Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dashboard zeigt, was Google über mich…

Dashboard ist ein Scherz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dashboard ist ein Scherz

    Autor: Herbstlaub 06.11.09 - 13:21

    Ich nutze die Google-Suche reichlich.
    Auf habe viele Firefox-Plugins.
    Ich nutze das G1.
    Ich habe etliche Mail-Accounts bei Google.

    Um nur einige Beispiele zu nennen, bei denen
    Daten nach Google geschickt werden. Das G1 ist
    sendet z.B. sehr eifrig Daten nach Google
    (meist über https), ohne dass ich Google-Dienste explizit
    aufrufe. Z.B. beim Einschalten des GPS-Empfangs
    (ohne Google Maps). Google Gears und Google
    Notebook funken ebenso fleißig. All diese verteilten
    Informationen landen bei Google in einem Dossier,
    was einer Person zugeordnet ist. Die verknüpften
    Daten sind die brisanten Daten. Ohne Frage sind
    auch Name, Adresse, Geburtsdatum usw. dabei.
    Ohne Frage weiß Google, wann ich morgens mein
    Büro betrete und wann ich es verlasse. Wann ich
    zu Hause den Rechner am Netz habe. In welchem
    Ort ich mich hauptsächlich aufhalte. Wann ich
    unterwegs bin. Google weiß das nicht lückenlos.
    Aber Erich Mielke würde vor Freude keinen Schlaf
    mehr finden, wenn er nur einen winzigen Bruchteil
    der Google-Informationen hätte. Und: peinlich
    sauber aufbereitet. In der Aufbereitung großer
    hetereogener Datenmengen ist Google unerreichte
    Spitze.

    Was mich interessiert: wie sieht mein Dossier
    bei Google aus?

    Was mich nicht interessiert: welche Mails ich
    in einem bestimmten Account geschrieben habe.
    Das habe ich auch ohne Dashboard im Griff.

    Insofern ist das Dashboard natürlich ein Scherz.
    Es liefert keine brisanten Daten. Die wirklich
    interessanten Daten versteckt Google vor mir.
    Und daran wird sich nichts ändern.

  2. Re: Dashboard ist ein Scherz

    Autor: Manuel 33 06.11.09 - 15:48

    Naja sagen wirs mal so, wenn Google irgendwann auch mal eine Sicherheitslücke hat, mit der man all diese Daten auslesen kann, spätestens dann steckt google in Erklärungsnot, denn im Dashboard sollte ja all das angezeigt.

    Vielleicht speichert Google auch nicht alles ? Einen guten Datenschutz kann man nur gewährleisten, wenn man so wenig wie nötig speichert.

  3. Re: Dashboard ist ein Scherz

    Autor: Vorbeilaufender_Jugendlicher 06.11.09 - 17:51

    Ey buhuhu und so?

  4. Re: Dashboard ist ein Scherz

    Autor: julimann 07.11.09 - 15:10

    @herbstlaub:

    ist es wirklich so? - bei allen artikel, forenbeiträgen, dokus wird immer erzählt was google alles speichert und zuordnet, aber niemand weiß es genau. ich finde, dass hat alles ein wenig den charakter von verschwörungstheorien: google ist ein großes börsenorintiertes unternehmen. google ist an datenschutz+bilanzen+..-kontrollen verpflichtet. Meint ihr wirklich google kann sich über seine agbs und datenschutz bestimmungen "hinwegsetzen" also quasi illegal speichern und zuordnen? diese szenarien, wie du eins genannt hast, wäre technisch möglich - komplex ja - aber google trau ich das zu.. aber warum sollte google das machen, bzw. sollte sich google über geltendes recht hinwegsetzen. ich persönlich glaub, oder will glauben (sonst wird man paranoid), dass google soweit wie du es beschrieben hast nie gehen wird. google verarbeitet meine in firefox-geöffneten mails - sucht kontextbezogen werbung- zeigt sie oben an - fertig ... Anders gefragt: ich googlemaps erst würzburg, dann google ich bahn.de und dann google ich 70 * 0,75 - weiß google, dass ich ne bahncard 25 hab? speichert google überhabt suchanfragen? aaah ich glaub ich werd doch paranoid. mweil selbst wenn google so etwas noch nicht kann, wenn es die daten hat .. irgendwann wird google ziemlich intelligent sein.. un dann wirds :/

    hm hab mich n bischen verplappert.. over

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal
  3. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
    Forschung
    Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

    Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
    2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
    3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
      Quartalsbericht
      Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

      Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

    2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
      Nach Unfall
      Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

      Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

    3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
      Berliner U-Bahn
      Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

      Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


    1. 22:38

    2. 17:40

    3. 17:09

    4. 16:30

    5. 16:10

    6. 15:45

    7. 15:22

    8. 14:50