Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daten unabsichtlich dem ganzen…

TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Autor: Siga432927442 11.12.09 - 13:52

    Grundsätzlich muss alles geschlossen sein. Pro Punkt $1 automatischer Schadenersatz an jedes Opfer.

    Hitflip, Tauschticket usw. auch. Da müsste man alles explizit freischalten müssen.
    Ist dort nicht sooo ganz wichtig. Normalerweise will man ja, das die leute die Bewertungen sehen und insbesondere die Bibliothek/Die angebotenen Bücher/CDs/Filme/Spiele/... .

    Und bei Facebook halt auch. Im Prinzip müsste man Leute auch automatisch closen ein mal im Jahr und zwingen, jede Einstellung drüber zu schauen.
    Aber dann fallen halt Fakes und Karteileichen auf.

    Wenn ich Werbekunde wäre, würde ich darauf bestehen oder keine hohen Werbepreise zahlen, mit der Begründung, das z.B. 90% der Email-Newsletter-Empfänger den Newsletter sicher in der Spam-Liste haben und 90% vom Rest sich nicht abgemeldet bekommen oder wollen (suspekter Abmelde-Link) und somit meine Firmenwerbung bei 99% der Empfänger unerwünscht ist.

    Die Marktdaten für TV sind präziser und sollten als Vorbild dienen. Erstunkene Userzahlen sind schlecht für Investoren, SPam-Opfer, Werbekunden und somit die Firma.

  2. Re: TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Autor: Verwundert 11.12.09 - 14:21

    > TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Also soll wegen Idioten alles gesetzlich geregelt werden?

    Entweder ich bin der Meinung Daten sind privat und sensibel dann poste ich sie nicht in irgendein Webservice oder ich kann damit leben dass sie wo auftauchen

    Wenn man nicht völlig vertrottelt ist stellt man nur Informationen bei denen es einen auch nicht stören würde wenn sie morgen auf dem Titelblatt der BILD-Zetung stehen online solange es nicht eigene Server und Dienste sind

    Es braucht keine Gesetzte um Idioten vor sich selbst zu schützen

  3. Selten so gelacht

    Autor: Verwundert 11.12.09 - 14:24

    Siga432927442 schrieb:
    ---------------------------------

    > Die Marktdaten für TV sind präziser und
    > sollten als Vorbild dienen.

    Ach?
    Und was bringt dich zu dieser verblödeten Meinung?

    Mich hat noch nie jemand danach gefragt und ich kenne auch niemanden der danach gefragt wirde wann er sich was im TV angesehen hat.

    Und in dem Kontext will dann irgendjemand mit wlecher Grundlage genau sagen "Sendung X auf Sender Y haben Z Leute gesehen"?

  4. Re: Selten so gelacht

    Autor: Bla Blah BLAH 11.12.09 - 15:10

    > Mich hat noch nie jemand danach gefragt und ich kenne auch niemanden der
    > danach gefragt wirde wann er sich was im TV angesehen hat.

    Mich hat auch noch niemand gefragt, was ich bei einer Wahl ankreuzen werde und dennoch kommen diese gewitzten Wahlprognosenfüchse irgendwie meist sehr nah an die späteren Ergebnisse heran. Wie machen die das nur!? Für Dich wahrscheinlich ein völlig unerklärlicher Zufall - wo Dich und Deine Kumpels doch niemand gefragt hat!

    Schönen FREITAG noch, Du Held!

  5. Re: TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Autor: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 11.12.09 - 15:29

    >Entweder ich bin der Meinung Daten sind privat und sensibel dann
    >poste ich sie nicht in irgendein Webservice oder ich kann damit
    >leben dass sie wo auftauchen

    Ersetze mal "Webservice" durch "Freemaildienst irgendeines großen Suchanbieters" und dann denk' nochmal über das nach, was Du geschrieben hast...

    Es geht nicht darum, *wo* man die Daten hinstellt, sondern mit welcher *Intention* - und was andere Leute dann damit machen.

