1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberangriff auf Bundestag: Webseite…

"Angriff macht Bedrohungspotenzial ... auf unser Leben insgesamt deutlich"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Angriff macht Bedrohungspotenzial ... auf unser Leben insgesamt deutlich"

    Autor: blizzy 12.06.15 - 13:44

    Falsch. Der Angriff macht deutlich, wie schwach die Netzwerkinfrastruktur des Bundestags ist. Sonst nichts.

  2. Recht hat er

    Autor: Anonymer Nutzer 12.06.15 - 13:46

    wer von solchen Leuchten regiert wird, der sitzt echt in der Scheisse :)

  3. Re: "Angriff macht Bedrohungspotenzial ... auf unser Leben insgesamt deutlich"

    Autor: Friedrich.Thal 12.06.15 - 15:23

    Sie ist genauso schwach oder stark wie die der Privatanwender.

    Das sich diese Leute oftmals bei belanglosen langweilen ist nichts neues. Die Pflichtstunden absitzen ist öde, wenn man nicht gerade das Glück hat in einen Ausschuss berufen worden zu sein oder auf Dienstreise ist.

    Die Bundestags-IT kann solche Klicks nicht verhindern weil dort kein Virus versteckt war, der vom Mailserver geblockt werden würde.
    Wie scharf der Spamfilter dort eingestellt wird verraten sie bestimmt nicht.
    Der einzige Fehler ist wohl das die Browser nicht in einer Sandbox laufen.

  4. Re: "Angriff macht Bedrohungspotenzial ... auf unser Leben insgesamt deutlich"

    Autor: dudida 13.06.15 - 11:47

    Das ist zwar nur Vermutung, aber der Fehler könnte sein, dass auf den Rechnern eine alte und angreifbare Version des Browsers installiert war - und dagegen kann/muss(!) die IT durchaus was machen.

    Wäre nicht die erste Firma, die mit veralteter Software läuft...

  5. Re: "Angriff macht Bedrohungspotenzial ... auf unser Leben insgesamt deutlich"

    Autor: Cok3.Zer0 14.06.15 - 15:53

    Natürlich kann man Links prüfen. Ob die Abgeordneten das wollen, ist etwas anderes.
    Prinzipiell ist doch gar nicht das Problem, dass ein Abgeordneter betroffen ist (davon sollte man in der Regel ausgehen), sondern dass das Netzwerk infiziert wurde. Das darf nicht passieren. Zudem scheint es so, dass sensible Daten auf dem Rechner lagen; dazu sollte man ja wohl einen Offline-Rechner verwenden und eine Schnittstelle, dort gefahrlos Dokumente raufzuladen und verschlüsselte zu versendende Emails runter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.15 16:12 durch Cok3.Zer0.

  6. Re: Recht hat er

    Autor: Atalanttore 14.06.15 - 17:24

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer von solchen Leuchten regiert wird, der sitzt echt in der Scheisse :)

    Keine Sorge, die Bundesregierung wird von Washington aus ferngesteuert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Mecklenburgische VERSICHERUNGSGRUPPE, Süd-/Ostdeutschland (Home-Office)
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  4. R2 Consulting GmbH, Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  2. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...
  3. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  4. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021