1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darknet: Die gefährlichen…

Tor ist tot => Freenet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tor ist tot => Freenet

    Autor: xoxox 11.05.16 - 12:54

    Die Exit-Nodes von Tor waren schon lange unter Überwachung. Dass sich auch die internen Tor-Seiten überwachen lassen, sollte eigentlich auch jedem bekannt, der Gründe hat diese zu nutzen.

    Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => https://freenetproject.org/
    In Verwendung mit einem Live-BS sehe ich zu 99,999% keine Probleme hinsichtlich Anonymität.

  2. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: NeoCronos 11.05.16 - 13:50

    besteht allerdings zu 90% aus Kinderpornos...

  3. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: ElMario 11.05.16 - 14:16

    Mmhhhh freenet ! Das ist so 1990 ;D

  4. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: melog89 11.05.16 - 14:24

    Nur dass es das erst seit 2000 gibt ..

  5. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: MKar 11.05.16 - 14:35

    ..er meint den Freenet-ISP aus den neunziger Jahren..

  6. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: George99 11.05.16 - 15:01

    Am Anfang gab es noch keine Beschränkungen bzgl. Nutzernamen für eine freenet-Emailadresse. Hab noch eine mit nur 4 Buchstaben. :)

    (Ja, mit einer eigenen Domain wäre das jetzt nichts besonderes...)

  7. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: fbantigo 11.05.16 - 18:02

    Gab allerdings auch schon Busts im Freenet...
    Quellen:
    http://www.thedickinsonpress.com/news/north-dakota/3885239-predators-police-online-struggle
    http://www.hacker10.com/internet-anonymity/police-plants-own-computers-in-freenet-makes-arrest/

  8. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: Wallbreaker 11.05.16 - 18:08

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => freenetproject.org
    > In Verwendung mit einem Live-BS sehe ich zu 99,999% keine Probleme
    > hinsichtlich Anonymität.

    Es basiert aber auf fundamental anderen Gegebenheiten als Tor. Und während man Tor im regulären Netz nutzen kann, ist l2p bzw. Freenet ein echtes in sich geschlossenes Darknet, ohne unmittelbare Verbindung ins reguläre Internet. Und das macht es für viele Zwecke unbrauchbar, ausser man ist wirklich kriminell aktiv und kann darauf nicht verzichten.

  9. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: b1nary 11.05.16 - 18:59

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Exit-Nodes von Tor waren schon lange unter Überwachung.

    soweit nichts neues

    > Dass sich auch
    > die internen Tor-Seiten überwachen lassen, sollte eigentlich auch jedem
    > bekannt, der Gründe hat diese zu nutzen.

    ja? seit wann den das?

    > Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => freenetproject.org

    freenet ist per definition noch nie "sicher" gewesen da man sich direkt mit "zufälligen" nodes verbindet.


    bitte nicht den grossen spielen wenn man keine ahnung hat. das könnte naivlinge in schwierigkeiten bringen. danke

  10. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: xoxox 11.05.16 - 19:06

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xoxox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Exit-Nodes von Tor waren schon lange unter Überwachung.
    >
    > soweit nichts neues
    >
    > > Dass sich auch
    > > die internen Tor-Seiten überwachen lassen, sollte eigentlich auch jedem
    > > bekannt, der Gründe hat diese zu nutzen.
    >
    > ja? seit wann den das?
    >
    Artikel Seite 3 gelesen?

    > > Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => freenetproject.org
    >
    > freenet ist per definition noch nie "sicher" gewesen da man sich direkt mit
    > "zufälligen" nodes verbindet.
    >
    Ja, wenn man den unsicheren Modus einstellt. Muss man aber nicht. Freenet weist in der Doku und während der Installation explizit darauf hin.
    Siehe https://freenetproject.org/documentation.html#connect
    Zitat:"Es gibt zwei Möglichkeiten sich mit Freenet zu verbinden.

    Sie können den unsichere Modus aktivieren (der Installationsassistent wird Sie fragen) und Freenet wird automatisch eine Verbindung zu fremden Freenet-Knoten finden.

