1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Browser-Fingerprinting…

Die wichtigste Frage: Warum?!

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die wichtigste Frage: Warum?!

    Autor: TRJS 20.06.19 - 22:51

    Manche Infos, die übertragen werden, kann man ja noch nachvollziehen - auch wenn ich der Meinung bin, dass Webseiten ähnlich einer App grundsätzlich so aufgebaut sein müssten, dass im Prinzip alles rein lokal (durch den Webbrowser) an die Gegebenheiten des lokalen Systems angepasst werden können müsste. Aber warum um alles in der Welt sollte der Webbrowser die "intimsten" Details des benutzten Computersystems mitteilen? Was ist der Grund, und vor allem: ist es wirklich notwendig? Kann mir dies jemand verständlich machen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.19 22:52 durch TRJS.

  2. Re: Die wichtigste Frage: Warum?!

    Autor: hjp 22.06.19 - 12:38

    TRJS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manche Infos, die übertragen werden, kann man ja noch nachvollziehen - auch
    > wenn ich der Meinung bin, dass Webseiten ähnlich einer App grundsätzlich so
    > aufgebaut sein müssten, dass im Prinzip alles rein lokal (durch den
    > Webbrowser) an die Gegebenheiten des lokalen Systems angepasst werden
    > können müsste. Aber warum um alles in der Welt sollte der Webbrowser die
    > "intimsten" Details des benutzten Computersystems mitteilen? Was ist der
    > Grund, und vor allem: ist es wirklich notwendig? Kann mir dies jemand
    > verständlich machen?

    Zum Teil stammen diese Informationen einfach noch aus einer Zeit, als mehr Vertrauen im Internet herrschte (und dieses Vertrauen auch gerechtfertigt war). Die meisten Protokolle aus dieser Zeit sehen die Übertragung von Versionsinformation vor - das ist zur Fehlersuche sehr praktisch, und an Missbrauch hat damals niemand gedacht.

    Zum Großteil sind das aber Informationen, die der Browser gar nicht selbst an den Server schickt, die aber einem JavaScript-Script (die Zusammensetzung gewinnt keinen Preis für sprachliche Eleganz) zur Verfügung steht. Das ist auch durchaus sinnvoll so: Wenn man z.B. eine animierte Graphik darstellen will, dann will man wissen, wie groß das Browserfenster ist, damit die Graphik in das Fenster passt. Und das Script sollte z.B. die Graphik, die es gerade gezeichnet hat, wieder lesen können, damit man sie als PNG abspeichern kann. Und es sollte auch mit dem Server, von dem es geladen wurde, kommunizieren können, um. z.B. die Daten, die dargestellt werden sollen, nachladen zu können. Jede einzelne Funktion ist sinnvoll, und auch die Kombination davon, aber die Kombination erlaubt es dem Script, z.B. dem Server zu sagen "das Fenster ist 1892x987 Pixel groß, ich habe gerade einen Smiley gezeichnet und der sieht so aus ...". Und mit solchen Informationen kann man dann einen Browser recht eindeutig identifizieren. (Wobei das in der Praxis wohl etwas ausgefeilter sein muss als bei den diversen Test-Seiten: Der UA-String ändert sich z.B. alle 6 Wochen, manche Leute resizen ihr Browserfenster, etc.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Basler AG, Hamburg
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,29€
  2. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 23,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars...
  3. 6,99€
  4. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme