Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenhack: Adobe warnt deutsche…

Adobe hat meine Kreditkartendaten, trotzdem bin ich nicht betroffen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adobe hat meine Kreditkartendaten, trotzdem bin ich nicht betroffen!

    Autor: DebianFan 18.11.13 - 16:17

    Weil die dort hinterlegten Kartendaten längst abgelaufen sind: Das letzte Mal habe ich Ende der 1990er-Jahre bei Adobe eingekauft, PageMaker 6.5 und GoLive 4.0.
    Nach ein paar Jahren bei einem Rechnerwechsel war die Seriennummer auf der Rechnung von Adobe nicht mehr lesbar.
    Der Adobe-Kundenservice war weder in der Lage, mir meine alte Seriennummer zu geben ("haben wir nicht mehr!"), noch mir eine neue Nummer zuzuteilen ("Das Programm zur Seriennummernerzeugung läuft nicht mehr auf XP!"). Wobei die letzte Ausrede natürlich definitiv Quatsch ist. Ich hätte lediglich ein Upgrade auf PageMaker 7.0 kaufen können.
    Von einer Firma mit solchen Vollkoffern wollte ich aber nie wieder Software auf meinen Rechnern haben. Deshalb habe ich seitdem nichts mehr von Adobe gekauft. Und meine > 14 Jahre alten Kreditkartendaten dürften für Kriminelle kaum noch nutzbar sein ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Scheer GmbH, Freiburg
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.

  2. Neuromorphic Computing: Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    Neuromorphic Computing
    Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips

    Vorerst 8 Millionen, aber noch 2019 schon 100 Millionen Nervenzellen: Intel macht Fortschritte beim Neuromorphic Computing und bündelt bald 768 Chips, um das menschliche Gehirn anteilig zu simulieren.

  3. Game: Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC
    Game
    Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC

    Ausgerechnet im PC-Gaming-Markt Deutschland verlieren Desktop und Laptop: Rund 3,9 Millionen Anwender weniger haben 2018 primär ihre Rechner zum Spielen verwendet. Smartphone und Konsolen konnten laut einer Studie zulegen.


  1. 12:02

  2. 12:01

  3. 11:33

  4. 11:18

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 10:35

  8. 10:20