    Mit Knoten verbinden die Sie kennen - Freunden. Beachten Sie, diese Menschen sollten Sie tatsächlich auf einer bestimmten Ebene kennen, um eine gute Netzwerktopologie und maximale Sicherheit aufrecht zu erhalten."
    >

    > bitte nicht den grossen spielen wenn man keine ahnung hat. das könnte
    > naivlinge in schwierigkeiten bringen. danke
    >
    Wer im Glashaus sitzt...

  11. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: Overlord 12.05.16 - 08:01

    Ich wollte mir Freenet auch mal angucken - nachdem die Installation allerdings Java haben wollten, hab ichs direkt sein gelassen. Damit war für mich auch die Frage nach der Sicherheit direkt geklärt.

  12. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: b1nary 12.05.16 - 14:03

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > b1nary schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > xoxox schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Exit-Nodes von Tor waren schon lange unter Überwachung.
    > >
    > > soweit nichts neues
    > >
    > > > Dass sich auch
    > > > die internen Tor-Seiten überwachen lassen, sollte eigentlich auch
    > jedem
    > > > bekannt, der Gründe hat diese zu nutzen.
    > >
    > > ja? seit wann den das?
    > >
    > Artikel Seite 3 gelesen?
    >
    > > > Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => freenetproject.org
    > >
    > > freenet ist per definition noch nie "sicher" gewesen da man sich direkt
    > mit
    > > "zufälligen" nodes verbindet.
    > >
    > Ja, wenn man den unsicheren Modus einstellt. Muss man aber nicht. Freenet
    > weist in der Doku und während der Installation explizit darauf hin.
    > Siehe freenetproject.org#connect
    > Zitat:"Es gibt zwei Möglichkeiten sich mit Freenet zu verbinden.
    >
    > Sie können den unsichere Modus aktivieren (der Installationsassistent wird
    > Sie fragen) und Freenet wird automatisch eine Verbindung zu fremden
    > Freenet-Knoten finden.
    >
    > Mit Knoten verbinden die Sie kennen - Freunden. Beachten Sie, diese
    > Menschen sollten Sie tatsächlich auf einer bestimmten Ebene kennen, um eine
    > gute Netzwerktopologie und maximale Sicherheit aufrecht zu erhalten."
    > >
    >
    > > bitte nicht den grossen spielen wenn man keine ahnung hat. das könnte
    > > naivlinge in schwierigkeiten bringen. danke
    > >
    > Wer im Glashaus sitzt...

    ja? und weiter? du baust trotzdem eine direkte verbindung zu einem node auf. Ein sehr grosses risiko das du bei Tor so nie hast.

    edit:// du hast auch vergessen zu erklären warum tor intern überwachbar sein soll.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 14:04 durch b1nary.

  13. Freenet ist altbacken

    Autor: Kondom 12.05.16 - 16:02

    Mit Freenet kann man aber nur langweilige statische Seiten bauen, da kann man keine vernünftige Plattformen mit Registrierung (Onlineshops, Foren, Blogs für jedermann, Email, etc) erstellen. Eignet sich höchstens für Monologblogs ohne jegliche Kommentar/Diskussionsfunktion.

  14. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: Anonymer Nutzer 16.05.16 - 20:00

    Freeent hat gegenüber Tor den Vorteil, dass es in sich geschlossen ist. Mit Tor kannst Du auf normalen Seiten surfen und dabei Deine Anonymität verlieren, bei Freenet kann Dir das nicht so leicht passieren.

    Zudem ist die Verbindung mit fremden Nodes - die es übrigens bei Tor auch gibt - kein grosses Problem, da sämtlicher Traffic verschlüsselt wird.

    Als 100% sicher würde ich es jetzt aber dennoch nicht bezeichnen, genauso wie jede andere Anonymisierungstechnik auch.

  15. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: sovereign 10.10.17 - 21:35

    Freenet ist primär für filesharing würde ich sagen... da man kaum interagieren kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  2. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main
  3. ista International GmbH, Essen
  4. Hays AG, Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...
  3. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite