Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz-Ärger: Microsoft sammelt…

Schon hart....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon hart....

    Autor: mcmrc1 20.11.18 - 14:59

    Stelle mir gerade alle großen Firmen vor die damit Arbeiten und alle Erkenntnisse, Formeln, Ideen, Blaupausen usw Landet direkt in den USA und wird dann von denen benutzt um Ihre eigenen Produkte zu verbessern...

    Kein Wunder hinken wir nur noch hinterher...

    Das ist die größte Industrie Spionage und noch viel mehr wie wir ja alle an unserer eigenen Kanzlerin gesehen haben... Bevor hier gleich wieder von Aluhut träger gesprochen wird...

    Ich habe nichts gegen die Programme aber unsere Regierung sollte einfach endlich mal auf den Tisch hauen und handeln das soetwas wie Telemetriedaten nicht ohne Umwege einfach genutzt werden können um uns auszuspionieren...

  2. Re: Schon hart....

    Autor: Aluz 20.11.18 - 15:08

    Ich muss leider doch von Aluhut Traeger sprechen, denn dass diese Daten nun alle verwendet werden um US Produkte zu entwickeln ist doch sehr weit hergeholt. Beweise?
    Ohne diese sollte man nicht die Ist-Form verwenden.

    Es ist schon ein Sprung von Entwicklerteams auf ein Konsortium zu schliessen, das ueber Office nix anderes tut und Industriegeheimnisse wie z.B. Stoffformeln klaut.

  3. Re: Schon hart....

    Autor: Bouncy 20.11.18 - 15:47

    Es sind Telemetriedaten, nicht eine 500MB-Powerpoint mit deinen langweiligen Urlaubsbildchen, durch die sich das Office-Team wühlt. Blaupausen, also echt...

  4. Re: Schon hart....

    Autor: fox82 20.11.18 - 22:24

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind Telemetriedaten, nicht eine 500MB-Powerpoint mit deinen
    > langweiligen Urlaubsbildchen, durch die sich das Office-Team wühlt.
    > Blaupausen, also echt...

    Telemetriedaten werden ganz einfach genutzt um die Software (und die eigene Marktstellung) zu verbessern - indem der Datenschutz der zahlenden Kunden mit Füßen getreten wird. Da würde ich nicht zu viel hineininterpretieren.

    Für Industriespionage gibts andere Möglichkeiten, von Hardware Hintertüren in allen Computern (Intel und AMD Management Konsolen...) über Software Hintertüren (bei Bedarf kann MS ja ein Update mit Hintertür ausliefern, wenn die eigene Regierung das wünscht), Abfangen von Emails, Telefon... bis zur (US) Cloud.

    Wenn sich Deutschland/Europa halbwegs schützen möchte dann müsste sichere Hardware (möglichst Opensource Treiber, keine Management-Hintertüren) und sichere (Open Source) Software gefördert werden. Und natürlich europäische Dienstleister, die nicht diversen US Patriot Gesetzen unterworfen sind sondern die sich voll auf den EU Datenschutz konzentrieren können.

  5. Alles lässt sich verwenden...

    Autor: RobZ 24.11.18 - 11:26

    Ich erinnere mich noch an eine veröffentlichte Stellenanzeige als *.doc. Die hab ich mir mal mit einem (Ascii-)Editor angesehen. Darin war der Pfad C:/Dokumente.../[Name der Personalerin]/Praktikantin Susi/annemarie/Stellenangebot.doc
    Das heisst, hier musste/durfte eine Praktikantin die andere (Nachfolgerin?) anlernen. Lustig so was. Stellenanzeigen, die von der Praktikantin der Praktikantin der Personalerin erstellt werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  3. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 206,89€
  2. 249,00€ (Bestpreis!)
  3. 58,99€
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41