Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darknet: Die gefährlichen…

Tor ist tot => Freenet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tor ist tot => Freenet

    Autor: xoxox 11.05.16 - 12:54

    Die Exit-Nodes von Tor waren schon lange unter Überwachung. Dass sich auch die internen Tor-Seiten überwachen lassen, sollte eigentlich auch jedem bekannt, der Gründe hat diese zu nutzen.

    Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => https://freenetproject.org/
    In Verwendung mit einem Live-BS sehe ich zu 99,999% keine Probleme hinsichtlich Anonymität.

  2. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: NeoCronos 11.05.16 - 13:50

    besteht allerdings zu 90% aus Kinderpornos...

  3. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: ElMario 11.05.16 - 14:16

    Mmhhhh freenet ! Das ist so 1990 ;D

  4. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: melog89 11.05.16 - 14:24

    Nur dass es das erst seit 2000 gibt ..

  5. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: MKar 11.05.16 - 14:35

    ..er meint den Freenet-ISP aus den neunziger Jahren..

  6. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: George99 11.05.16 - 15:01

    Am Anfang gab es noch keine Beschränkungen bzgl. Nutzernamen für eine freenet-Emailadresse. Hab noch eine mit nur 4 Buchstaben. :)

    (Ja, mit einer eigenen Domain wäre das jetzt nichts besonderes...)

  7. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: fbantigo 11.05.16 - 18:02

    Gab allerdings auch schon Busts im Freenet...
    Quellen:
    http://www.thedickinsonpress.com/news/north-dakota/3885239-predators-police-online-struggle
    http://www.hacker10.com/internet-anonymity/police-plants-own-computers-in-freenet-makes-arrest/

  8. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: Wallbreaker 11.05.16 - 18:08

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => freenetproject.org
    > In Verwendung mit einem Live-BS sehe ich zu 99,999% keine Probleme
    > hinsichtlich Anonymität.

    Es basiert aber auf fundamental anderen Gegebenheiten als Tor. Und während man Tor im regulären Netz nutzen kann, ist l2p bzw. Freenet ein echtes in sich geschlossenes Darknet, ohne unmittelbare Verbindung ins reguläre Internet. Und das macht es für viele Zwecke unbrauchbar, ausser man ist wirklich kriminell aktiv und kann darauf nicht verzichten.

  9. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: b1nary 11.05.16 - 18:59

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Exit-Nodes von Tor waren schon lange unter Überwachung.

    soweit nichts neues

    > Dass sich auch
    > die internen Tor-Seiten überwachen lassen, sollte eigentlich auch jedem
    > bekannt, der Gründe hat diese zu nutzen.

    ja? seit wann den das?

    > Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => freenetproject.org

    freenet ist per definition noch nie "sicher" gewesen da man sich direkt mit "zufälligen" nodes verbindet.


    bitte nicht den grossen spielen wenn man keine ahnung hat. das könnte naivlinge in schwierigkeiten bringen. danke

  10. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: xoxox 11.05.16 - 19:06

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xoxox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Exit-Nodes von Tor waren schon lange unter Überwachung.
    >
    > soweit nichts neues
    >
    > > Dass sich auch
    > > die internen Tor-Seiten überwachen lassen, sollte eigentlich auch jedem
    > > bekannt, der Gründe hat diese zu nutzen.
    >
    > ja? seit wann den das?
    >
    Artikel Seite 3 gelesen?

    > > Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => freenetproject.org
    >
    > freenet ist per definition noch nie "sicher" gewesen da man sich direkt mit
    > "zufälligen" nodes verbindet.
    >
    Ja, wenn man den unsicheren Modus einstellt. Muss man aber nicht. Freenet weist in der Doku und während der Installation explizit darauf hin.
    Siehe https://freenetproject.org/documentation.html#connect
    Zitat:"Es gibt zwei Möglichkeiten sich mit Freenet zu verbinden.

    Sie können den unsichere Modus aktivieren (der Installationsassistent wird Sie fragen) und Freenet wird automatisch eine Verbindung zu fremden Freenet-Knoten finden.

