1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberspionage: China soll streng…

Warum hängt sowas am Netz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: grorg 28.05.13 - 21:53

    Selbst schuld, wer zu dumm ist und kritische Infrastruktur nicht absichert der kriegt's halt ab ....

  2. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: NeverDefeated 28.05.13 - 22:43

    Genau. Was für ein Anfängerfehler. Die Amis programmieren Stuxnet um an Anlagen ohne direkten Internetzugang zu kommen und hängen ihre eigenen militärischen Rüstungsprojekte direkt ans Netz, damit ihre Gegner es bequemer haben. Wie blöd kann man sein?

    Wenn das wirklich kein Honeypot war und sie die Meldung nur durch die Presse jagen, damit die chinesischen Hacker glauben sie hätten echte Daten erhalten, dann sollten sich die USA mal nach besseren IT-Spezialisten umsehen. Ist ja nicht zu fassen.

    Selbst ich als Privatmann habe zwei Netze in meinen Häusern. Eines jeweils mit Internetzugang in dem keinerlei persönliche Daten von mir liegen und eines ohne Internetzugang in dem ich persönliche Daten speichere. So schwer ist das also nicht den Zugriff von Hackern auf wichtige Daten zu verhindern.

  3. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Poison Nuke 28.05.13 - 23:12

    NeverDefeated schrieb:

    > Selbst ich als Privatmann habe zwei Netze in meinen Häusern. Eines jeweils
    > mit Internetzugang in dem keinerlei persönliche Daten von mir liegen und
    > eines ohne Internetzugang in dem ich persönliche Daten speichere. So schwer
    > ist das also nicht den Zugriff von Hackern auf wichtige Daten zu
    > verhindern.


    ja ne is klar. Und es gibt natürlich keinen einzigen Rechner der Verbindung zu beiden Netzen hat ...

    Selten so einen Schwachsinn gelesen. Was bringt dir ein zweites Netzwerk wenn der Arbeitsrechner trotzdem Zugriff auf beide Netze hat, was unabdingbar notwendig ist.



    Eine andere Möglichkeit als immer wachsam sein und die Einfallstore so klein wie möglich zu halten, gibt es nicht. Oder man verzichtet komplett auf das Internet, was selten eine Option ist.

    Greetz

    Poison Nuke

  4. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.13 - 07:44

    Für militärische Geheimpläne und Projekte sollte das ja wohl das mindeste sein, daß man aufs Internet verzichtet! O.o

  5. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Die_Quelle 29.05.13 - 07:58

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für militärische Geheimpläne und Projekte sollte das ja wohl das mindeste
    > sein, daß man aufs Internet verzichtet! O.o


    Worauf NeverDefeated wohl hinaus will ist das wenn jemand an Offline Daten herankommen will, kann er das auch als Beispiel hat er doch Stuxnet gebracht. Klingt für mich auch deutlich plausibel. Wenn die Amerikaner das hinbekommen warum sollten das andere nicht hinbekommen?

    Jeder Hacker der überdurchschnittlich viel Ahnung hat in Sachen Hacking etc. wird bestimmt in irgendeiner Weise von der Regierung entweder gedeckelt oder gekauft.

  6. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.13 - 09:23

    Ja natürlich gibts auch andere Wege. Nur die sind eben viel schwerer und es kann an vielen kleinen Aspekten scheitern. Wenn Mitarbeiter zB. USB Stick Verbot haben und diese auf den Rechnern auch gesperrt sind und auch keine USB Anschlüsse frei verfügbar sind am Gerät. Man kann schon einiges tun damit keine Infektionen auf Systeme gelangen. Gerade beim Militär wundert es mich schon extrem, daß da scheinbar so viel Dilletantismus herrscht...

  7. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Poison Nuke 29.05.13 - 09:28

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > damit keine Infektionen auf Systeme gelangen. Gerade beim Militär wundert
    > es mich schon extrem, daß da scheinbar so viel Dilletantismus herrscht...

    das Problem war hier aber nicht das Militär, sondern die zivilen Zuliefer-Firmen.

    Greetz

    Poison Nuke

  8. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.13 - 09:37

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > damit keine Infektionen auf Systeme gelangen. Gerade beim Militär
    > wundert
    > > es mich schon extrem, daß da scheinbar so viel Dilletantismus
    > herrscht...

    > das Problem war hier aber nicht das Militär, sondern die zivilen
    > Zuliefer-Firmen.

    Die für wen im Auftrag arbeiteten? *fg*
    Wie kann das Militär so dumm sein, sowas über zivile Zulieferer abzuwickeln? LOL! xD

    Case Sensitive Sachen werden gefälligst von internen eigenen Liefermöglichkeiten transportiert! Sowas vertraut man keinen Dritten Zivilisten an! xD

  9. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Phreeze 29.05.13 - 09:47

    Hab ich mir auch gedacht...naja irgendwann lernen die es. Respektiv: die Chinesen kriegen es eh nicht hin, selbst mit den Plänen ;)

  10. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: hw75 29.05.13 - 09:49

    Warum am Netz?

    Always-Online-DRM :-)

  11. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Inkogniko 29.05.13 - 10:12

    Ich glaube auch an die Honeypot Theorie , aber ich bekenne mich auch dazu den Großteil der Aussagen von Alex Jones zu dem Thema gut zu finden und der hat oft Stories in die Richtung gebracht und eventuell werden den Chinesen so sogar richtige Technologien zugeschoben.

    Die amerikanische Hochfinanz hat sowohl die Nazis , die Russen als auch die Kommis in China finanziert. Ist doch auch logisch , wenn man eine neue Weltordnung ala 1984 haben möchte sollte man damit anfangen einem Land in dem das Individuum nichts wert ist zur weltweiten Dominanz zu verhelfen.

    Trotzdem glaube ich nicht das es da um die wirklich krassen Sachen wie Haarp ging.

  12. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Poison Nuke 29.05.13 - 11:48

    spantherix schrieb:

    > Die für wen im Auftrag arbeiteten? *fg*
    > Wie kann das Militär so dumm sein, sowas über zivile Zulieferer
    > abzuwickeln? LOL! xD

    weil sowas schon immer so gemacht wurde. Das Militär hatte noch nie seine Ausrüstung selbst entwickelt und gebaut. Warum sonst sollte es Waffenfirmen geben wie Heckler und Koch und die ganzen anderen, wenn solche Sachen ja eigentlich nur ans Militär verkauft werden können. Denn alles andere sind ja eher Schwarzmarktverkäufe die getätigt werden.

    Es ist eine ganz normale Auftragspolitik. Das Militär ist so gesehen auch nur eine Instutition die ihre Sachen wie jeder andere auch einkauft und beauftragt.

    und eigentlich sollten die Firmen schon in ihrem eigenen Interesse dafür Sorge tragen, dass bei ihnen alles sicher ist. Firmengeheimnisse sind heutzutage eigentlich sogar wichtiger als militärische Geheimnisse.

    Greetz

    Poison Nuke

  13. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.13 - 11:55

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    >
    > > Die für wen im Auftrag arbeiteten? *fg*
    > > Wie kann das Militär so dumm sein, sowas über zivile Zulieferer
    > > abzuwickeln? LOL! xD

    > weil sowas schon immer so gemacht wurde. Das Militär hatte noch nie seine
    > Ausrüstung selbst entwickelt und gebaut. Warum sonst sollte es Waffenfirmen
    > geben wie Heckler und Koch und die ganzen anderen, wenn solche Sachen ja
    > eigentlich nur ans Militär verkauft werden können. Denn alles andere sind
    > ja eher Schwarzmarktverkäufe die getätigt werden.

    Ahso, klar. Weil das schon immer so gemacht wurde, ist es natürlich richtig ;-)
    Streng geheime Dinge in die Hände von Zivilisten zu geben MUHARHAR! :D
    Und ich rede hier nicht von Waffenlieferungen von Heckler und Koch! -.-
    Ich redete von GEHEIMEN Dingen, also Geheimprojekten, die so NICHT offiziell in die Öffentlichkeit sollen oder woanders hin! <.<'

    > Es ist eine ganz normale Auftragspolitik. Das Militär ist so gesehen auch
    > nur eine Instutition die ihre Sachen wie jeder andere auch einkauft und
    > beauftragt.

    Trotzdem sollte das Militär streng geheime Dinge nicht über zivile Dienstleister abwickeln <.<'

    > und eigentlich sollten die Firmen schon in ihrem eigenen Interesse dafür
    > Sorge tragen, dass bei ihnen alles sicher ist. Firmengeheimnisse sind
    > heutzutage eigentlich sogar wichtiger als militärische Geheimnisse.

    Es kann immer mal ein Paket verloren gehen. Da muss dann zwar für gehaftet werden bis zu ner gewissen Summe, aber wenn dadurch dann hochsensible Technologie in die falschen Hände kommt, ist das trotzdem untragbar. Sowas gehört einfach nicht in zivile Hände!

