1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Dynamische…

na toll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. na toll

    Autor: tunnelblick 07.06.11 - 13:57

    jahrelang musste man extra für eine statische ip zahlen, demnächst dann für eine dynamische? na großartig. am besten zwingt man die kunden auch noch alle 3 jahre den provider zu wechseln zwecks anonymisierung oder was? obendrein gibt es sowas wie defaultwerte für valid und preferred lifetime, das wird der herr "datenschützer" aber wohl noch nie gehört haben... security by obscurity ist nicht wirklich secure!

  2. Re: na toll

    Autor: AsgarSerran 07.06.11 - 14:08

    Eigentlich soll es laut den Datenschützern wohl eher so bleiben, wie es jetzt ist. Man soll standardmäßig eine dynamische IP bekommen. So, wie es zur Zeit noch meistens der Fall ist. Keine Zusatzkosten, damit es man bekommen "darf".

  3. Re: na toll

    Autor: IrgendeinNutzer 07.06.11 - 14:32

    Heißt das jetzt dass man durch einen reconnect keine neue IP Adresse mehr bekommt oder wie soll man das verstehen?

  4. Re: na toll

    Autor: tunnelblick 07.06.11 - 14:34

    das kommt ganz darauf an, welche strategie die isps fahren werden.

  5. Re: na toll

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.11 - 14:43

    Na ja... das war auch mein erster Gedanke.

    Aber wenn man alles zusammen nimmt, dann haben die Datenschützer Recht und man muss eben auch weiterhin auf seine persönlichen Belange/Vorstellungen verzichten.

    Zudem würde ich nicht glauben dass du einfach so einen Blog oder eine Community bei Dir zu Hause aufbauen könntest ohne dass nicht zumindest dein Netzbetreiber sich bvei dir melden täte. -> Traffic. Zumindest diesen "Dauerauftrag" würde sich auch dieser bezahlen lassen.

    Ich wäre vorsichtig mit einer festen IP. Die Preise/Kosten dafür sind noch nicht ausgesprochen/genannt.

  6. Re: na toll

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.11 - 14:45

    eben

    von daher würde ich mich jetzt auch noch nicht beklagen ;)

    Wenn man ohne weitere Kosten eine feste IP zugewiesen bekommen kann - wenn haben will - würde mir dies schon reichen. Ansonsten, gut dass die Datenschützer jetzt schon ein wenig aufpassen und mitreden.

  7. Re: na toll

    Autor: Danse Macabre 07.06.11 - 14:46

    IrgendeinNutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heißt das jetzt dass man durch einen reconnect keine neue IP Adresse mehr
    > bekommt oder wie soll man das verstehen?

    Das war auch vorher nicht zwingend der Fall. Meldest du dich schnell wieder an und die frei gegebene Adresse aus dem Pool des DHCP Servers deines Providers war noch frei, dann bekommst du sie wieder.

  8. Re: na toll

    Autor: tingelchen 07.06.11 - 14:48

    Mitreden sollten sie aber nur, wenn sie auch wissen wovon sie reden. Per Gesetz zu veranlassen das jeder Anschluss zwingend eine dynamische IP zugeteilt bekommt, ist kompletter Unfug.

    Die Industrie hat hier einfach recht. Für diverse Dienste ist eine statische IP unumgänglich.

  9. Re: na toll

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.11 - 16:28

    Gleiches Recht für alle. Dieses ist ein Grundsatz in einer Demokratie !!!

    Die Wirtschaft hat unrecht und denkt NUR und ausschließlich an sich Selbst. Das liegt in ihrer Natur.

    Wer eine haben will, sollte aber die Möglichkeit haben auch eine zu bekommen. Möglichst ohne zusätzliche Kosten wird das aber nicht gehen. Dafür sorgt schon die Wirtschaft selbst.

    Was ist denn eine IP? Was der Unterschied zur jetzigen außer 3 Stellten hinter dem Punkt mehr?

    Es die Wirtschaft es wollte dass auch jetzt jeder seine eigene IP bekommen könnte, dann wäre diese auch jetzt schon ohne zusätzliche Kosten möglich. Weitere 3 Stellen hinter dem Punkt machen es nun aber möglich und diese Möglichkeit will die Industrie natürlich ausnutzen. Und nun rate mal warum?

  10. Re: na toll

    Autor: Flying Circus 15.06.11 - 09:08

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es die Wirtschaft es wollte dass auch jetzt jeder seine eigene IP bekommen
    > könnte, dann wäre diese auch jetzt schon ohne zusätzliche Kosten möglich.

    Du, wir haben hier den sog. "Kapitalismus", dessen Maxime die sog. "Gewinnmaximierung" ist. Sprich: keine Leistung ohne Gegenleistung, wenn irgend möglich. Natürlich lassen sich Telekommunikationsdienstleister die Bereitstellung einer festen IP bezahlen, solange es Leute gibt, die dafür zu zahlen bereit sind.

    > Weitere 3 Stellen hinter dem Punkt machen es nun aber möglich und diese
    > Möglichkeit will die Industrie natürlich ausnutzen. Und nun rate mal warum?

    Gewinnerzielungsabsicht. Nochmal: Willkommen im Kapitalismus.
    Mal abgesehen davon, daß dann (mit Einführung von IPv6) das ganze NAT-Geraffel entfällt, was vieles einfacher macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  3. Informatiker/in, Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de