    In Zukunft wird's für technische Laien - und auch technisch versierte - immer schwieriger werden, das zu durchschauen. Und dort wo es transparent gemacht werden kann, soll man es dann auch bitte machen! Was bringt denn ein "privates Subnetz" in einem Social Network, wenn es nicht als vertrauenswürdig rüberkommt. Das ist, wie wenn ich bei meinem Hoster ein VPN anmiete und mich nicht darauf verlassen kann, wer dort hineindarf...

  6. Re: Selten so gelacht

    Autor: Verwundert 11.12.09 - 15:43

    Bla Blah BLAH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mich hat auch noch niemand gefragt,
    > was ich bei einer Wahl ankreuzen werde
    > und dennoch kommen diese gewitzten
    > Wahlprognosenfüchse irgendwie meist sehr
    > nah an die späteren Ergebnisse heran.

    Und du glaubst ernsthaft dass das vergleichbar ist?

    > Wie machen die das nur!? Für Dich
    > wahrscheinlich ein völlig unerklärlicher Zufall

    Indem da viel mehr Leute gefragt werden als bei den "TV-Testsehern". Die haben nämlich alle ein Gerät stehen über dass sie die Angaben machen

    Was glaubst du gibt es mehr?
    [] Leute mit diesem Gerät
    [] In der heissen Wahlkampfphase befrage Leute
    Vor allem am Wahltag ist es ein relativ einfaches Spiel
    Stell vor jedes grössere Wahllokal ein paar Stundenten hin die alle rauskommenden Leute fragen

    Das ist empirisch eine gewaltig höhere Menge als
    ein paar "Testseher"

    > wo Dich und Deine Kumpels
    > doch niemand gefragt hat!

    Geh in der Großstadt wählen und du hast verdammt gute Chancen jemanden vor dem Wahllokal zu finden der gerade eine Umfrage macht

    > Schönen FREITAG noch, Du Held!

    Du mich auch

  7. Unzulässiger Vergleich

    Autor: Verwundert 11.12.09 - 15:46

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ersetze mal "Webservice" durch
    > "Freemaildienst irgendeines großen
    > Suchanbieters"

    Das ist doch ein unzulässiger weil völlig bertrottelter Vergleich!

    Ein Social-Network wie Facebook hat im Prinzip das Ziel die eingegebenen Daten auch wieder auszuspucken wo sich nur noch die Frage stellt wie öffentlich und unter welchen Voraussetzungen

    Ein Mailpostfach egal bei welchem Anbieter hat das in keiner Form solange du dein Passwort nicht bei Facebook veröffentlichst

  8. Re: TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Autor: ABE 11.12.09 - 16:40

    Verwundert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein
    >
    > Also soll wegen Idioten alles gesetzlich geregelt werden?
    >
    > Entweder ich bin der Meinung Daten sind privat und sensibel dann poste ich
    > sie nicht in irgendein Webservice oder ich kann damit leben dass sie wo
    > auftauchen

    Ich sollte unbedingt mal meinen Provider verklagen, es kann ja nicht sein das meine private Internetseite für jeden zugänglich ist :-)

  9. Re: TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Autor: Solipsismus 11.12.09 - 18:10

    Man macht es sich zu einfach zu sagen: Facebook ist wie das Web, also pass auf, was du dort veröffentlichst. Das stimmt zwar weitesgehend, aber man muß ja auf berücksichtigen, was andere (z.B. sog. "Freunde" bei Facebook und anderen Social Networks) über mich dort veröffentlichen. Das können ja auch Fotos sein. Was dann im Netz ist, ist auch kein Hörensagen mehr, sondern schwarz auf weiß bzw als Bild. Und ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte.

    Wenn ich nicht immer ALLEN Informationen, die über mich veröffentlicht werden hinterher bin (also die Zugriffsberechtigung im Blick habe, die Kontrolle hat man ja nicht) kann es bei solchen Änderungen der Datenschutzpolicy mal ganz schnell geschehen, dass ein vielfach größerer Nutzerkreis bzw. ALLE Internetnutzer zugriffberechtigt sind.

    Allein schon, dass es sogar im EIGENEN Profil Informationen gibt, dessen Zugriff der Nutzer nicht beeinflussen kann, ist ein Grund dort sofort auszusteigen. Leider bekommt man selbst dann gewisse Informationen nicht aus dem Netz gelöscht...

