1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Arbeitnehmer müssen…

RFID Token...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. RFID Token...

    Autor: JouMxyzptlk 25.08.20 - 17:29

    ...das ist der Standard.
    Fingerabdruck kann man erst fordern wenn es um einen entsprechend sicheren Bereich geht, aber nicht für die Arbeitszeiterfassung sondern für das Logging wann der Mitarbeiter in dem Bereich ist - und das ist üblicherweise weniger als die Arbeitszeit an sich.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  2. Re: RFID Token...

    Autor: MarcusK 25.08.20 - 18:02

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...das ist der Standard.
    > Fingerabdruck kann man erst fordern wenn es um einen entsprechend sicheren
    > Bereich geht, aber nicht für die Arbeitszeiterfassung sondern für das
    > Logging wann der Mitarbeiter in dem Bereich ist - und das ist üblicherweise
    > weniger als die Arbeitszeit an sich.

    im Netzt gab es etwas mehr Infos dazu. RFID wurde abgelehnt weil damit (angeblich) zu viel Betrug gemacht wurde ( Karte einem anderen Mitarbeiter gegeben)

  3. Re: RFID Token...

    Autor: User_x 25.08.20 - 18:07

    Wenn ich dem Mitarbeiter da schon das Vertrauen entziehe, sollte ich ihn lieber gar nicht einstellen...

  4. Re: RFID Token...

    Autor: Sharra 25.08.20 - 18:12

    Und je höher die Sicherheit, desto weniger sollte man biometrische Merkmale dafür nutzen. Die Dinger lassen sich nicht ändern, und wenn sie nur ein einziges Mal kompromittiert sind, und man einen Weg gefunden hat, das System zu überlisten, wars das.
    Selbst Alphanumerische Codes sind besser, weil man sie wechseln kann.
    Von allem, was man nicht verändern kann, sollte man in Sicherheitskreisen unbedingt die Finger lassen.

  5. Re: RFID Token...

    Autor: Funky303 25.08.20 - 19:31

    Fingerabdruck ist schon ganz nett, wenn man damit nicht die Arbeitszeit erfasst.

    Wir haben am Hauptgebäude Fingerabdruckscanner und an der angrenzenden Sporthalle.

    Da wir die Sporthalle nach Dienstschluss auch Vereinen und Fitnesstrainern etc. zur Verfügung stellen, haben sich die RFID-Token leider als wenig nutzbar erwiesen, da die Vereine des häufigeren mal vergessen haben, die Token mitzunehmen oder im Umkehrschluss plötzlich 5 oder 6 Leute ein Token geteilt haben und wir so keinerlei Kontrolle mehr hatten, wer denn tatsächlich in der Halle war.

    Mit Fingerabdruck ging das dann um einiges besser.

    Mussten wir dann aber wieder abschaffen, da die Fingerabdrücke nicht DSGVO-konform waren.

  6. Re: RFID Token...

    Autor: m9898 25.08.20 - 19:48

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich dem Mitarbeiter da schon das Vertrauen entziehe, sollte ich ihn
    > lieber gar nicht einstellen...
    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Es geht auch nicht darum ausgefeilte, kriminelle Pläne der Mitarbeiter aufzuhalten, sondern Bequemlichkeiten und eine Umgehung der Sicherungsmaßnamen möglichst zu erschweren.

  7. Re: RFID Token...

    Autor: AllDayPiano 25.08.20 - 20:16

    Oder man sollte sich eher überlegen, warum man als Arbeitgebernder so verkackt hat, dass die Mitarbeiternden nicht ehrlich und loyal sind. Aber schuld haben immer die anderen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  8. Re: RFID Token...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.08.20 - 20:26

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich dem Mitarbeiter da schon das Vertrauen entziehe, sollte ich ihn
    > lieber gar nicht einstellen...

    Bei Paranoia und gar keinem Vertrauen zu irgendwem muss man dann halt allein arbeiten :-D

  9. Re: RFID Token...

    Autor: User_x 25.08.20 - 20:28

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich dem Mitarbeiter da schon das Vertrauen entziehe, sollte ich ihn
    > > lieber gar nicht einstellen...
    > Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Es geht auch nicht darum
    > ausgefeilte, kriminelle Pläne der Mitarbeiter aufzuhalten, sondern
    > Bequemlichkeiten und eine Umgehung der Sicherungsmaßnamen möglichst zu
    > erschweren.

    Bei Zutrittssystemen kann man ein Anhänger am Schlüsselbund tragen. Dass der Mitarbeiter damit pfleglich umgeht sollte man auch wie das taglihe Waschen und ordentliche Aussehen erwarten können.

    Was Zeiterfassung angeht, sind wir heute nicht weiter als eine Liste auf welcher sich der Mitarbeiter die Zeiten notiert. Ob er dafür ein Tool nutzt, oder ihm Tools zur Hand gegeben werden, ist entscheidungssache. Der AG sollte es aber tunlichst vermeiden, sich in die eingebrachten Zeiten einzumischen oder diese gar etwa ohne Rücksprache zu streichen. Das Spricht sich herum, die Authorität des Unternehmens geht den Bach herunter. Und vor dem Arbeitsgericht hat man auch schlechte Karten, da Aussage gegen Aussage steht. Spätestens wenn der Mitarbeiter aussagt, nichts an seinen Zeiten ändern zu können wird das schwierig.

    Und dabei ensteht erst recht noch mehr Zeitanteil, weil früher eingestochen wird und später beendet wird ohne die tatsächliche Leistung zu erfassen, weil es ja eh gestrichen wird...

  10. Re: RFID Token...

    Autor: ferrari2k 25.08.20 - 21:56

    Funky303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fingerabdruck ist schon ganz nett, wenn man damit nicht die Arbeitszeit
    > erfasst.
    >
    > Wir haben am Hauptgebäude Fingerabdruckscanner und an der angrenzenden
    > Sporthalle.
    >
    > Da wir die Sporthalle nach Dienstschluss auch Vereinen und Fitnesstrainern
    > etc. zur Verfügung stellen, haben sich die RFID-Token leider als wenig
    > nutzbar erwiesen, da die Vereine des häufigeren mal vergessen haben, die
    > Token mitzunehmen oder im Umkehrschluss plötzlich 5 oder 6 Leute ein Token
    > geteilt haben und wir so keinerlei Kontrolle mehr hatten, wer denn
    > tatsächlich in der Halle war.
    >
    > Mit Fingerabdruck ging das dann um einiges besser.
    >
    > Mussten wir dann aber wieder abschaffen, da die Fingerabdrücke nicht
    > DSGVO-konform waren.

    Naja, aber das sollte doch rauszukriegen sein, welcher Mitarbeiter da was weitergegeben hat, oder werden die Tokens rausgegeben, ohne zu notieren, zu welchem Mitarbeiter die gehören?
    Und da gibts dann halt ne saftige Ansage, vielleicht noch in Verbindung mit einem vorher deaktiviertem Token, so dass der sich erstmal bei der Personalabteilung nen Einlauf abholen darf.

  11. Re: RFID Token...

    Autor: Flatsch 25.08.20 - 22:22

    Einfach die Möglichkeit nehmen, dass sich ein Token mehrmals am gleichen Ort einloggt zur gleichen Zeit bzw. Zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten. Loggt sich ein Token ein, obwohl ma xy gerade woanders ist, sollte genauso wenig gehen.


    Das hat auch nichts damit zu tun, dass eine Firma verkackt, sondern einfach damit, dass Bequemlichkeit im menschlichen steckt

  12. Re: RFID Token...

    Autor: Rob0815 26.08.20 - 00:40

    Was soll damit erreicht werden? Ich gebe meinem Kollegen meinen Token und komme dann 3 Stunden später zur Arbeit. Kollege lässt mich rein, macht dann nachmittags 3 Stunden früher Feierabend und ich logge ihn wenn ich gehe mit seinem Token aus. Wie soll man dagegen vorgehen? Außer Kameraüberwachung vom Erfassungsterminal, was vermutlich auch nicht so problemlos zulässig ist...

  13. Re: RFID Token...

    Autor: User_x 26.08.20 - 01:41

    Theoretisch könnte das klappen, praktisch eher weniger.

    Allein das du permanent unter Druck stehen würdest, ob jemand doch verdacht geschöpft hat? Und was machst du wenn dich jemand sucht, oder irgend ein anderer Vorfall vorliegt?

    Vergessen darfst du auch nicht, dass du in dieser Zeit auch ein Arbeitspensum hast, wird das nicht erfüllt, kommt die Frage nach dem Warum und ob du der Richtige für den Job dann überhaupt bist, wenn du soviel Zeit benötigst. Weitere Mitwisser sind eher eine Gefahr.

    Möglich bestimmt, aber mit diesen Skills - insbesondere andere Mitarbeiter von der eigenen Sache zu überzeugen (das sind Führungsqualitäten!) hat man eh schon einen anderen Job und diesen würde man nicht gefährden, dass so eine lapalie das Führungszeugnis ruiniert.

  14. Re: RFID Token...

    Autor: HeroFeat 26.08.20 - 02:16

    Wenn das einmal passiert mag das nicht auffallen, aber auf Dauer dürfte das schon auffallen. Und wenn ein Verdacht da ist wird die Kontrolle für den/die Mitarbeiter halt verschärft.

  15. Re: RFID Token...

    Autor: Funky303 26.08.20 - 07:50

    Also das das mit gegenseitig Ein- und Ausloggen über Jahre gehen kann, hat man in Italien in Behörden gesehen. Oder sieht man jeden Freitag im Europaparlament, wenn sich die EU-Parlamentarier morgens um halb 6 einchecken und dann direkt umdrehen und zum Zug nach Hause gehen, aber für den Freitag noch Sitzungsgeld einstreichen.

    Ich vermute aber eher, dass der Chef der Praxis eines Tages von einem Vertreter schlicht "das perfekte System" zur Arbeitszeiterfassung als eierlegende Wollmilchsau präsentiert bekommen hat und ohne sich der datenschutzrechtlichen Bedenken aufgrund Unwissenheit hat installieren lassen. Ein Mitarbeiter hat die Benutzung verweigert, vermutlich gab es dann ein Gespräch, das nicht gut endete und daher die Abmahnung.

  16. Re: RFID Token...

    Autor: The Insaint 26.08.20 - 07:58

    Sharra schrieb:
    ---------------------------
    > Und je höher die Sicherheit, desto weniger sollte man biometrische Merkmale
    > dafür nutzen. Die Dinger lassen sich nicht ändern, und wenn sie nur ein
    > einziges Mal kompromittiert sind, und man einen Weg gefunden hat, das
    > System zu überlisten, wars das.

    Deswegen weiß auch jeder geistig normale Mensch, der etwas mit Sicherheit zu tun hat, daß biometrische Merkmale _nur_ zur Identifikation dienen und _niemals_ als Authentifikation.
    Wenn man auch nur zwei Sekunden lang darüber nachdenkt, ist das auch absolut logisch.

    Seltsamerweise sind die meisten aber bereits schon so verblödet (worden), dies nicht zu erkennen. Die daraus resultierenden Probleme und Schäden sind daher absehbar und völlig unnötig.

  17. Re: RFID Token...

    Autor: ahja 26.08.20 - 08:33

    Joa, verstehe ich auch nicht. Auch das mit der Weitergabe. Ging in der alten Firma schon 2005 nicht. Man kommt ohne sein RFID Tag, das auch zur Zeiterfassung dient, weder raus aus der Firma, noch rein, noch zu den Umkleiden.
    Natürlich wurde man nicht eingesperrt, aber es gab eben Zugangsschutz/-profile für unterschiedliche Bereiche.

    So on...

  18. Re: RFID Token...

    Autor: violator 26.08.20 - 09:23

    Dann haften halt beide dafür, wo ist das Problem?

  19. Re: RFID Token...

    Autor: theFiend 26.08.20 - 10:14

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

    Ja, und weil genug Menschen diese Prämiss für legitim halten, hat man bei uns auch ewig Homeoffice und andere Dinge aufgehalten... denn wer will schließlich die wichtigste deutsche Arbeitgeberfunktion, die Kontrolle, ausüben?

  20. Re: RFID Token...

    Autor: dbettac 26.08.20 - 12:04

    Das lässt sich sogar sehr einfach feststellen, wenn man nur möchte. Einfach mal einen unangekündigten Rundgang durchs Haus machen.
    Wenn ein Mitarbeiter noch/schon eingeloggt ist, aber im Haus nicht auffindbar, kassiert das Gericht die Abmahnung auch nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen