1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: 10 Millionen Euro…

Sehe das zunehmend als Erpressung und weniger als Schutz an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehe das zunehmend als Erpressung und weniger als Schutz an.

    Autor: inco 10.12.19 - 00:16

    Ich stelle mir das mittlerweile so vor:
    „Wir haben hier ein paar >Kunden< da würden wir gerne mehr zu erfahren. Wie sie möchten die Daten nicht raus geben. Uhhhh wie man sehen kann verstoßen sie ja eklatant gegen die Datenschutzverordnung. Und was wohl die Öffentlichkeit dazu sagen wird?“

  2. Re: Sehe das zunehmend als Erpressung und weniger als Schutz an.

    Autor: konglumerat 10.12.19 - 02:47

    was hier fehlt ist die konkrete vorstellung des gesetzgebers was denn nun ausreichend gut geschützt sein soll samt technischer beschreibung/anleitung dazu, immer aktuell gehalten, in diese nessel setzt sich die politik aber wohl nicht ... denn irgendwelche vorgaben raushaun ohne technische umsetzbarkeiten zu betrachten kann schließlich jeder ...

  3. Re: Sehe das zunehmend als Erpressung und weniger als Schutz an.

    Autor: ptepic 10.12.19 - 06:28

    Ganz einfach. Der Mitarbeiter vom Service öffnet die Akte und fragt die vorher vereinbarte PIN / Passwort ab. Dann klickt er einen Button und eine weitere Pin wird an die hinterlegte Adresse (SMS, App, etc) grschickt, welche der vermeindliche "Kunde" dann abliest oder in der App bestätigt.

  4. Re: Sehe das zunehmend als Erpressung und weniger als Schutz an.

    Autor: peh.guevara 10.12.19 - 08:09

    ptepic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz einfach. Der Mitarbeiter vom Service öffnet die Akte und fragt die
    > vorher vereinbarte PIN / Passwort ab. Dann klickt er einen Button und eine
    > weitere Pin wird an die hinterlegte Adresse (SMS, App, etc) grschickt,
    > welche der vermeindliche "Kunde" dann abliest oder in der App bestätigt.

    Du willst also an die Nummer deren SIM-Karte ich gerade telefonisch sperren lassen möchte weil mir das Handy geklaut wurde eine SMS schicken. Prima Idee.

  5. Re: Sehe das zunehmend als Erpressung und weniger als Schutz an.

    Autor: Arestris 10.12.19 - 08:28

    Ist das jetzt reines Geschwurbel eines Aluhutträgers oder habe ich die Belege und Quellen übersehen?

  6. Re: Sehe das zunehmend als Erpressung und weniger als Schutz an.

    Autor: ko3nig 10.12.19 - 08:35

    Nope, was du hier riechst ist tatsächlich angekokeltes Aluminium

  7. Re: Sehe das zunehmend als Erpressung und weniger als Schutz an.

    Autor: Truster 10.12.19 - 11:40

    zum sperren einer SIM braucht man keine persönliche Daten. Sie wird dann für ausgehende Anrufe gesperrt. Den Betreiber kann man trotzdem anrufen. So ist, bzw war es mal vor ein paar Jahren bei uns geregelt.

    Da kann dir dann maximal jemand anders 1-2x das Telefon kurzfristig sperren.

  8. Re: Sehe das zunehmend als Erpressung und weniger als Schutz an.

    Autor: peh.guevara 10.12.19 - 18:08

    Absolutes nogo, das nervt doch schon tierig wenn dein Ex-Partner oder irgend ein Witzbold dir 3 mal hintereinander die SIM sperren kann.
    Spätestens wenn du dann dein Handy wirklich verlierst und du deine SIM dann nicht mehr sperren kannst weil vorher jemand Schindluder getrieben hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  3. über Unternehmensberatung monika gräter, Essen
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 9,49€
  3. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

  1. Datenverkauf: Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten
    Datenverkauf
    Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten

    Mittels eines Browserplugins überwacht die Anti-Viren-Software Avast die Internetnutzung seiner Anwender bis hin zu Suchen auf Pornowebseiten. Die detaillierten Informationen werden anschließend an Firmen wie Microsoft und Google verkauft.

  2. Framework: LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung
    Framework
    LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung

    Die Versionen mit Langzeitsupport des Frameworks Qt sowie den Offline-Installer wird es künftig nur noch mit einer kommerziellen Lizenz geben. Die Open-Source-Community diskutiert nun die Auswirkungen der Änderung.

  3. NSC: Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu
    NSC
    Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu

    Die britische Regierung lässt Huawei mit einem bestimmten Marktanteil in seinen 5G-Netzen zu. Im Core wurde vom National Security Council (NSC) ein Ausschluss entschieden.


  1. 14:37

  2. 14:21

  3. 13:56

  4. 13:51

  5. 12:58

  6. 12:00

  7. 11:50

  8. 11:38