  10. Re: TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Autor: Siga44947 11.12.09 - 18:23

    Bei XING usw. muss man faktisch Mitglied sein wenn man nicht gerade 10-40 Jahre in der Branche ist und Bestandskunden hat.

    Und das Total Close bezieht sich auf Änderungen der Richtlinien. Dann gibt man nicht plötzlich alle Geburtstage für alle frei, nur weil man die vorher gar nicht freigeben will und jetzt die Geburtstage und Jahreszahlen (oder nur Monat oder nur Tag+Monat ohne Jahr wegen WAF) separat für Freunde, Bekannte, Kollegen, Alle usw. freigeben kann.
    Im Prinzip muss man Gruppen selber definieren können. Die Telefonnummer im Büro geht ehemalige Studienkollegen gar nix an. Aber sie geht jeden Kunden etwas an. Usw.

    Und die Forderung, einmal im Jahr alle Daten zu schliessen und die Leute zu zwingen, noch mal einzeln drüber zu gehen und freizuschalten, sollte auch kein Problem sein.

    Bei hitflip muss man jeden Preis einzeln ändern.
    Amazon Marketplace ist viel schlauer. Da sieht man alle seine Preise (leider nicht die Preisverteilung sondern nur ob man der billigste ist) und kann die Werte ändern und auf "submit" klicken und alles auf einen Schlag ändern.

    Bei Facebook würden nach dem Close die alten Werte daneben angezeigt werden damit man schnell die alten Werte wieder herstellen kann und sich nicht ärgern muss.
    Und Prozent-Statistiken, wie viele ihr Geburts-Jahr und Tag und Postadresse und Email usw. für welche Gruppen freigeschaltet haben.
    GeburtsJahr: Alle(10%) Freunde(80%) Familie(4%) Keine(6%)
    usw. für die anderen Daten.

  11. Re: TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Autor: Verwundert 11.12.09 - 19:09

    Siga44947 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei XING usw. muss man faktisch Mitglied sein
    > wenn man nicht gerade 10-40
    > Jahre in der Branche ist und Bestandskunden hat.

    Bist du bekifft?

    Wieso sind dann 90% der Leute die ich kenne zwar in der Branche aber nicht bei XING und die meisten auch nicht bei facebook angemeldet?

  12. Re: TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Autor: SIga42974 12.12.09 - 13:35

    Verwundert schrieb:
    > Siga44947 schrieb:

    > > Bei XING usw. muss man faktisch Mitglied sein
    > > wenn man nicht gerade 10-40
    > > Jahre in der Branche ist und Bestandskunden hat.
    > Bist du bekifft?
    > Wieso sind dann 90% der Leute die ich kenne zwar in der Branche aber nicht
    > bei XING und die meisten auch nicht bei facebook angemeldet?

    Facebook ist eher privat vermute ich. In USA vielleicht auch nicht. Evtl ist es dort auch eine Art gelbe Seiten für Personen die dort dann auf ihre Manager, Arbeitgeber usw. verlinken.

    Xing und/oder Gulp ist wie eine standartisierte Visitenkarte die viele kennen.

    Ich zitiere mich selber wenn man kein Xing braucht: "und Bestandskunden hat".

    Du wirst nicht gezwungen, bei XING Mitglied zu sein. Du musst auch kein Telefon haben. Du musst auch nicht bei Vermittlern eingetragen sein. Du musst kein Gewerbe angemeldet haben. Du musst keine Steuern bezahlen. Du musst kein Auto haben...
    Um das hinzukriegen, musst Du aber dann andere Dinge machen (in Monaco leben gegen die Steuern usw.)

    Du musst keine Email-Adresse haben.
    Du musst keine Skype-Adresse haben.
    Du musst keine ICQ-Adresse haben.
    Du musst kein Mobil-Telefon haben.
    Du musst kein Festnetz-Telefon haben.
    ...
    Je nach Deinen Kontakten, empfiehlt sich das aber schon mal.
    Du kannst aber gerne mit deinem (sicher T-Mobile)-Tarif auf Firmenkosten herumtelefonieren. Wenn deine Kontakte abheben.

