Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Piwik statt Google…

naja...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. naja...

    Autor: g4b 15.03.11 - 20:31

    Also Google Analytics kann da wesentlich mehr. Vergleichbar ist das absolut nicht.

    Während Analytics auch bei großen Seiten noch mitspielt, würd ich ab einer best. wirtschaftlichen Größe keine PHP-MySQL lösung nehmen (und ich wettere eher gegen php als mysql).

    ausserdem gibt es auch andere opensource tracker (zB das (hässliche) webalizer)...

    Schade eigentlich, dass es keinen in vernünftigen Hochsprachen gibt, wie ruby oder python.

    Für ein kleines bis mittelständisches unternehmen oder das tracken von einigen homepages aber sicher eine geile sache.

  2. Re: naja...

    Autor: Schnarchnase 15.03.11 - 21:49

    g4b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade eigentlich, dass es keinen in vernünftigen Hochsprachen gibt, wie
    > ruby oder python.

    Das könnte daran liegen, das die Verbreitung dieser Sprachen geringer ist und eine darin geschriebene Lösung keinerlei Vorteile (aufgrund der Sprache) gegenüber Piwik hätte.

  3. Re: naja...

    Autor: lala1 15.03.11 - 22:52

    Da hast du wohl recht. Für viele Fälle geht aber Piwik. Analytics ist teilweise so umfangreich und komplex dass es ziemlich schwer ist für jemand der ab und zu mal da rein schaut, wirklich Vorteile aus den Auswertungen zu ziehen.
    Es gibt übrigens auch Urchin (mal bei Google eingeben).
    In Bezug auf Ruby hast du recht - es gibt zwar einige Dienste die sowas anbieten allerdings keine eigene, sagen wir auf Rails, basierende App um das zu übernehmen.
    Da sollte man mal was tun ;)

  4. Re: naja...

    Autor: nille02 16.03.11 - 00:10

    g4b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade eigentlich, dass es keinen in vernünftigen Hochsprachen gibt, wie
    > ruby oder python.

    Wirklich schneller ist Python nun auch nicht verglichen mit php. Und wenn es wirklich etwas Größeres sein soll benutzt man noch immer Java oder wenn es sein muss ASP.NET

  5. Re: naja...

    Autor: windows_fan 16.03.11 - 00:48

    hm ja, hast recht. php ist wirklich nur für kleine fotoalben und ein paar nachrichten gedacht, die von wenigen benutzern gesehen werden. seiten mit php werden nur selten größer als facebook. die paar millionen nutzer von facebook sind echt zu vernachlässigen. die heutige ironie wurde gesponsert von <hier könnte auch ihr name stehen>

  6. Re: naja...

    Autor: Der mit dem Blubb 16.03.11 - 08:25

    Welche Technik setzt denn Google ein, wenn nicht PHP und MySQL?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.11 08:26 durch Der mit dem Blubb.

  7. Re: naja...

    Autor: deefens 16.03.11 - 10:31

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Technik setzt denn Google ein, wenn nicht PHP und MySQL?

    GWBasic und dBase II auf Atari TOS, was hast du denn gedacht?

  8. Re: naja...

    Autor: deefens 16.03.11 - 10:35

    Facebook läuft NICHT in PHP. Der Source ist lediglich in PHP verfasst, wird aber in C++-Code konvertiert und mit g++ compiliert. Einfach mal nach 1Facebook +Hiphop suchen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 157,90€ + Versand
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50