Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cybersicherheit: NSA soll Heartbleed…

"mindestens zwei Jahre lang"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "mindestens zwei Jahre lang"

    Autor: BLi8819 12.04.14 - 12:26

    Die Lücke gibt es seit 2 Jahren, wenn man euren anderen Artikel glauben mag.
    Also länger können sie die Lücke also nicht ausgenutzt haben :-D

  2. Re: "mindestens zwei Jahre lang"

    Autor: redmord 12.04.14 - 20:00

    Die NSA ist der Chuck Norris der Geheimdienste. ;-)

  3. Re: "mindestens zwei Jahre lang"

    Autor: pythoneer 13.04.14 - 09:14

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Lücke gibt es seit 2 Jahren, wenn man euren anderen Artikel glauben
    > mag.
    > Also länger können sie die Lücke also nicht ausgenutzt haben :-D

    Davon abgesehen wird die betroffene Version von OpenSSL selber noch nicht besonders lang in der Breite verwendet.

  4. Re: "mindestens zwei Jahre lang"

    Autor: Anonymer Nutzer 13.04.14 - 09:44

    Und die tolle Überschrift wieder... "jahrelang"
    zwei -> Plural, aber trotzdem...

    "wenige Jahre" würde auch den Plural ausdrücken.
    Wieder typisch

  5. Re: "mindestens zwei Jahre lang"

    Autor: tadela 13.04.14 - 10:01

    Stellt sich die Frage ob das möglich ist.. Man müsste den Bug ja gleich nach der veröffentlichung entdeckt haben. Und warum entdeckte ihn - mal angenommen es stimmt - erst zwei Jahre später ein anderer Experte? Klingt meiner Meinung nach nicht wirklich danach als ob die Behauptung stimmt, dass der Bug ENTDECKT wurde.. wenn dann eher EINGEBAUT ;-)

  6. Re: "mindestens zwei Jahre lang"

    Autor: hw75 13.04.14 - 14:16

    Es gibt "stundenlang", "tagelang", "wochenlang", "monatelang", "jahrelang", ...

    Zum Bug passt davon am besten "jahrelang", wo ist das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 204,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00