1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cryptowars: Apple kooperiert ein…

Ein bisschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein bisschen

    Autor: Schamash 08.09.15 - 15:14

    Was soll das denn?

    Wir bauen keine Hintertüren ein und die Kommunikation über iMessage ist verschlüsselt. Außer der default Backup in der Cloud. Der ist Klartext und den teilen wir mit den Behörden.


    Aber ihr könnt beruhigt sein. Eine Backdoor für die Behörden bauen wir nicht in unsere Verschlüsselung ein.

    Ja ne ist klar!

  2. Re: Ein bisschen

    Autor: nomnomnom 08.09.15 - 16:03

    Es gibt kein default Backup. Das Backup in der iCloud muss man erst aktivieren.

  3. Re: Ein bisschen

    Autor: Beeblox 08.09.15 - 16:07

    Nein, das iCloud Backup wird nicht im Klartext gespeichert. Hätte man auch relativ problemlos recherchieren können, anstatt hier einfach Unfug zu posten. Es steht auch nirgends im Artikel, dass die Infos aus dem iCloud Backup kommen. Nur, dass *der User* sie in irgendeiner Form in seinen iCloud-Speicher gelegt hat. Warum das jetzt Apples Schuld sein soll, können wohl nur eingefleischte Apple-Hater nachvollziehen.

  4. Re: Ein bisschen

    Autor: Colonnel 08.09.15 - 16:30

    Schamash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll das denn?
    >
    > Wir bauen keine Hintertüren ein und die Kommunikation über iMessage ist
    > verschlüsselt. Außer der default Backup in der Cloud. Der ist Klartext und
    > den teilen wir mit den Behörden.
    >
    > Aber ihr könnt beruhigt sein. Eine Backdoor für die Behörden bauen wir
    > nicht in unsere Verschlüsselung ein.
    >
    > Ja ne ist klar!

    Wie die Hintertür bei Apple funktioniert ist klar, schließlich "kümmert" sich Apple um dem Schlüsselaustausch.

  5. Re: Ein bisschen

    Autor: matok 08.09.15 - 18:00

    Wie es wirklich ist, kann dank ClosedSource keiner sagen. Vielleicht ist die Sache mit der iCloud auch nur die Aussage für die Öffentlichkeit. Das Apple nicht die Schlüssel für die "eigentlich" Ende-zu-Ende Verschlüsselten Nachrichten hat, kann schließlich keiner nachprüfen. Analog ist es um die Vertrauenswürdigkeit der "eigentlich" Ende-zu-Ende Verschlüsselung bei WA bestellt. Am Ende weiß niemand, was im geschlossenen Client passiert, deshalb muss man vom schlimmsten ausgehen, zumal Facebook ja nun auch absolutes Geschäftsinteresse an den Daten hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Siedlerkarte GmbH, München
  2. Transdev Vertrieb GmbH, Leipzig
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. Telio Management GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

  1. Microsoft: Die 85-Zoll-Version des Surface Hub kommt
    Microsoft
    Die 85-Zoll-Version des Surface Hub kommt

    Das große Surface Hub 2S wird ebenfalls auf Windows 10 Pro aufrüstbar sein. Außerdem gibt es einen Patch auch für die erste Generation.

  2. Cisco und Apple: Chinas Führung hat eigene schwarze Liste gegen US-Konzerne
    Cisco und Apple
    Chinas Führung hat eigene schwarze Liste gegen US-Konzerne

    Cisco und Apple dürften in China ausgeschlossen werden, wenn China die Maßnahmen von Trump kontert. Doch wann das passiert ist umstritten.

  3. Openreach: Alter Fernseher stört ADSL für ein ganzes Dorf
    Openreach
    Alter Fernseher stört ADSL für ein ganzes Dorf

    Anderthalb Jahre brauchen die Openreach-Techniker, um eine Störung in der ADSL-Versorgung zu finden. Eine ganze Kabelstrecke wurde erneuert, doch ohne Ergebnis.


  1. 20:00

  2. 18:56

  3. 17:50

  4. 17:40

  5. 17:30

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00