Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberangriff: Hacker haben sich…

Geiles Marketing für deren Security Produkte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geiles Marketing für deren Security Produkte

    Autor: fernsehkind2016 09.03.19 - 13:57

    Die Security Produkte scheinen echt gut zu funktionieren. Geile Ironie...

  2. Re: Geiles Marketing für deren Security Produkte

    Autor: spYro 09.03.19 - 15:05

    Du scheinst neu in der Welt der IT-Security zu sein, daher erkläre ich es dir gerne:
    Kein Security-Produkt der Welt ist perfekt. Weder ist meine in der Freizeit programmierte Software 100% sicher, noch ist es Gmail oder Facebook.
    Diese Tatsache haben in den letzten Jahren, zum Glück, immer mehr Personen verstanden.
    Dadurch (und durch Gesetze) resultiert, dass Firmen Sicherheitsvorfälle aktiv melden und nicht verheimlichen.
    Das hat viele Vorteile:
    - Die Kunden werden informiert und können ggf. temporär Sicherheitsvorkehrungen treffen
    - Die Kunden, bzw. ein großer Teil, gewinnt Vertrauen in die Firma in dem Kontext, dass diese Firma jeden Sicherheitsvorfall meldet. Dies bedeutet: Solange kein Vorfall öffentlich gemeldet wurde, ist die Chance recht groß, dass es auch keinen Vorfall gab.
    - Andere Firmen "trauen" sich tendenziell eher, ebenfalls Vorfälle zu melden, da sie nicht mehr "alleine" stehen und sich in einer Reihe mit großen und bekannten Firmen wiederfinden.

    Dies sind nur einge Punkte.
    Natürlich kann es passieren, dass eine Aktie kurzzeitig sinkt. Allerdings sinken Aktien auch ohne jeden Grund, nur weil jemand per Twitter ein Gerückt gestreut hat.

    Ich würde den Vorfall nicht mit "Marketing" verbinden, allerdings denke ich, dass diese Meldung seitens Citrix langfristig einen eher positiven Eindruck schaffen kann.

  3. Re: Geiles Marketing für deren Security Produkte

    Autor: fernsehkind2016 09.03.19 - 17:21

    Du hast den Artikel auch nicht gelesen, oder?

    - Sie wussten von dem Angriff von außen FBI.
    - Ist zwar nicht bestätigt, aber laut Artikel vermutlich durch Standardpasswörter. Jedes Security Produkt der Welt, welches Standardpasswörter auch nur zulässt, ist mehr als fahrlässig. Netscaler lässt es z.B. zu.
    - Sie haben die Ursache nicht veröffentlicht, wahrscheinlich weil sie es vermutlich selbst noch nicht wissen.

    Prinzipiell hast du Recht, eine Firma die freiwillig ihre Lecks veröffentlicht, ist löblich, aber hätten Sie es auch veröffentlicht, wenn nicht schon extern der Angriff bekannt gewesen wäre?

  4. Re: Geiles Marketing für deren Security Produkte

    Autor: 1st1 09.03.19 - 17:43

    Der NetScaler hängt übicherweise an einem Active-Dorectory und einer RSA Scur-ID-Appliance. Der NetScaler selbst speichert keine Passwörter, sondern holt sich die Accounts aus dem AD und den Token von der RSA Apliance.

    Der NetScaler ist auch eher kein Security-Produkt, sondern ein 3.Faktor-Access-Gateway mit Loadbalancer-Funktionen.Das wird häufig zum Zugang eines Outlook-Web-Access (OWA, MS-Exchange, etc.) verwendet, und als Zugang zu Storefront und den dahinter stehenden XEN-App-Terminalservern und XEN-Desktop virtuellen oder physischen Workstations.

  5. Re: Geiles Marketing für deren Security Produkte

    Autor: fernsehkind2016 09.03.19 - 20:37

    Kein Security Produkt? Welcher Kategorie gehören dann die folgenden Features des Netscalers an?

    - WAF
    - SSL VPN
    - DoS Prevention
    - AppFlow

  6. Re: Geiles Marketing für deren Security Produkte

    Autor: Kommentator2019 10.03.19 - 13:28

    fernsehkind2016 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Security Produkt? Welcher Kategorie gehören dann die folgenden
    > Features des Netscalers an?

    99% von Citrix ist XenApp (Metaframe).

  7. Re: Geiles Marketing für deren Security Produkte

    Autor: gaym0r 11.03.19 - 09:12

    Kommentator2019 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fernsehkind2016 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kein Security Produkt? Welcher Kategorie gehören dann die folgenden
    > > Features des Netscalers an?
    >
    > 99% von Citrix ist XenApp (Metaframe).

    Du hast seine Frage nicht beantwortet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  3. Cluno GmbH, München
  4. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 119,90€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00