Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenpanne: Notfallplan des…

Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Keridalspidialose 21.04.16 - 17:57

    wie evakuiert wird, weil?

    ___________________________________________________________

  2. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Ketchupflasche 21.04.16 - 18:01

    ... man sonst sein Gehirn zu benutzen hätte.

  3. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: jayrworthington 21.04.16 - 18:04

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie evakuiert wird, weil?

    Dude, really?! Das kann jetzt nicht so schwer sein zu verstehen (vorausgesetzt, Du warst die letzten ~20 Jahre nicht auf einer Höhlen Expedition. In einem Sandsturm. Bei Nacht. Auf dem Mars)...

  4. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: plutoniumsulfat 21.04.16 - 18:36

    enn der Bombenleger weiß, wohin bei einer kleinen ersten Sprengung alle langlaufen werden, platziert er die richtige Bombe genau dort. Steht sogar im Artikel.

  5. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Eheran 21.04.16 - 19:52

    Und genau so darf es schon deswegen nicht sein, weil ja JEDER der rumlaufenden Personen ein Attentäter sein könnte. "Genau dort" wäre ja eben da, wo dann alle wären - dafür braucht es keinerlei Vorwissen.

  6. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: photoliner 22.04.16 - 07:17

    Ich kann mir auch einfach vorher schon den öffentlichen Bereich auskundschaften und mögliche Fluchtwege sowie Sammelpunkte notieren/merken. IdR gibt es auch Lagepläne von Flughäfen online einsehbar inkl. Fluchtwegen.
    Sollte ich auf die zündende Idee kommen, Bombenstimmung zu verbreiten, würde ich mich von vornherein darauf konzentrieren. Dafür brauche ich keinen Katastrophenplan.

  7. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Friko44 22.04.16 - 08:46

    Da hast Du natürlich recht, aber mit der gleichen Argumentation könntest Du Deinen Haustürschlüssel direkt außen neben die Haustür hängen, weil man sie eh aufbrechen könnte. :-)
    Einen fixfertigen Katastrophenplan herunterzuladen ist einfacher (kostengünstiger, zeitsparender, bequemer), als das Gelände vor Ort auszukundschaften. Ihn nicht-öffentlich zu haben, ist daher eine grundsätzliche Schutzmaßnahme, wie das Abschließen der Haustür und das Entfernen des Haustürschlüssels.

  8. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: RicoBrassers 22.04.16 - 09:10

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > enn der Bombenleger weiß, wohin bei einer kleinen ersten Sprengung alle
    > langlaufen werden, platziert er die richtige Bombe genau dort. Steht sogar
    > im Artikel.

    In fast allen öffentlichen Gebäuden (Rathaus, Schulen) hängen aktuelle Fluchtpläne aus, damit man weiß, wo man hin muss, wenn es z.B. brennt.

    Sollte man deswegen jetzt die Fluchtpläne abhängen, weil ja ein Amokläufer so "effektiver" töten könnte? I call BS.

    An Flughäfen müssten die Terroristen nur zu 2. agieren, schon wäre das Ganze eh hinfällig. Einer schießt z.B. um sich, nimmt evtl. ein paar Geiseln, der Flughafen wird evakuiert. Der Zweite Terrorist wird ja mitevakuiert und sprengt sich und etliche andere Menschen währenddessen in die Luft. Da muss man die Fluchtpläne nichtmal für wissen und wirklich Planung braucht man für die Umsetzung selbst auch nicht.
    Und alleine agieren die meist auch nicht, siehe Brüssel, Paris, etc.

  9. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: M.P. 22.04.16 - 09:48

    Selbst auf Flughafentoiletten habe ich solche Pläne schon gesehen ...

  10. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Friko44 22.04.16 - 11:08

    Evakuierungsplan <> Fluchtplan

  11. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Franer 22.04.16 - 14:56

    Ich glaube, da geht es weniger um die Evakuierungspläne, die tatsächlich alle Mitarbeiter kennen dürftne, und mehr darum, wie Rettungsmaßnahmen koordiniert werden. Da werden die meisten Mitarbeiter nur wissen, wer jeweils direkt für ihren Bereich zuständig ist.

    Für einen Terroristen dürfte es schon interessant sein, zu wissen, wie der Flughafen auf einen Anschlag reagieren wird, weil sie damit viel besser einschätzen können, unter welchen Umständen sie wie viel Zeit für ihre Tat haben, und mit welchen Gegenmaßnahmen sie rechnen müssen.

    Herausfinden, wo man wann am besten eine Bombe zündet, um möglichst viele Leute umzubringen, dürfte relativ leicht sein. Herauszufinden, welche Kommunikationslinien du wie unterbrechen musst, um Gegenmaßnahmen möglichst lange zu verzögern, dürfte deutlich schwieriger sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05