Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenpanne: Notfallplan des…

Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Keridalspidialose 21.04.16 - 17:57

    wie evakuiert wird, weil?

    ___________________________________________________________

  2. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Ketchupflasche 21.04.16 - 18:01

    ... man sonst sein Gehirn zu benutzen hätte.

  3. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: jayrworthington 21.04.16 - 18:04

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie evakuiert wird, weil?

    Dude, really?! Das kann jetzt nicht so schwer sein zu verstehen (vorausgesetzt, Du warst die letzten ~20 Jahre nicht auf einer Höhlen Expedition. In einem Sandsturm. Bei Nacht. Auf dem Mars)...

  4. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: plutoniumsulfat 21.04.16 - 18:36

    enn der Bombenleger weiß, wohin bei einer kleinen ersten Sprengung alle langlaufen werden, platziert er die richtige Bombe genau dort. Steht sogar im Artikel.

  5. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Eheran 21.04.16 - 19:52

    Und genau so darf es schon deswegen nicht sein, weil ja JEDER der rumlaufenden Personen ein Attentäter sein könnte. "Genau dort" wäre ja eben da, wo dann alle wären - dafür braucht es keinerlei Vorwissen.

  6. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: photoliner 22.04.16 - 07:17

    Ich kann mir auch einfach vorher schon den öffentlichen Bereich auskundschaften und mögliche Fluchtwege sowie Sammelpunkte notieren/merken. IdR gibt es auch Lagepläne von Flughäfen online einsehbar inkl. Fluchtwegen.
    Sollte ich auf die zündende Idee kommen, Bombenstimmung zu verbreiten, würde ich mich von vornherein darauf konzentrieren. Dafür brauche ich keinen Katastrophenplan.

  7. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Friko44 22.04.16 - 08:46

    Da hast Du natürlich recht, aber mit der gleichen Argumentation könntest Du Deinen Haustürschlüssel direkt außen neben die Haustür hängen, weil man sie eh aufbrechen könnte. :-)
    Einen fixfertigen Katastrophenplan herunterzuladen ist einfacher (kostengünstiger, zeitsparender, bequemer), als das Gelände vor Ort auszukundschaften. Ihn nicht-öffentlich zu haben, ist daher eine grundsätzliche Schutzmaßnahme, wie das Abschließen der Haustür und das Entfernen des Haustürschlüssels.

  8. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: RicoBrassers 22.04.16 - 09:10

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > enn der Bombenleger weiß, wohin bei einer kleinen ersten Sprengung alle
    > langlaufen werden, platziert er die richtige Bombe genau dort. Steht sogar
    > im Artikel.

    In fast allen öffentlichen Gebäuden (Rathaus, Schulen) hängen aktuelle Fluchtpläne aus, damit man weiß, wo man hin muss, wenn es z.B. brennt.

    Sollte man deswegen jetzt die Fluchtpläne abhängen, weil ja ein Amokläufer so "effektiver" töten könnte? I call BS.

    An Flughäfen müssten die Terroristen nur zu 2. agieren, schon wäre das Ganze eh hinfällig. Einer schießt z.B. um sich, nimmt evtl. ein paar Geiseln, der Flughafen wird evakuiert. Der Zweite Terrorist wird ja mitevakuiert und sprengt sich und etliche andere Menschen währenddessen in die Luft. Da muss man die Fluchtpläne nichtmal für wissen und wirklich Planung braucht man für die Umsetzung selbst auch nicht.
    Und alleine agieren die meist auch nicht, siehe Brüssel, Paris, etc.

  9. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: M.P. 22.04.16 - 09:48

    Selbst auf Flughafentoiletten habe ich solche Pläne schon gesehen ...

  10. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Friko44 22.04.16 - 11:08

    Evakuierungsplan <> Fluchtplan

  11. Re: Und man darf vor dem Katastrophenfall nicht wissen

    Autor: Franer 22.04.16 - 14:56

    Ich glaube, da geht es weniger um die Evakuierungspläne, die tatsächlich alle Mitarbeiter kennen dürftne, und mehr darum, wie Rettungsmaßnahmen koordiniert werden. Da werden die meisten Mitarbeiter nur wissen, wer jeweils direkt für ihren Bereich zuständig ist.

    Für einen Terroristen dürfte es schon interessant sein, zu wissen, wie der Flughafen auf einen Anschlag reagieren wird, weil sie damit viel besser einschätzen können, unter welchen Umständen sie wie viel Zeit für ihre Tat haben, und mit welchen Gegenmaßnahmen sie rechnen müssen.

    Herausfinden, wo man wann am besten eine Bombe zündet, um möglichst viele Leute umzubringen, dürfte relativ leicht sein. Herauszufinden, welche Kommunikationslinien du wie unterbrechen musst, um Gegenmaßnahmen möglichst lange zu verzögern, dürfte deutlich schwieriger sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  3. Allgeier Experts Pro GmbH, Bielefeld
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47