1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenleck: 845 GByte Dating-Daten…

Dahinter sind wirklich Plattformen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dahinter sind wirklich Plattformen?

    Autor: ul mi 16.06.20 - 15:06

    Vor ein paar Jahren gab's wohl Plattformgeneratoren, wo man oben als Stichwort "Mormon" reinwarf und unten kam ein D@tingportal für Mormonen raus, komplett mit automatisch gesuchten Stockphotos für die Startseite. Die Restlogik reichte dann nur noch zum Abbuchen von der Kreditkarte, aber das reicht ja bei einem Scam auch.

  2. Re: Dahinter sind wirklich Plattformen?

    Autor: TrollNo1 16.06.20 - 15:37

    Hehe, ich wäre für einen D*-Plattform für Amish...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Dahinter sind wirklich Plattformen?

    Autor: mojo66 16.06.20 - 18:44

    ul mi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor ein paar Jahren gab's wohl Plattformgeneratoren, wo man oben als
    > Stichwort "Mormon" reinwarf und unten kam ein D@tingportal für Mormonen
    > raus, komplett mit automatisch gesuchten Stockphotos für die Startseite.
    > Die Restlogik reichte dann nur noch zum Abbuchen von der Kreditkarte, aber
    > das reicht ja bei einem Scam auch.


    Wer hätte gedacht dass irgendjemand irgendwann mal auf die Idee kommt, als Stichwort "Herpes" rein zu werfen...

  4. Re: Dahinter sind wirklich Plattformen?

    Autor: chefin 17.06.20 - 07:33

    ul mi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor ein paar Jahren gab's wohl Plattformgeneratoren, wo man oben als
    > Stichwort "Mormon" reinwarf und unten kam ein D@tingportal für Mormonen
    > raus, komplett mit automatisch gesuchten Stockphotos für die Startseite.
    > Die Restlogik reichte dann nur noch zum Abbuchen von der Kreditkarte, aber
    > das reicht ja bei einem Scam auch.


    Es gibt beides, Seriöse und unseriöse Portale. So wie es ehrliche Gebrauchtwagenverkäufer und Gebrauchtwagengauner gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  3. Data Warehouse Entwickler/ETL-Entwickler (m/w/d)
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  4. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter IuK-Koordination (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis mit Amazon)
  2. 269€ (Vergleichspreis 393€)
  3. 99,99€ (Bestpreis)
  4. (u. a. NZXT Kraken X53 Wasserkühlung für 109,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 135,90€, MSI...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
Lois Lew
Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
Ein Porträt von Elke Wittich

  1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
  2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
  3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
    Probleme mit Agilität in Konzernen
    Agil sein muss man auch wollen

    Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel