Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz bei Zeugen Jehovas: Auch…

Erstaunlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstaunlich

    Autor: decaflon 10.07.18 - 13:24

    Diese Entscheidung ist schon erstaunlich, zumindest im deutschen BDSG ist eine handschriftliche Notiz nicht Gegenstand. Ein Zettel ist doch keine Speicherung in einem Dateisystem?!?! Oder anders rum: Was ist denn dann kein Dateisystem, wenn ein Zettel eines ist?

    "Für nichtöffentliche Stellen gilt dieses Gesetz für die ganz oder teilweise automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten sowie die nichtautomatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen, es sei denn, die Verarbeitung durch natürliche Personen erfolgt zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten."

  2. Re: Erstaunlich

    Autor: Oktavian 10.07.18 - 14:30

    > Diese Entscheidung ist schon erstaunlich, zumindest im deutschen BDSG ist
    > eine handschriftliche Notiz nicht Gegenstand. Ein Zettel ist doch keine
    > Speicherung in einem Dateisystem?!?! Oder anders rum: Was ist denn dann
    > kein Dateisystem, wenn ein Zettel eines ist?

    Ein Jurist versteht unter Datei eine geordnete Sammlung von Daten beispielsweise auf Karteikarten. Das tat er übrigens schon lange bevor der Begriff durch die ITler gekapert wurde.

    > "Für nichtöffentliche Stellen gilt dieses Gesetz für die ganz oder
    > teilweise automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten sowie die
    > nichtautomatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem
    > Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen, es sei denn,
    > die Verarbeitung durch natürliche Personen erfolgt zur Ausübung
    > ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten."

    Richtig, hier geht es eben um "die nichtautomatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind". Dateisystem können eben auch Karteikarten oder geordnete Listen sein, die händisch gepflegt werden. Das war aber auch schon zu Zeiten des BDSG allgemeine juristische Auffassung.

  3. Re: Erstaunlich

    Autor: decaflon 10.07.18 - 15:46

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, hier geht es eben um "die nichtautomatisierte Verarbeitung
    > personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind".
    > Dateisystem können eben auch Karteikarten oder geordnete Listen sein, die
    > händisch gepflegt werden. Das war aber auch schon zu Zeiten des BDSG
    > allgemeine juristische Auffassung.

    Ich bezog mich auf das "neue", aktuell gültige BDSG. Danke für Deine Ausführungen, ich finde trotzdem erstaunlich, wie weit das offenbar gefasst wird. Aber ist ja auch gut, ich will auch nicht, dass die Zeugen Jehovas Notizen von mir machen...

  4. Re: Erstaunlich

    Autor: Oktavian 10.07.18 - 16:03

    > Ich bezog mich auf das "neue", aktuell gültige BDSG.

    Schon richtig, aber der Begriff "Datei" ist halt schon sehr als. Häufig wird heute von einer "Gefährder-Datei", der "Reichsbürger-Datei" oder "Hooligans-Datei" gesprochen. Hier ist genau das gemeint, eine Datensammlung, die elektronisch sein kann, aber nicht muss. Es können auch Karteikarten sein, Listen oder Microfiches.

    Die Analogie wird auch deutlich, wenn man das englische Original "File" betrachtet. Es bezeichnet ursprünglich eine Hängemappe in einem "File System". Wir ITler (oder eher unsere Väter) haben nur bereits schon benutzte Begriffe geklaut als die Metaphern der modernen Datenverarbeitung schaffen wurden. Auch Desktop bezeichnete ursprünglich einfach mal die Oberfläche des Schreibtischs wie Folder eben einen Aktenordner (in den gerne auch mal Files geheftet wurden).

    > Danke für Deine
    > Ausführungen, ich finde trotzdem erstaunlich, wie weit das offenbar gefasst
    > wird. Aber ist ja auch gut

    Eben. Somit werden z.B. auch die Arzt-Akten erfasst, die ja häufig noch auf Karteikarten laufen. Auch klassische Papier-Archive, von denen es noch reichlich gibt, sind mit erfasst.

    Im Zweifelsfall, wenn man sich mit solchen Themen befasst, helfen natürlich die einschlägigen Kommentare.

  5. Re: Erstaunlich

    Autor: pommesmatte 10.07.18 - 17:22

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Danke für Deine
    > > Ausführungen, ich finde trotzdem erstaunlich, wie weit das offenbar
    > gefasst
    > > wird. Aber ist ja auch gut
    >
    > Eben. Somit werden z.B. auch die Arzt-Akten erfasst, die ja häufig noch auf
    > Karteikarten laufen. Auch klassische Papier-Archive, von denen es noch
    > reichlich gibt, sind mit erfasst.
    >
    Und Adressbüchlein von Versicherungs- und Handelsvertretern.
    Und alphabetisch sortierte Visitenkarten.
    Und Notizen von Lehrern über Schüler.

    Und und und...

  6. Re: Erstaunlich

    Autor: EWCH 10.07.18 - 20:45

    > wird. Aber ist ja auch gut, ich will auch nicht, dass die Zeugen Jehovas
    > Notizen von mir machen...

    Dazu braucht es kein neues Gesetz. Einfach die Tuer nicht aufmachen oder hoeflich sagen dass kein Interesse besteht.

  7. Re: Erstaunlich

    Autor: MoonShade 10.07.18 - 21:29

    "Aber ist ja auch gut, ich will auch nicht, dass die Zeugen Jehovas Notizen von mir machen..."

    Klar, da ist es gut. Hat aber auch die Auswirkung, dass z.B. Friseure deinen Namen (personenbezogenes Datum) nicht in ihr "Dateisystem", nämlich ihren Kalender eintragen dürfen, streng genommen. Siehe dazu auch das etwas humoristische, aber wahre Video:

    https://www.youtube.com/watch?v=Q_P6Q3fkZB8

  8. Re: Erstaunlich

    Autor: decaflon 11.07.18 - 00:20

    MoonShade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Aber ist ja auch gut, ich will auch nicht, dass die Zeugen Jehovas Notizen
    > von mir machen..."
    >
    > Klar, da ist es gut. Hat aber auch die Auswirkung, dass z.B. Friseure
    > deinen Namen (personenbezogenes Datum) nicht in ihr "Dateisystem", nämlich
    > ihren Kalender eintragen dürfen, streng genommen.

    Das ist kompletter Unsinn. Welcher Friseur trägt gegen Deinen Willen Deinen Namen in seinen Kalender? Und wenn Du nichts dagegen hast, dass er Deinen Namen aufschreibt, wo soll denn da das Problem sein?

  9. Re: Erstaunlich

    Autor: decaflon 11.07.18 - 00:22

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach die Tuer nicht aufmachen oder
    > hoeflich sagen dass kein Interesse besteht.

    Warum sollte sie es daran hindern, etwas über Dich aufzuschreiben oder wiederzukommen?

  10. Re: Erstaunlich

    Autor: decaflon 11.07.18 - 00:22

    pommesmatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Adressbüchlein von Versicherungs- und Handelsvertretern.
    > Und alphabetisch sortierte Visitenkarten.
    > Und Notizen von Lehrern über Schüler.
    >
    > Und und und...

    Erfasst schon, aber nicht verboten.

  11. Re: Erstaunlich

    Autor: BananenKeks 11.07.18 - 07:28

    decaflon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EWCH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einfach die Tuer nicht aufmachen oder
    > > hoeflich sagen dass kein Interesse besteht.
    >
    > Warum sollte sie es daran hindern, etwas über Dich aufzuschreiben oder
    > wiederzukommen?

    Aufgeschrieben wird meistens ob Jemand angetroffen wurde, oder nicht. Da die Zeugen Jehovas so gründlich wie nur möglich sein wollen. Wenn Gespräche zustande kommen und Interesse an dem Thema besteht, wird meistens der Inhalt aufgeschrieben, um sich später daran erinnern zu können für ein späteres Gespräch. Dann wird auch aufgeschrieben wer expliziet sagt, dass er nicht besucht werden möchte. Das ist dann auch tatsächlich das einzige Zettelchen was weitergereicht wird, an die Örtliche Gemeinde (damit halt jeder weis, dass dort niemand hingehen soll).

    Daher kommen die Zeugen Jehovas auch dauernd wieder, die anderen Daten, bis auf die letzte werden nicht weitergegeben und wenn ein Anderer dann kommt, fängt er sozusagen von neu an.

  12. Re: Erstaunlich

    Autor: Akaruso 11.07.18 - 08:57

    Genau, wenn man sagt: "bitte reservieren Sie auf den Namen ..." gibt man ja sein Einverständnis. Außerdem gibt es ja noch den Grundsatz "zum Zwecke der Vertragserfüllung ..." die dem Friseur allein schon berechtigt den Namen aufzuschreiben.

    Die interessante Frage wäre aber, wie lange darf der Frisör das speichern (wann muss das Kalenderblatt in den Schredder?)
    Nach Wahrnehmung des Termins ist ja der Zweck der Speicherung nicht mehr gegeben oder gibt es vielleicht noch den Zwecke "Bearbeitung von evtl. Beschwerden".

  13. Re: Erstaunlich

    Autor: Oktavian 11.07.18 - 11:52

    > > Und Adressbüchlein von Versicherungs- und Handelsvertretern.
    > > Und alphabetisch sortierte Visitenkarten.
    > > Und Notizen von Lehrern über Schüler.
    > >
    > > Und und und...
    >
    > Erfasst schon, aber nicht verboten.

    Natürlich nicht, warum soll es verboten sein. Man muss nur nach Art. 6 eine Rechtsgrundlage finden.

  14. Re: Erstaunlich

    Autor: Oktavian 11.07.18 - 11:53

    > Genau, wenn man sagt: "bitte reservieren Sie auf den Namen ..." gibt man ja
    > sein Einverständnis. Außerdem gibt es ja noch den Grundsatz "zum Zwecke der
    > Vertragserfüllung ..." die dem Friseur allein schon berechtigt den Namen
    > aufzuschreiben.
    >
    > Die interessante Frage wäre aber, wie lange darf der Frisör das speichern
    > (wann muss das Kalenderblatt in den Schredder?)

    Viel interessanter für mich ist die Frage, wie der arme Friseur "bei Datenerhebung" seinen Informationspflichten nach Art. 13 nachkommen will. Formal muss er die entsprechende Aufklärung über die Rechte, Zwecke, Grundlagen, etc. am Telefon feierlich verlesen.

  15. Re: Erstaunlich

    Autor: Akaruso 11.07.18 - 18:22

    Er hat das Recht auf Auskunft. Die lautet: "Wir haben nur Ihren Namen in unserem Terminkalender für Reservierungen gespeichert. Sonst verarbeiten wir keine weiteren Daten von Ihnen"

  16. Re: Erstaunlich

    Autor: pommesmatte 11.07.18 - 21:25

    decaflon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pommesmatte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und Adressbüchlein von Versicherungs- und Handelsvertretern.
    > > Und alphabetisch sortierte Visitenkarten.
    > > Und Notizen von Lehrern über Schüler.
    > >
    > > Und und und...
    >
    > Erfasst schon, aber nicht verboten.

    Natürlich nicht, aber es braucht ein Datenschutzkonzept und unterliegt den Dokumentations-, Informations- und Auskunftspflichten.

    Das Problem an der DSGVO ist ja keineswegs, dass nun alles verboten wäre...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 73,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00