1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Dynamische…

Erstmal IPV6 flächendeckend einführen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstmal IPV6 flächendeckend einführen

    Autor: antares 07.06.11 - 16:03

    Ich finde es ja schon schändlich genug, dass unsere universität, insbesondere die Technische Fakultät kein IPv6 routen kann.

    Wenn IPv6 dann mal soweit ist, sollen die Provider doch selbst entscheiden, ob der kunde eine statische netzwerkaddresse bekommt, oder nicht, oder noch besser dem kunden die wahl lassen. Auf jeden Fall sollte dies aber vor dem Vertragsabschluss einfach in erfahrung zu bringen sein

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  2. Re: Erstmal IPV6 flächendeckend einführen

    Autor: tunnelblick 07.06.11 - 16:06

    antares schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es ja schon schändlich genug, dass unsere universität,
    > insbesondere die Technische Fakultät kein IPv6 routen kann.
    >
    > Wenn IPv6 dann mal soweit ist, sollen die Provider doch selbst entscheiden,
    > ob der kunde eine statische netzwerkaddresse bekommt, oder nicht, oder noch
    > besser dem kunden die wahl lassen. Auf jeden Fall sollte dies aber vor dem
    > Vertragsabschluss einfach in erfahrung zu bringen sein

    aha. und wer soll davon profitieren? die meisten menschen wissen noch nicht mal, was eine ip-adresse ist. wie sollen sie dann diese entscheidung treffen können?

  3. Re: Erstmal IPV6 flächendeckend einführen

    Autor: Flying Circus 15.06.11 - 09:18

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aha. und wer soll davon profitieren? die meisten menschen wissen noch nicht
    > mal, was eine ip-adresse ist. wie sollen sie dann diese entscheidung
    > treffen können?

    Soll der Provider eben was vorgeben, als default gewissermaßen. Ich verstehe Dein Problem nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frankfurt am Main
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  4. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme