1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz an der Grenze: Wer alles…

Wie "leer" darf ein Gerät denn nicht sein, damit ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie "leer" darf ein Gerät denn nicht sein, damit ...

    Autor: Comicbuchverkäufer 08.01.18 - 18:12

    man nicht verdächtig ist?
    Ich habe nichts auf meinem Smartphone.
    Facebook und Twitter nutze ich nicht. WhatsApp ab und zu mal.
    Clouddienste habe ich auch nicht eingerichtet.
    Und meine Photos lösche ich regelmäßig und speichere sie auf meinem PC.
    Mein E-Mail Postfach bereinige ich regelmäßig.

    Auf meinem Notebook habe ich auch nichts.
    Den Browser Verlauf lösche ich generell beim beenden.
    Wichtige und vertrauliche Unterlagen und Dokumente schleppe ich nicht mit mir rum.

    Heißt das jetzt, ich habe etwas zu verbergen und bin verdächtig.

  2. Re: Wie "leer" darf ein Gerät denn nicht sein, damit ...

    Autor: Evron 08.01.18 - 18:42

    Comicbuchverkäufer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man nicht verdächtig ist?
    > Ich habe nichts auf meinem Smartphone.
    > Facebook und Twitter nutze ich nicht. WhatsApp ab und zu mal.
    > Clouddienste habe ich auch nicht eingerichtet.
    > Und meine Photos lösche ich regelmäßig und speichere sie auf meinem PC.
    > Mein E-Mail Postfach bereinige ich regelmäßig.
    >
    > Auf meinem Notebook habe ich auch nichts.
    > Den Browser Verlauf lösche ich generell beim beenden.
    > Wichtige und vertrauliche Unterlagen und Dokumente schleppe ich nicht mit
    > mir rum.
    >
    > Heißt das jetzt, ich habe etwas zu verbergen und bin verdächtig.

    Ja du terrorist

  3. Re: Wie "leer" darf ein Gerät denn nicht sein, damit ...

    Autor: __destruct() 10.01.18 - 11:33

    Also wenn du jetzt noch einen Bart hast, kannst du dich schon mal auf Gitmo freuen.

  4. Re: Wie "leer" darf ein Gerät denn nicht sein, damit ...

    Autor: elcaron 11.01.18 - 10:54

    Die Frage ist doch eher, was soll passieren? Schlimmstenfalls setzen sie mich ein paar Stunden fest, das ist vielleicht sogar mal ganz interessant und schicken mich dann zurück.
    Zumindest bei meinem Arbeitgeber wird das nicht negativ auf mich zurückfallen, solange der nicht von irgendeinem speziellen Fehlverhalten erfährt. Wurde halt von den verrückten Amis zurückgeschickt.
    Da gäbe "Ich wurde zurückgeschickt, weil ich meine PIN nicht rausgeben wollte" tendenziell zu mehr Stress führen.

    Als Durchscnittsdeutscher werden die mich jedenfalls sicher nicht Waterboarden oder nach Guantanamo schicken.

  5. Re: Wie "leer" darf ein Gerät denn nicht sein, damit ...

    Autor: Emulex 11.01.18 - 13:25

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Als Durchscnittsdeutscher werden die mich jedenfalls sicher nicht
    > Waterboarden oder nach Guantanamo schicken.

    Gib Merkel noch 4 Jahre ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,75€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
  2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land