    Mit Knoten verbinden die Sie kennen - Freunden. Beachten Sie, diese Menschen sollten Sie tatsächlich auf einer bestimmten Ebene kennen, um eine gute Netzwerktopologie und maximale Sicherheit aufrecht zu erhalten."
    >

    > bitte nicht den grossen spielen wenn man keine ahnung hat. das könnte
    > naivlinge in schwierigkeiten bringen. danke
    >
    Wer im Glashaus sitzt...

  11. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: Overlord 12.05.16 - 08:01

    Ich wollte mir Freenet auch mal angucken - nachdem die Installation allerdings Java haben wollten, hab ichs direkt sein gelassen. Damit war für mich auch die Frage nach der Sicherheit direkt geklärt.

  12. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: b1nary 12.05.16 - 14:03

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > b1nary schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > xoxox schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Exit-Nodes von Tor waren schon lange unter Überwachung.
    > >
    > > soweit nichts neues
    > >
    > > > Dass sich auch
    > > > die internen Tor-Seiten überwachen lassen, sollte eigentlich auch
    > jedem
    > > > bekannt, der Gründe hat diese zu nutzen.
    > >
    > > ja? seit wann den das?
    > >
    > Artikel Seite 3 gelesen?
    >
    > > > Freenet ist nach aktuellen Stand sicher => freenetproject.org
    > >
    > > freenet ist per definition noch nie "sicher" gewesen da man sich direkt
    > mit
    > > "zufälligen" nodes verbindet.
    > >
    > Ja, wenn man den unsicheren Modus einstellt. Muss man aber nicht. Freenet
    > weist in der Doku und während der Installation explizit darauf hin.
    > Siehe freenetproject.org#connect
    > Zitat:"Es gibt zwei Möglichkeiten sich mit Freenet zu verbinden.
    >
    > Sie können den unsichere Modus aktivieren (der Installationsassistent wird
    > Sie fragen) und Freenet wird automatisch eine Verbindung zu fremden
    > Freenet-Knoten finden.
    >
    > Mit Knoten verbinden die Sie kennen - Freunden. Beachten Sie, diese
    > Menschen sollten Sie tatsächlich auf einer bestimmten Ebene kennen, um eine
    > gute Netzwerktopologie und maximale Sicherheit aufrecht zu erhalten."
    > >
    >
    > > bitte nicht den grossen spielen wenn man keine ahnung hat. das könnte
    > > naivlinge in schwierigkeiten bringen. danke
    > >
    > Wer im Glashaus sitzt...

    ja? und weiter? du baust trotzdem eine direkte verbindung zu einem node auf. Ein sehr grosses risiko das du bei Tor so nie hast.

    edit:// du hast auch vergessen zu erklären warum tor intern überwachbar sein soll.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 14:04 durch b1nary.

  13. Freenet ist altbacken

    Autor: Kondom 12.05.16 - 16:02

    Mit Freenet kann man aber nur langweilige statische Seiten bauen, da kann man keine vernünftige Plattformen mit Registrierung (Onlineshops, Foren, Blogs für jedermann, Email, etc) erstellen. Eignet sich höchstens für Monologblogs ohne jegliche Kommentar/Diskussionsfunktion.

  14. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: azeu 16.05.16 - 20:00

    Freeent hat gegenüber Tor den Vorteil, dass es in sich geschlossen ist. Mit Tor kannst Du auf normalen Seiten surfen und dabei Deine Anonymität verlieren, bei Freenet kann Dir das nicht so leicht passieren.

    Zudem ist die Verbindung mit fremden Nodes - die es übrigens bei Tor auch gibt - kein grosses Problem, da sämtlicher Traffic verschlüsselt wird.

    Als 100% sicher würde ich es jetzt aber dennoch nicht bezeichnen, genauso wie jede andere Anonymisierungstechnik auch.

    ... OVER ...

  15. Re: Tor ist tot => Freenet

    Autor: sovereign 10.10.17 - 21:35

    Freenet ist primär für filesharing würde ich sagen... da man kaum interagieren kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08