1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Piwik statt Google…

naja...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. naja...

    Autor: g4b 15.03.11 - 20:31

    Also Google Analytics kann da wesentlich mehr. Vergleichbar ist das absolut nicht.

    Während Analytics auch bei großen Seiten noch mitspielt, würd ich ab einer best. wirtschaftlichen Größe keine PHP-MySQL lösung nehmen (und ich wettere eher gegen php als mysql).

    ausserdem gibt es auch andere opensource tracker (zB das (hässliche) webalizer)...

    Schade eigentlich, dass es keinen in vernünftigen Hochsprachen gibt, wie ruby oder python.

    Für ein kleines bis mittelständisches unternehmen oder das tracken von einigen homepages aber sicher eine geile sache.

  2. Re: naja...

    Autor: Schnarchnase 15.03.11 - 21:49

    g4b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade eigentlich, dass es keinen in vernünftigen Hochsprachen gibt, wie
    > ruby oder python.

    Das könnte daran liegen, das die Verbreitung dieser Sprachen geringer ist und eine darin geschriebene Lösung keinerlei Vorteile (aufgrund der Sprache) gegenüber Piwik hätte.

  3. Re: naja...

    Autor: lala1 15.03.11 - 22:52

    Da hast du wohl recht. Für viele Fälle geht aber Piwik. Analytics ist teilweise so umfangreich und komplex dass es ziemlich schwer ist für jemand der ab und zu mal da rein schaut, wirklich Vorteile aus den Auswertungen zu ziehen.
    Es gibt übrigens auch Urchin (mal bei Google eingeben).
    In Bezug auf Ruby hast du recht - es gibt zwar einige Dienste die sowas anbieten allerdings keine eigene, sagen wir auf Rails, basierende App um das zu übernehmen.
    Da sollte man mal was tun ;)

  4. Re: naja...

    Autor: nille02 16.03.11 - 00:10

    g4b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade eigentlich, dass es keinen in vernünftigen Hochsprachen gibt, wie
    > ruby oder python.

    Wirklich schneller ist Python nun auch nicht verglichen mit php. Und wenn es wirklich etwas Größeres sein soll benutzt man noch immer Java oder wenn es sein muss ASP.NET

  5. Re: naja...

    Autor: windows_fan 16.03.11 - 00:48

    hm ja, hast recht. php ist wirklich nur für kleine fotoalben und ein paar nachrichten gedacht, die von wenigen benutzern gesehen werden. seiten mit php werden nur selten größer als facebook. die paar millionen nutzer von facebook sind echt zu vernachlässigen. die heutige ironie wurde gesponsert von <hier könnte auch ihr name stehen>

  6. Re: naja...

    Autor: Der mit dem Blubb 16.03.11 - 08:25

    Welche Technik setzt denn Google ein, wenn nicht PHP und MySQL?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.11 08:26 durch Der mit dem Blubb.

  7. Re: naja...

    Autor: deefens 16.03.11 - 10:31

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Technik setzt denn Google ein, wenn nicht PHP und MySQL?

    GWBasic und dBase II auf Atari TOS, was hast du denn gedacht?

  8. Re: naja...

    Autor: deefens 16.03.11 - 10:35

    Facebook läuft NICHT in PHP. Der Source ist lediglich in PHP verfasst, wird aber in C++-Code konvertiert und mit g++ compiliert. Einfach mal nach 1Facebook +Hiphop suchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. Porsche AG, Weilimdorf
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme