Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Google soll WLAN-Daten…

Lächerlicher Hetzkampagne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerlicher Hetzkampagne

    Autor: sleipnir 18.05.10 - 17:20

    Das was google gemacht hat oder haben soll hätte jeder hinz und Kunz von privatmensch ohne vorkenntnisse(!!!) gekonnt wenn er sich nur auf youtube die korrekten Videos ansieht.

    Diese ganze Medienhetzkampagne gegen Googleversteh ich daher nicht. Leute die ihren Datenverkehr nicht selbst schützen haben es nicht anders verdient als das sie auf einer Landkarte auftauchen! Die sollten sogar "IDIOTEN" Mützen tragen müssen.

    Auch wenn jemand von Technik gar keine Ahnung hat kann er sich doch soweit informieren oder sich notfalls von dritten helfen lassen damit sein haus sicher ist. Wenn daran nicht mal ein gedanke verschwendet wird zeugt das nicht gerade von Intelligenz!

    Sempervideo.de hat es mit Bezug auf Internetsperren in einem Video mal so ausgedrückt: "Nur weil ich nicht mehr im Telefonbuch stehe heißt es nicht, dass die Telefonnummer gelöscht wurde."

    Ganz ähnlich verhällt es sich hier bei Privaten WLANs. Blos weil google die daten nicht mehr sammelt oder evtl sogar public markt wird euer WLAN nicht sicherer!!!

  2. Re: Lächerlicher Hetzkampagne

    Autor: wolf3 18.05.10 - 19:11

    Wahrscheinlich ein Pirat .. nirgends sonst bekommt man die geballte Ladung Infantilität frei Haus geliefert. Aber nun gut, auch für dich mein Sohn: ob irgendein Zwergengehirn vor einem Haus mal zufällig auf der Provinz oder in der Stadt ein paar Daten aufschnappt, tangiert kein Schwein. Wenn aber ein internationaler Konzern diese Daten systematisch abgreift, katalogisiert und zu Verfügung stellt bzw. einen Teil dieser Daten nun wieder "löscht", dann ist dies eine völlig andere Dimension. Comprende? Wahrscheinlich nicht, aber vielleicht dient es anderen Zeitgenossen als Denkanstoss.

    Und dieses von Google umgesetzte opt-out-Verfahren ist unter aller Sau und spottet jeglichem Ansatz von Datenschutz. Opt-in und alles ist im grünen Bereich. Datenschutz geht jedenfalls anders und solche Leute wie du, haben sich die Maßnahmen eines Schäuble redlich verdient.

  3. Re: Lächerlicher Hetzkampagne

    Autor: RcRaCk2k 18.05.10 - 19:35

    Sorry, aber wenn ich das hier so lese @wolf3, dann würde ich dir sowas gerne persönlich mitteilen:

    * melde deinen Internet-Anschluss ab
    * melde deinen Telefon-Anschluss ab
    * bleib zuhause und rede mit niemanden mehr
    * schließe keine Versicherungen ab
    * stelle jegliche soziale Verbindungen ein

    Dann hast du deinen Datenschutz.

    Opt-In... wenn ich das schon höre. Jeder Dau ist überfordert mit diesem scheiß Opt-In, wofür brauch ich diesen Scheiß? Was bringt mir der Misst? Sag mir eine sinnvolle Sache, wo Opt-In wirklich zu gebrauchen ist!

    Lieber hab ich Opt-Out als dieses Fucking Opt-In!

    Mal zu nicht verschlüsselten W-LANs:
    Wenn du heut auf der Straße unterwegs bist, und einem anderem sagst, dass du morgen 43 wirst, dann kann das je nach deiner Lautstärke auch jeder in einem Umkreis von mehreren Metern hören! Willst du jetzt alle bezüglich "Abhörung deiner Sprachverbindung" anzeigen? RED LEISE, dann weiß es keiner!

    Da bekomm ich das Kotzen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. 229,00€
  3. 116,13€
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

  2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
    Raumfahrt
    SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

    An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

  3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


  1. 12:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 10:56