Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darknet: Festnahme nach Drogenrazzia…

Jeder der damit Handel treibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jeder der damit Handel treibt...

    Autor: Abseus 02.09.16 - 04:50

    ...gehört lebenslänglich weggesperrt! Jeder scheiss Dealer zerstört täglich Leben. Ein Mörder der unter Umständen nur ein Leben auf dem Gewissen hat (was auch schon schlimm genug ist, ich will das hier nicht verharmlosen!) geht teils Jahrzehnte in den Bau und die Pisser mit Todespillen und Pülverchen bekommen ein paar Monate oder Bewährung für hunderte geschaffene Tote, Scheintote und geistige Krüppel!

  2. Re: Jeder der damit Handel treibt...

    Autor: Keks2 02.09.16 - 06:21

    Der Unterschied ist das ein Mordopfer sich seinen Tod nicht aussucht! Jeder kann doch nehmen was er will und muss dann mit den Konsequenzen leben.

  3. Re: Jeder der damit Handel treibt...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.09.16 - 07:41

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...gehört lebenslänglich weggesperrt! Jeder scheiss Dealer zerstört täglich
    > Leben. Ein Mörder der unter Umständen nur ein Leben auf dem Gewissen hat
    > (was auch schon schlimm genug ist, ich will das hier nicht verharmlosen!)
    > geht teils Jahrzehnte in den Bau und die Pisser mit Todespillen und
    > Pülverchen bekommen ein paar Monate oder Bewährung für hunderte geschaffene
    > Tote, Scheintote und geistige Krüppel!

    Da gebe ich dir völlig recht. Die Dealer die in die Drogen sowas wie glas, bleistaub, sand oder Haarspray machen gehören weggesperrt!

  4. Re: Jeder der damit Handel treibt...

    Autor: Knarzi 02.09.16 - 08:35

    Was für ein Blödsinn! Schau dir doch mal die Zahlen von Toden durch illegale Drogen an. Gerade mal knapp über 1000. Schau dir die Zahlen von Toden der legalen Drogen an, das sind 150.000. 58.000 Sterben jährlich an Medikamentennebenwirkungen. Und du leierst so einen Unsinn runter?

    Und glaub nicht, dass nur knapp über 1000 an illegalen Substanzen sterben, weil sie von so wenigen genommen werden.

  5. Re: Jeder der damit Handel treibt...

    Autor: Erich12 02.09.16 - 09:59

    Prinzipiell richtig, aber solange alles in die Illegalität abgeschoben wird, gibt es leider keine Handhabe gegen sowas. Bei Alkohol stellt es kein Problem dar, gegen Panscher vorzugehen.
    Bis zur längst überfälligen Legalisierung kann daher jedem nur geraten werden, seine Mittelchen vor Konsum auf etwaige Fremdsubstanzen zu testen. Testkits gibt es zur genüge und die eigene Gesundheit sollte es einem Wert sein.

    Zur Gefährdungslage
    Quelle: [www.bbc.com]

    Sichergestellt wurde - wie bei einem Onlinemarktplatz nicht anders zu erwarten - weder Heroin noch Crack, da diese Drogen höchst selten online verkauft werden (Heroinuser planen selten Tage bis Wochen im voraus).

  6. Re: Jeder der damit Handel treibt...

    Autor: Komischer_Phreak 02.09.16 - 13:06

    Erich12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell richtig, aber solange alles in die Illegalität abgeschoben
    > wird, gibt es leider keine Handhabe gegen sowas. Bei Alkohol stellt es kein
    > Problem dar, gegen Panscher vorzugehen.
    > Bis zur längst überfälligen Legalisierung kann daher jedem nur geraten
    > werden, seine Mittelchen vor Konsum auf etwaige Fremdsubstanzen zu testen.
    > Testkits gibt es zur genüge und die eigene Gesundheit sollte es einem Wert
    > sein.
    >
    > Zur Gefährdungslage
    > ichef-1.bbci.co.ukQuelle: www.bbc.com
    >
    > Sichergestellt wurde - wie bei einem Onlinemarktplatz nicht anders zu
    > erwarten - weder Heroin noch Crack, da diese Drogen höchst selten online
    > verkauft werden (Heroinuser planen selten Tage bis Wochen im voraus).

    Es gibt keine Testkits, mit denen man auf Reinheit testen kann. Die bekannten Reagenzien können lediglich die Anwesenheit eines Wirkstoffs belegen. Unglücklicherweise gibt es tausende von Streckmitteln, von denen einige viel schlimmere Nebenwirkungen haben als die eigentlich Substanz. Da bringen Dir die Testkits dann wenig. Und beim testen von Substanzen wie bspw. eth-lad bringen Dir die Kits nichts.

    Darüber hinaus gibt es in Deutschland ein Gesetz, das es praktisch verbietet, irgendwelche Substanzen zu testen. Das ist nur unter sehr speziellen Gegebenheiten möglich. In der Schweiz bspw. ist das kein Problem; da gibt es Stellen, wo man hin kann, um seine Drogen checken zu lassen. In Deutschland ist die einzige Möglichkeit, Drogen anständig testen zu lassen, letztlich nur Dr. X:

    http://www.vice.com/de/read/dieser-arzt-bietet-qualitaetskontrollen-fuer-illegale-drogen-an-dr-x-867

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach
  3. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  4. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-55%) 44,99€
  3. 3,40€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  2. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.

  3. Urheberrecht: Razzia bei Filesharing-Plattform
    Urheberrecht
    Razzia bei Filesharing-Plattform

    Die internationalen Ermittlungen richten sich gegen die mutmaßlichen Betreiber einer Filesharing-Plattform, über welche urheberrechtlich geschützte Inhalte verbreitet wurden. Bei der Plattform soll es sich um den Sharehoster share-online.biz handeln.


  1. 14:07

  2. 13:24

  3. 13:04

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:47

  7. 11:15

  8. 10:58