirklich so stabil wie behauptet:
    > Wenn der Client irgendwann warum auch immer (Bug. Verbindungs-verlust, ...)
    > mal die Liste der verschlüsselten Dateien verliert, dann dürfte ich mit
    > einem großen Haufen nicht mehr nutzbaren Datenmüll dastehen und einem
    > Totalverlust. Wie stabil ist das in der Praxis?
    > Kann man sich da wirklich mit seinen Daten-Kronjuwelen drauf verlassen?

    Du solltest auf jeden Fall Backups haben, gerade für wichtige Daten.

  4. Re: Interessanter Bericht - ich habe Fragen an Nutzer!

    Autor: Muntermacher 17.08.22 - 10:47

    Zum Anwendungsfall Photos:
    Alternative ist ein NAS zuhause. Synology bietet dann die App Moments mit der exakt das gemacht werden kanm, was Du möchtest.
    Vorteile:
    Du hasrt die Daten bei Dir zuhause und damit schneller im LAN, das Sysfem kann für mdhr verwendet werden (google freie Kalender Synchro und auch vom Adreßbuch, Straming Deiner Hörspiele/Videos, Sicherung Deiner Hand Daten etc.

    Nachteil:
    Du muß selber ein Backup erstellen
    Einmalig höhere Investition

  5. Re: Interessanter Bericht - ich habe Fragen an Nutzer!

    Autor: Iruwen 17.08.22 - 10:53

    Moments heißt in DSM 7 übrigens Photos. Ich habs noch nicht benutzt, aber hoffe es funktioniert besser als Drive das seit jeher einfach zufällige Dateien auslässt.

  6. Re: Interessanter Bericht - ich habe Fragen an Nutzer!

    Autor: tobihagemann 17.08.22 - 10:56

    > Beispielsweise der Use case "smartphone Fotos":
    > Ich will dass jedes Mal wenn ich ein Foto schiesse, dieses hochgeladen
    > wird. Sofort und automatisch.
    > Dazu lädt bei mir der iOS OneDrive Client direkt neue Fotos vom iPhone zu
    > OneDrive hoch. Das geht dann ja nicht mehr, also wie würde man diesen use
    > case abbilden?
    > - OneDrive photo upload deaktivieren
    > - und dann? Gibt es eine "sync neue Fotos irgendwohin sobald eines
    > geschossen wurde"-Option in Cryptomator?
    > Funktioniert das zuverlässig? (schon bei OneDrive alleine hakt das jedes
    > zweite Mal und er synct irgendwann einfach nicht mehr und braucht
    > "anschubser")

    Cryptomator 2 für iOS bietet eine Shortcuts-Integration (auch Kurzbefehle genannt), womit dieser Use Case möglich wird. Eine Anleitung findest du, wenn du nach "cryptomator shortcuts guide" suchst, kann leider noch keine Links posten.

  7. Re: Interessanter Bericht - ich habe Fragen an Nutzer!

    Autor: Muntermacher 18.08.22 - 07:48

    Iruwen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moments heißt in DSM 7 übrigens Photos. Ich habs noch nicht benutzt, aber
    > hoffe es funktioniert besser als Drive das seit jeher einfach zufällige
    > Dateien auslässt.

    Hast recht, ich arbeite boch mit DSM, mein,Mas ist zu alt (10 Jahre).
    Meinst sicherlich Drive auf dem Smartphone, oder? Bei diversen PCs kann ich das Problem nicht finden, ich nutze es für 1 Desktop, 2 Laptops und ein Win Tablet. Beim Smartphone synce ich nur wenig, daher könnte ich verschont geblieben sein.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  4. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Commander Edition für 32,89€ statt 69€, Season Pass für 14,50€ statt 28€)
  2. (u. a. TESO High Isle - Collector's Edition für 35,99€ statt 79€)
  3. (stündlich aktualisiert)
  4. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de