1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberangriff auf Bundestag: Webseite…

Welcher Browser?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Browser?

    Autor: NobodZ 14.06.15 - 13:18

    Welcher Browser wird auf den Rechnern des Bundestages verwendet?

    Vielleicht sollte dort auch mal über den bisherigen Einsatz von Windows an dieser sensiblen Stelle nachgedacht werden.

    Ich stelle mal die Behauptung auf, das sich für so etwas wie den Bundestag eine nicht standardlösung sinnvoll wäre.
    Z.B. ein auf die wichtigsten Funktionen reduziertes und "gehärtetes" Linux, alle Anwendungen sanboxen ( sowas wie den Browser extra restriktiv ).

    Man braucht kein Word, um die Tagungen zu dokumentieren etc.
    Vielleicht als Plattform nur Webanwendungen die genau die jeweilige Aufgabe erledigen. Reduziert die Clients noch weiter, welche ja auch jetzt das Einfallstor waren.

    Aber das wird natürlich alles nicht passieren, so kommt der nächste Super-Gau wie das Amen in der Kirche...

  2. Re: Welcher Browser?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.06.15 - 04:30

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher Browser wird auf den Rechnern des Bundestages verwendet?
    >
    > Vielleicht sollte dort auch mal über den bisherigen Einsatz von Windows an
    > dieser sensiblen Stelle nachgedacht werden.
    >
    > Ich stelle mal die Behauptung auf, das sich für so etwas wie den Bundestag
    > eine nicht standardlösung sinnvoll wäre.
    > Z.B. ein auf die wichtigsten Funktionen reduziertes und "gehärtetes" Linux,
    > alle Anwendungen sanboxen ( sowas wie den Browser extra restriktiv ).
    >
    > Man braucht kein Word, um die Tagungen zu dokumentieren etc.
    > Vielleicht als Plattform nur Webanwendungen die genau die jeweilige Aufgabe
    > erledigen. Reduziert die Clients noch weiter, welche ja auch jetzt das
    > Einfallstor waren.
    >
    > Aber das wird natürlich alles nicht passieren, so kommt der nächste
    > Super-Gau wie das Amen in der Kirche...

    Ich denke hier muss man erstmal die Anweder mit den Kiss Prinzipen vertraut machen und warum mehr,mehr Risiken birgt als viel weniger. Und selbst wenn man das einem Gros der Abgeordneten vermittelt bekommt,bleibt immer noch ein gewisses Restrisiko. Wenn sich wieder mal jemand wie Sebastian Edathy im Netz nackte Jungs ansehen will,bringt auch die beste Architektur nichts.

  3. Re: Welcher Browser?

    Autor: chefin 15.06.15 - 10:00

    was immer du auch machst, du kannst einen solchen Angriff NIE verhindern. Der Angreifer weis genau was er vorfindet und passt seinen Angriff genau auf die Software an.

    Wenn du also nun mit extrem unkomfortabler Software kommst, schränkst du nur die Usability ein. Ein Angreifer wird weiterhin sein Ziel erreichen. Was bleibt ist eine stark eingeschränkte Nutzbarkeit.

    So funktioniert die Welt aber nicht.

  4. Re: Welcher Browser?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.06.15 - 15:37

    Du machst es Dir aber auch etwas zu leicht. Abgesicherte Zonen gab es schon lange vor den PCs und die Menschen sind auch damit gut zurecht gekommen.

    Nach Deiner Argumentation könnten wir auch sämtliche Regeln aus dem Straßenverkehr nehmen, um die Usability zu erhöhen. Usability ist nicht alles.

  5. Re: Welcher Browser?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.06.15 - 15:40

    > Wenn sich wieder mal jemand wie Sebastian Edathy im Netz nackte Jungs ansehen will,bringt auch die beste Architektur nichts.

    Das war zu dem Zeitpunkt aber völlig legal. Und diese Seite hat auch nicht den kompletten Bundestag gehackt.

    Verstehe aber dennoch nicht, wie man auf die Idee kommen kann, sich solches Material bei der Arbeit reinzuziehen. Man muss schon recht wenig Ahnung von Technik haben um so etwas zu bringen. Ignoranz allein reicht da nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  3. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  4. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15