    Mach doch wie Du willst.
    Speziell Fest-Angestellte verstehen sowas aber nicht.

    Wenn man als Freelancer herumverhandelt und ex-kunden hat, sind aktuelle Statusinformationen an EINER Stelle schon hilfreich.
    Schade das es keine "cloud-mäßigen" verteilsysteme gibt, wo man z.b. bei gulp was ändert und es sich bei den anderen Freelancerbörsen auch ändert.

    Und XING ist wie eine Visitenkarte im Web. Es erleichtert doch einiges.

    Für Schlipsträger ist es interessant, weil sie ihre Kumpels nach Leuten "ausfragen" können: "Hey. Wegen Java-Checker Hans Wurst-Mustermann. Du kennst den doch laut Deinen Kontakten. Arbeitet der korrekt?" (Freundlicher formuliert natürlich).
    Und die Schlipsträger können ihre aktuellen Arbeitgeber oder Arbeitslosigkeit(also "Freelancertum" "Consultant" "Berater"... dort Verwalten, ohne herumtelefonieren oder Weihnachtskarten mit aktuellen Status-Infos verschicken zu müssen.
    Schlipsträger und Hunde haben Hierarchien und da sind soziale Geflechte wichtig und verhaltensbestimmend.

    Und wenn man Techniker ist und von Schlipsträgern beauftragt wird, bietet es sich dann zur Einfachheit auch an.

    Wer hingegen seine Kunden aus den gelben Seiten zieht (Handwerker), der braucht sowas beispielsweise eher nicht.
    Allerdings wird er sich vielleicht bei myhammer und anderen Handwerksauktionen "aufhalten"/zu finden sein.

    Für andere reicht es, sein soziales Netz (Kunden) in Outlook (nicht express) zu pflegen.

  13. Re: TotalClose sollte per Verordnung/Gesetz standard sein

    Autor: Verwundert 12.12.09 - 15:54

    SIga42974 schrieb:
    ----------------------------
    > Mach doch wie Du willst.
    > Speziell Fest-Angestellte verstehen sowas aber nicht.

    Ich war 7 Jahre Freelancer und zwar erfolgreich bis ich bei einem Hauptkunden zu besten Konditionen eine Festanstellung bekommen habe

    Komischerweise hatte ich auch damals weder XING noch Facebook noch sonstigen Schwachsinn sondern eine Mailadresse und ein Handy.

    Spar dir also deine Räubergeschichten was man nicht alles braucht

    > Wenn man als Freelancer herumverhandelt und
    > ex-kunden hat, sind aktuelle
    > Statusinformationen an EINER Stelle schon hilfreich.

    Wozu?
    Die Leute mit denen ich zusammenarbeite sind in meinem Telefonbuch am Handy und in meinen Mailkontakten, neue Kunden gewinnt man durch Empfehlungen von bestehenden

    Keine Sau braucht XING

    > Und XING ist wie eine Visitenkarte im Web.
    > Es erleichtert doch einiges.

    Ich arneite seit 10 Jahren in der IT-Branche und hatte auch noch nie eine Visitenkarte - Igrnedwas musst du falsch machen

    > Und wenn man Techniker ist und von
    > Schlipsträgern beauftragt wird, bietet
    > es sich dann zur Einfachheit auch an.

    Wozu?
    Wenn man gut ist kommuniziert man zu 98% mit anderen Technikern und Schlipsträger sorgen nur dafür dass die HN bezahlt wird, alles andere erfolgt in persönlichen Gesprächen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-25%) 14,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
      Dark Mode
      Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

      Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
      Von Mike Wobker

      1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
      2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
      3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
        AT&T
        Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

        Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

      2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
        Netzausbau
        Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

        Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

      3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
        Ladesäulenbetreiber Allego
        Einmal vollladen für 50 Euro

        Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


      1. 19:45

      2. 19:10

      3. 18:40

      4. 18:00

      5. 17:25

      6. 16:18

      7. 15:24

      8. 15:00