  14. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Poison Nuke 29.05.13 - 12:07

    du hast echt keine Vorstellung von solchen Dingen.

    Nur weil das Militär eben das Militär ist, heißt es noch lange nicht dass da keine Menschen arbeiten. Zivil oder nicht macht keinen Unterschied auf die Art und Weise wie Dinge behandelt werden.

    Wenn ein Auftrag vergeben wird, der Streng geheim ist, dann werden da auch entsprechende Absicherungen auf vertraglicher Ebene gemacht. Und ob am Ende der Sysadmin vom Militär oder von der Firma versagt hat ist egal, das macht aus bürokratischer Sicht keinen Unterschied und daher gibt es auch keinen Grund, es anders zu machen.

    Zudem das Militär auch nicht dazu da ist, um seine Ausrüstung selbst zu bauen. Schon mal ne Forschungsabteilung in einer Kaserne gesehen? Ich nicht. Die Kosten für sowas wären immens und für den Staat und damit im Endeffekt uns alle nicht tragbar. Denn die bräuchten für jeden Furz dann extra Angestellte usw. Absolut schwachsinnig und in jeder Hinsicht unmöglich durchfühbar.

    Greetz

    Poison Nuke

  15. Re: Warum hängt sowas am Netz?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.13 - 22:48

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du hast echt keine Vorstellung von solchen Dingen.

    Öh doch! Und ich nehme "Top Secret" eben auch ernst! :-)
    DHL und UPS ist was für alltägliches, aber nicht für so "brisantes"! Sowas transportiert man "selbst" über eigene Leute vom Militär mitsamt bewaffneter Begleitung gegen Angriffe! :-)

    Zumindest im Idealfall...

    > Nur weil das Militär eben das Militär ist, heißt es noch lange nicht dass
    > da keine Menschen arbeiten. Zivil oder nicht macht keinen Unterschied auf
    > die Art und Weise wie Dinge behandelt werden.

    Sehe ich anders. Beim Militär gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen zivil und nicht zivil. Wenn einer vom Militär sowas "verlieren" würde, das gäbe sofort Kriegsgericht. Private Transportunternehmen transportieren natürlich erstmal alles. Trotzdem sollte man sich fragen, ob das sinngemäß ist! :-)

    Heikle Sachen können eben genauso wie nicht heikle Sachen bei normalen Paketdiensten auch mal verloren gehen. Dafür gibts zwar ne Versicherung (die gedeckelt ist!) für Pakete, das interessiert bei Top Secret Daten aber erstmal nen Scheiß, weil es da eben nicht um das Produkt ansich geht, sondern um das damit in fremde Hände gelangte militärische "Wissen"! Dieser Schaden ist also weit höher, als der reine Materialwert! Sowas schickt man nicht über Privatdienste! <.<

    Wer das doch tut, handelt fahrlässig und riskiert eben solche Fiaskos wie hier!

    > Wenn ein Auftrag vergeben wird, der Streng geheim ist, dann werden da auch
    > entsprechende Absicherungen auf vertraglicher Ebene gemacht. Und ob am Ende
    > der Sysadmin vom Militär oder von der Firma versagt hat ist egal, das macht
    > aus bürokratischer Sicht keinen Unterschied und daher gibt es auch keinen
    > Grund, es anders zu machen.

    Ein Sysadmin vom Militär haftet persönlich. Nicht wie bei privaten Unternehmen, wo dann eben die Firma haftet. Da wird man sich also zweimal überlegen, was man da tut.

    > Zudem das Militär auch nicht dazu da ist, um seine Ausrüstung selbst zu
    > bauen. Schon mal ne Forschungsabteilung in einer Kaserne gesehen? Ich
    > nicht. Die Kosten für sowas wären immens und für den Staat und damit im
    > Endeffekt uns alle nicht tragbar. Denn die bräuchten für jeden Furz dann
    > extra Angestellte usw. Absolut schwachsinnig und in jeder Hinsicht
    > unmöglich durchfühbar.

    Finde ich nicht abwegig, sorry. Ich sehe darin sogar einen großen Vorteil. Denn dann ist diese Technologie wirklich privat nur dem Militär zugänglich und nicht in privater Firmenhand verkaufbar nach überallhin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  3. Software AG, deutschlandweit
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität 2020/21 Nur Tesla legte in der Krise zu
  2. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  3. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen