1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberspionage: Chinas beste Hacker…

Immer wieder erstaunlich auf welches Niveau sich manche chinesische "Hacker" herablassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer wieder erstaunlich auf welches Niveau sich manche chinesische "Hacker" herablassen.

    Autor: Atalanttore 20.02.13 - 11:21

    Hackerethik scheinen sie nicht zu kennen und machen mit bei Spionageaktionen des chinesischen Unrechtsregimes, obwohl sie mit ihren IT-Fähigkeiten wahrscheinlich in jedem demokratischen Land gutbezahlte Jobs finden würden.

  2. Re: Immer wieder erstaunlich auf welches Niveau sich manche chinesische "Hacker" herablassen.

    Autor: Euro2001 20.02.13 - 18:13

    Das könnte mehrere Gründe haben.

    Zuallerst ist für die meisten heutigen Hacker (nicht nur in China) das ganze kein reines Suchen nach Wissen, sondern ein Mittel zum Zweck. Man kann damit etwas Erreichen, Geld verdienen.

    Dazu kommen noch ein paar weitere Aspekte:
    - Den Wehrdienst in so einer Einheit ableisten zu können dürfte einen Teil erklären (die müssen dort 24 bis 36 Monate ableisten, je nach Waffengattung, zu der sie gezogen werden). Für ehemalige Studenten kann es daher auch interessant sein, noch ein paar Monate mehr dranzuhängen und eine (Reserve-)Offizierslaufbahn einzuschlagen (mit vermutlich besserer Bezahlung).

    - Patriotismus spielt sicher auch eine Rolle (unterschätze das nicht). Viele Chinesen sind stolz auf die Entwicklung, die das Land durchgemacht hat. Da ist man dann gerne bereit, mitzuhelfen, das Erreichte zu sichern.

    - Der Job beim Militär dürfte für manche auch ein erster Schritt in Richtung einer Karriere im Staatsdienst sein. Da spielt es auch eine Rolle, dass in China vieles nur mittels persönlicher Beziehung funktioniert.

    Eine Karriere im Staatsdienst genießt einerseits ein ordentliches Ansehen, andererseits bietet sie auch Zugang zu - nun, nennen wir es Gelegenheiten, die anderen Leuten nicht so ohne weiteres offenstehen (Bo Xilai hat sie wohl selbst genutzt, seine Familie scheint aber auch nicht schlecht versorgt worden zu sein. Und der Verdacht steht ja auch beim gegenwärtigen Premierminister im Raum, der um die Zeit der Krise wg. Bo mal für eine Weile von der Bildfläche verschwand.).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. über eTec Consult GmbH, Dreieck Frankfurt - Darmstadt - Hanau
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 23,99€
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de