Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz bei Zeugen Jehovas: Auch…

also ist handschriftlich vkein ausweg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. also ist handschriftlich vkein ausweg

    Autor: robinx999 10.07.18 - 19:42

    Gab ja erst diese Meldung vor kurzem http://www.sueddeutsche.de/bildung/die-dsgvo-und-ihre-folgen-lehrer-schreiben-sich-die-finger-wund-1.4011933

    Zeugnisse handschriftlich wegen der DSGVO

  2. Re: also ist handschriftlich vkein ausweg

    Autor: pommesmatte 11.07.18 - 21:23

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gab ja erst diese Meldung vor kurzem www.sueddeutsche.de
    >
    > Zeugnisse handschriftlich wegen der DSGVO

    Daa war aber ein komplett anderer Sachverhalt. Lehrer dürfen natürlich auch Zeugnisse per PC schreiben, aber eben nur auf Hardware, die entsprechend gesichert ist und vom Datenachutzkonzept der Schule erfasst ist.

    Da Lehrer mangels Alternative aber auf Ihren eigenen Privatmöhren arbeiten, die den Vorgaben eher nicht genügen und was vor allem nicht dokumentiert ist, ist handschriftliches Erstellen hier ein Ausweg.

  3. Re: also ist handschriftlich vkein ausweg

    Autor: robinx999 12.07.18 - 07:28

    pommesmatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gab ja erst diese Meldung vor kurzem www.sueddeutsche.de
    > >
    > > Zeugnisse handschriftlich wegen der DSGVO
    >
    > Daa war aber ein komplett anderer Sachverhalt. Lehrer dürfen natürlich auch
    > Zeugnisse per PC schreiben, aber eben nur auf Hardware, die entsprechend
    > gesichert ist und vom Datenachutzkonzept der Schule erfasst ist.
    >
    > Da Lehrer mangels Alternative aber auf Ihren eigenen Privatmöhren arbeiten,
    > die den Vorgaben eher nicht genügen und was vor allem nicht dokumentiert
    > ist, ist handschriftliches Erstellen hier ein Ausweg.

    Eigentlich nicht wenn man sich das Urteil jetzt anschaut, zumindest so wie ich es verstehe. Der Lehrer muss hier auch bei Handschriftlichen Dingen darauf achten dass ein Schutz gilt. Das heißt er muss sicher stellen das auch Handschriftliche Notzigen nicht von irgendjemandem gelesen werden. Ich würde sogar so weit gehen das Lehrer praktisch keine Klassenarbeiten mehr zu hause korrigieren sollten, diese sollten ähnlich wie Notizen die Namen der Schüler enthaltne praktisch nur in der Schule gelagert werden, da der Lehrer sonst nicht sicher stellen kann dass hier kein anderer Zugriff hat

  4. Re: also ist handschriftlich vkein ausweg

    Autor: Oktavian 12.07.18 - 09:50

    > Eigentlich nicht wenn man sich das Urteil jetzt anschaut, zumindest so wie
    > ich es verstehe. Der Lehrer muss hier auch bei Handschriftlichen Dingen
    > darauf achten dass ein Schutz gilt. Das heißt er muss sicher stellen das
    > auch Handschriftliche Notzigen nicht von irgendjemandem gelesen werden.

    Die Frage ist, inwieweit er das sicherstellen muss. Das Schutzkonzept für Zeugnisse ist relativ einfach und durchsichtig. Das Haus ist entweder bewacht (durch anwesende Bewohner) oder verschlossen. Einbruch bedarf eines ganz erhebliches Aufwandes. Schlimmstenfalls werden Zeugnisse auch zuhause in einem angemessenen Tresor aufbewahrt. Unterwegs werden die Zeugnisse am Mann getragen. In der Schule fallen sie in das Sicherheitskonzept der Schule.

    Bei elektronischer Speicherung inklusive Cloud-Synchronisation, Internet-Verbindung, Sicherheitslücken, Backup-Thematik, ist das für einen technischen Laien wesentlich undurchsichtiger.

  5. Re: also ist handschriftlich vkein ausweg

    Autor: Oktavian 12.07.18 - 09:52

    > Gab ja erst diese Meldung vor kurzem www.sueddeutsche.de

    Wie parallel schon geschrieben wurde, hier zielt man auf die technisch-organisatorischen Maßnahmen ab, die bei schriftlicher Datenverwaltung einfacher zu realisieren sind.

    Papierform war noch nie ein Schutz vor den Folgen des Datenschutzes. Auch das alte BDSG erfasste bereits Karteikarten und Listen. Das hat sich nicht geändert.

  6. Re: also ist handschriftlich vkein ausweg

    Autor: robinx999 12.07.18 - 18:41

    ich verweise mal hier rauf http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/28-Klausuren-gestohlen-Schueler-wiederholen-Abschlusspruefung oder https://www.abendblatt.de/vermischtes/article211602183/Klausuren-gestohlen-Studenten-muessen-Pruefung-wiederholen.html
    ist natürlich alles schon länger her, aber ich denke so etwas lässt sich nur verhindern indem die Klausuren in der Schule / Uni bleiben und nicht durch die gegend getragen werden.
    Alternativ evtl. vor Ort digitalisieren so dass man die Kopie korrigieren kann

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  3. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 5,25€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

      3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
        Netzbau
        United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

        United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


      1. 18:14

      2. 17:13

      3. 17:01

      4. 16:39

      5. 16:24

      6. 15:55

      7. 14:52

      8. 13:50